Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Bayern-Info vom Kultusministerium

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Förderung Hochbegabung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marlene Mayer



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 271
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 04.08.2006, 19:32    Titel: Bayern-Info vom Kultusministerium Antworten mit Zitat

Folgendes wurde mir am 03.08.2006 per Mail, nach meiner Anfrage "Förderung von HB", besonders Underachiever (minderleistende Hochbegabte) von Herrn Bednar vom Kultusministerium Bayern gesendet.

Informationsblatt für Eltern
von Schülerinnen und Schülern
insbesondere der Jahrgangsstufen 4 und 5


F Förderklassen für Hochbegabte e



Sehr geehrte Eltern,

im Rahmen des gegliederten bayerischen Schulwesens ist die Förderung besonders begabter Schüler seit jeher ein wichtiges Anliegen jeder Schule und jedes Unterrichts.

Am Gymnasium bieten verschiedene Fördermaßnahmen wie das vielfältige Angebot des Wahlunterrichts und des Plusprogramms zahlreiche Möglichkeiten für interessierte und motivierte Schüler, entsprechend ihren Begabungen und Neigungen individuelle Fähigkeiten zu entdecken und weiterzuentwickeln. Besonders zu erwähnen sind in diesem Zusammenhang auch die von einzelnen Ministerialbeauftragten organisierten Anreicherungsprogramme, die aus schulübergreifenden Pluskursen an ausgewählten Stützpunktschulen bestehen und eine große Bandbreite an Themen aufgreifen, sowie das Programm der Deutschen SchülerAkademie, das sich an besonders begabte und motivierte Gymnasiasten der Jahrgangsstufen 11 und 12 richtet. Das Überspringen einer Jahrgangsstufe hat das Kultusministerium wiederholt als weitere Möglichkeit empfohlen. Informationen zu den genannten Fördermaßnahmen für Hochbegabte finden Sie auch auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus: http://www.km.bayern.de/km/schule/s....sium/begabte/index.shtml.

Ein besonderes Angebot stellen seit dem Schuljahr 1997/98 die an bayerischen Gymnasien beginnend mit der Jahrgangsstufe 5 oder 6 eingerichteten Förderklassen für Hochbegabte dar. Die Richtlinien für dieses Förderangebot sind im kultusministeriellen Schreiben vom 18.11.1996 (KMS Nr. VI/14-S4306/1-8/181078) festgelegt, das an alle bayerischen Gymnasien ergangen ist.


1 Zielgruppen
Das Angebot der Förderklassen richtet sich nicht nur an Kinder, deren besondere Begabung sich in herausragenden schulischen Leistungen widerspiegelt, sondern auch an solche Schüler, deren Noten zwar nur mittelmäßig sind, die aber eine auffallende Originalität beim Lösen von Problemen zeigen und bei denen verschiedene Befunde der Begabungsdiagnostik das Vorliegen hoher Intelligenz vermuten lassen; in der Fachliteratur werden sie underachievers genannt.
Aufschlussreiche Informationsquellen zur Beurteilung der Begabung eines Kindes können u. a. sein:
- Schulnoten (Notenentwicklung über mehrere Jahre hinweg),
- Lehreraussagen und schulische Gutachten,
- diagnostische Gespräche (z. B. mit einem Beratungslehrer oder Schulpsychologen),
- Intelligenz- und Kreativitätstests,
- Testunterricht.
2 Bildungspolitisches Konzept
In den Förderklassen sollen besonders begabte Schüler eine Förderung ihrer kognitiven, emotionalen und sozialen Entwicklung erfahren. Ziel ist die ganzheitliche Förderung ihrer Persönlichkeit, die Entfaltung ihrer Kreativität, die Herausbildung ihres Begabungs- und Leistungsprofils, aber auch die Erziehung zu sozialer Verantwortung sowie zur Bereitschaft der Schüler, ihre besonderen Fähigkeiten in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen.
Mit der Einrichtung besonderer Förderklassen ist keine verkürzte Schullaufbahn beabsichtigt. Vielmehr sollen ergänzend zu dem an der Stundentafel und am Lehrplan orientierten Unterricht zusätzliche Förder- und Betreuungsangebote im Sinne einer ?Anreicherung? (enrichment) eingerichtet werden. Dieses sog. Enrichment-Programm (das auch die Betreuung durch einen Schulpsychologen einschließt) kann am traditionellen Fächerkanon orientiert sein, wird aber im Interesse einer gezielten Förderung von Spitzenbegabungen in Themen und Inhalten auch darüber hinausgehen.
Durch die Bildung der Förderklassen in Jahrgangsstufe 6 (Modell Maria-Theresia-Gymnasium München) können die Schüler nach dem Übertritt aus der Grundschule auch noch in der Jahrgangsstufe 5 am Gymnasium beobachtet werden, wo sie sich erstmals in einer Lerngemeinschaft mit anderen begabten Schülern aus verschiedenen Grundschulen bewähren müssen.
Die Wahl dieses Zeitpunkts erlaubt somit einerseits ein erstes Urteil über die Bewährung Ihres Kindes am Gymnasium, andererseits verringert sie gegenüber einem späteren Beginn das Risiko problematischer Entwicklungen, die längere schulische Unterforderung bei einzelnen Schülern auslösen oder verstärken können. Ferner treten in dieser Jahrgangsstufe noch keine allzu großen Unterschiede im schulischen Werdegang auf (z. B. durch die Wahl der Ausbildungsrichtung und der damit verbundenen Sprachenfolge). Wenn Sie als interessierte Eltern Ihr Kind bereits beim Übertritt auf das Gymnasium an der in Frage kommenden Schule anmelden, entfällt der zusätzliche Schulwechsel in Jahrgangsstufe 6.
Für die Bildung einer Förderklasse bereits in Jahrgangsstufe 5 (Modell Deutschhaus-Gymnasium Würzburg, Dürer-Gymnasium Nürnberg, Otto-von-Taube-Gymnasium Gauting) sprechen die Argumente, dass den Schülern ein nochmaliger Klassenwechsel erspart bleibt, dass von Anfang an gezielt gearbeitet werden kann und dass nicht aus anderen Klassen die jeweiligen Spitzenschüler abgeschöpft werden.
Indem der für die bayerischen Gymnasien geltende Lehrplan vollständig erfüllt wird, ist die Flexibilität bei einem eventuellen Schulwechsel gewährleistet. Die Möglichkeit der Integration in eine herkömmliche Klasse eines Gymnasiums bleibt also für die Teilnehmer an der Förderklasse offen.


3 Am Fördermodell beteiligte Schulen
Förderklassen für Hochbegabte gibt es an folgenden bayerischen Gymnasien:
⇨ Maria-Theresia-Gymnasium München
Regerplatz 1
81541 München
Tel. 089/459920-0
http://www.mtg.musin.de/
Förderklassen für Hochbegabte ab Jahrgangsstufe 6
Für die Schülerinnen und Schüler in den Jahrgangsstufen 6 ? 7 (GCool im Schuljahr 2005/06 gelten die Stundentafeln des Naturwissenschaftlich-technologischen Gymnasiums (Sprachenfolge: Englisch, Französisch/Latein) bzw. des Sprachlichen Gymnasiums (Sprachenfolge: Englisch, Latein, Französisch), für die der Förderklassen in den Jahrgangsstufen 8 ? 10 (G9) die Stundentafeln des Europäischen Gymnasiums, Typ II mit naturwissenschaftlichem Profil und drei Pflichtfremdsprachen (Englisch, Französisch, Spanisch).
⇨ Otto-von-Taube-Gymnasium Gauting
Germeringer Straße 41
82131 Gauting
Tel. 089/8932610
http://www.ovtg.de/; http://www.ovtg.de/1_profil/8_foerderklasse/pdf/foekla01.pdf
Förderklassen für Hochbegabte ab Jahrgangsstufe 5 (sprachliche Ausbildungsrichtung mit Latein als 1. Fremdsprache)
- Verpflichtender Englisch-Brückenunterricht in der 5.Jahrgangsstufe und zusätzliche Sportstunde.
- Für die Schülerinnen und Schüler der Förderklasse werden die Stundentafeln des normalen
achtjährigen Gymnasiums zeitlich etwas angehoben.
- Die Intensivierungsstunden und Zusatzstunden werden für Pluskurse genutzt.
- Sprachenfolge: Latein, Englisch, Französisch, Italienisch (Ersatz für die 1.Fremdsprache in
Jahrgangsstufe 10).
- Ein Wechsel in die naturwissenschaftlich-technologische Ausbildungsrichtung ist möglich,
falls alle Eltern zustimmen.
- Geeignete Quereinsteiger sind in allen angebotenen Jahrgangsstufen willkommen.

⇨ Dürer-Gymnasium Nürnberg
Sielstr. 17
90429 Nürnberg
Tel.0911/312762
http://www.duerer-gymnasium.de/modellklasse.html
Förderklassen für Hochbegabte ab Jahrgangsstufe 5 (naturwissenschaftlich-technologische oder sprachliche Ausbildungsrichtung)
Sprachenfolge: - Grundlegende Fremdsprache ist ab der Jahrgangsstufe 5 Englisch.
- In der Jahrgangsstufe 6 folgt wahlweise Latein oder Französisch als zweite Fremdsprache.
- Nutzung der Intensivierungsstunden für besondere Lernangebote (Enrich-
ment) in allen Jahrgangsstufen
- In der Jahrgangsstufe 8 folgt Spanisch als dritte Fremdsprache.

⇨ Deutschhaus-Gymnasium Würzburg
Zeller Str. 41
97082 Würzburg
Tel. 0931/359400
http://www.modellklassen-dhg.de/
Förderklassen für Hochbegabte ab Jahrgangsstufe 5
Sprachenfolge: - Grundlegende Fremdsprache ist ab der Jahrgangsstufe 5 Englisch.
- In der Jahrgangsstufe 6 folgt Französisch als zweite Fremdsprache.
- Wenn die Zahl der Schüler eines Jahrgangs es zulässt, können Latein
oder Französisch gewählt werden, sofern jede Sprachgruppe mindestens
zwölf Schüler umfasst.
- In den Jahrgangsstufen 7 - 10 kann Latein als zusätzliche Fremdsprache
im Rahmen des Enrichment-Programms mit der Abschlussprüfung des La- tinums belegt werden.
- In der Jahrgangsstufe 9 folgt ? bei Entscheidung für die sprachliche Ausbil-
dungsrichtung ? entweder Spanisch oder Russisch als dritte Fremdspra-
che.
- Bei der Entscheidung für die naturwissenschaftlich-technologische oder
wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Ausbildungsrichtung in der Jahr-
gangsstufe 9 muss in der Jahrgangsstufe 11 eine spät beginnende Fremd-
sprache gewählt werden.
- Eine Festlegung auf eine Ausbildungsrichtung wird erst in der Jahrgangs-
stufe 8 getroffen.
- Die schulische Entscheidung, welche Ausbildungsrichtung künftig für die
Modellklassen zugrunde gelegt wird, erfolgt jeweils im Herbst.

Sollten Schüler, die aus der Jahrgangsstufe 5 eines Gymnasiums in eine Förderklasse für Hochbegabte übertreten, dort einer anderen ersten Fremdsprache begegnen, wird ihnen eine Nachholfrist eingeräumt.
Für Fahrschüler aus der jeweiligen Region gelten die Bestimmungen über die Kostenfreiheit des Schulwegs. Wegen der Möglichkeit einer Ausbildungsförderung wenden Sie sich bitte an das für Ihren Wohnsitz zuständige Amt für Ausbildungsförderung. Verschiedene private Begabtenförderungswerke und Stiftungen gewähren Stipendien.


4 Organisation und Durchführung
Die Teilnahme am Zusatzprogramm ist für die Schüler der Förderklasse verpflichtend. Die organisatorische Gestaltung des Enrichment-Programms obliegt dabei der jeweiligen Schule.
Indem die Schüler der Förderklasse in den Wahlfächern aus dem künstlerisch-musischen Bereich (z. B. Chor, Orchester, Schulspiel), ggf. auch in den Fächern Sport und Religionslehre/Ethik gemeinsam mit anderen Schülern unterrichtet werden, bleibt die Möglichkeit erhalten, Kontakte zu Mitschülern aus regulären Klassen zu pflegen. Die gleichberechtigte Einbindung in Vorbereitung und Durchführung von Schulveranstaltungen sowie die Beteiligung an der Schülermitverantwortung gewährleisten die Integration in die Schulgemeinschaft.


5 Anmeldung und Auswahlverfahren
Voraussetzung für die Einrichtung einer Förderklasse ist, dass eine hinreichende Zahl von geeigneten Schülern gemeldet wird.
Den Antrag auf Aufnahme Ihres Kindes richten Sie bitte über Ihre Schule an das in Frage kommende Gymnasium. Über Anmeldetermine geben die Schulen Auskunft.
Ihrem Schreiben fügen Sie bitte (jeweils in Kopie) bei:
- bisherige Zeugnisse einschließlich des Übertrittszeugnisses
- aktuelles diagnostisches Gutachten eines staatlichen Schulpsychologen zum Nachweis der Hochbegabung
- Hinweise auf zusätzliche Qualifikationen musikalischer, künstlerisch-gestalterischer, sportlicher und sozialer Art aus dem außerschulischen Bereich
Schüler einer öffentlichen oder staatlich anerkannten Volksschule, denen zum Halbjahr oder zum Ende der Jahrgangsstufe 3 das Überspringen gestattet worden ist, erhalten kein Übertrittszeugnis und legen stattdessen die ausdrückliche Befürwortung der Grundschule vor.
Die Aufnahme in eine höhere Jahrgangsstufe erfolgt i. d. R. auf Probe. Der Bewerbung muss über die oben genannten Unterlagen hinaus auch ein Gutachten des Gymnasiums, das ein Schüler bisher besucht, beigefugt werden. Dieses Gutachten sollte insbesondere auf folgende Gesichtspunkte eingehen: Arbeitsverhalten, Motivation, Lernfähigkeit, Kreativität, emotionale Stabilität und Sozialverhalten.
Da es sich bei intellektueller Hochbegabung um ein äußerst komplexes Phänomen handelt, das nicht ausschließlich über ein Verfahren (z. B. Noten oder Intelligenztests) erfasst werden kann, müssen zur Gesamtbeurteilung der Begabung eines Schülers vielfältige und unterschiedliche Daten herangezogen werden. Die oben aufgeführten Informationsquellen sollen dem aufnehmenden Gymnasium als Instrumente dienen, auf deren Basis eine Auswahl unter den Bewerbern getroffen werden kann.
Die für das Fördermodell vorgesehenen Schulen entscheiden auch darüber, ob Bewerber, bei denen die eingereichten Unterlagen noch keinen zuverlässigen Aufschluss über ihre Hochbegabung erbracht haben, ggf. zu einem Aufnahmegespräch oder zu einer sog. Kontaktwoche eingeladen werden. Nach Abschluss der Kontaktwoche entscheidet der Schulleiter des jeweiligen Gymnasiums über die Aufnahme der Bewerber in die Förderklasse. Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht.
Alle Schulen sind gehalten, Sie bei Interesse an einer Teilnahme Ihres Kindes zu beraten (ggf. unter Einbeziehung des Schulpsychologen oder des Beratungslehrers) und Ihre Bewerbung an das in Frage kommende Gymnasium weiterzuleiten.

________________________________________
Dr. Elke Kaiser, OStRin
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung
Abteilung Gymnasium
Referat Neuere Sprachen II
Schellingstr. 155
80797 München
Tel.: 089/2170-2135
Fax: 089/2170-2125

Kontaktadressen zur Hochbegabtenförderung im schulischen Bereich


Bayerisches Staatsministerium
für Unterricht und Kultus
Salvatorplatz 2
80333 München
Ansprechpartnerin: Frau Ministerialrätin Ohrnberger
Tel.: 089 ? 21 86 23 72
Fax: 089 ? 21 86 28 21


Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung
Dr. Valentin Reitmajer
Schellingstraße 155
80797 München
Tel.: 089 21 70 22 24
E-Mail: Valentin.Reitmajer@isb.bayern.de
http://www.isb.bayern.de


Akademie für Lehrerfortbildung und
Personalführung Dillingen
Kardinal-von-Waldburg-Str. 6-7
89401 Dillingen a. d. Donau
Tel.: 09071 ? 53 ? 0
Fax: 09071 ? 53 ? 200
http://alp.dillingen.de


Staatliche Schulberatungsstellen
http://www.schulberatung.bayern.de


Begabungspsychologische Beratungsstelle
am Institut für Pädagogische Psychologie
Ludwig-Maximilians-Universität München
Leopoldstr. 13
80802 München
Tel.: 089 ? 2180 ? 63 33
Fax: 089 ? 2180 ? 51 53
E-Mail: beratung@mip.paed.uni-muenchen.de
Telefonische Sprechzeiten:
Montags 18:30 ? 20:30h, mittwochs 16:00 - 18:00h


Universität Würzburg
Begabungspsychologische Beratungsstelle
Röntgenring 10
97070 Würzburg
Tel.: 0931 - 31 - 2759 / 2625 / 6023; 0931 - 888 - 4871
E-Mail: begabungsberatungsstelle@mail.uni-wuerzburg.de


Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGhK)
Dorothea Karcher
Sondershauser Str. 80
12249 Berlin
Tel.: 0700/ BEGABUNG (23 42 28 64)
Mo - Fr 8:00 ? 11:00h und 16:00 -19:00h
 Informationen zu den Regionalverbänden München/Bayern und Nordbayern finden sich auf den Internetseiten der DGhK (http://www.dghk.de).
Regionalverein München/Bayern:
Internet: www.dghkmuenchenbayern.de


Hochbegabtenförderung e.V. Beratungsstelle München
Schleißheimer Str. 371b
80935 München
Tel. 089 ? 35 73 29 93
Fax: 089 ? 35 73 29 94
E-Mail: muenchen@hbf-ev.de
Home Office Bayerisch Schwaben
Tel.: 08249 - 17 63
E-Mail: augsburg@hbf-ev.de
Home Office Würzburg
Tel.: 0931 - 46 07 438
Fax: 0931 - 46 07 458
E-Mail: wuerzburg@hbf-ev.de



Förderklassen für Hochbegabte

a) Maria-Theresia-Gymnasium
Regerplatz 1
81541 München
Tel. 089 - 45 99 20 0
Fax: 089 - 45 99 20 26
http://www.mtg.musin.de
Schulleiter: Herr StD Schairer

b) Deutschhaus-Gymnasium Würzburg
Zeller Str. 41
97082 Würzburg
Tel. 0931 / 35 940 - 0
Fax: 0931 / 35 940 - 20
http://www.deutschhaus.de
Schulleiter: Herr OStD Armin Hackl

c) Otto-von-Taube-Gymnasium Gauting
Germeringer Str. 41
82131 Gauting
Tel. 089 - 89 32 61 - 0
Fax: 089 - 89 32 61 - 15
http://www.ovtg.de
Schulleiterin: Frau OStDin Sylke Wischnevsky

d) Dürer-Gymnasium Nürnberg
Sielstr. 17
90429 Nürnberg
Tel. 0911 / 31 27 62
Fax: 0911 / 99 37 989
http://www.duerer-gymnasium.de
Schulleiter: OStD Walter Hauenstein


Stipendienprogramm für begabte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund

Koordination
Arbeitsstelle Talent im Land ? Bayern
bei der Stiftung Bildungspakt Bayern
Claudia Piatzer
Maria-Theresia-Straße 17
81675 München
Tel.: 089 - 2186 - 2085
Fax: 089 - 2186 - 1803
claudia.piatzer@stmuk.bayern.de

Quelle: http://www.br-online.de/wissen-bild....ma/hochbegabung/links.xml


inks zum Thema Hochbegabtenförderung
Elternverbände


Deutsche Gesellschaft für das hoch begabte Kind e.V. in Berlin:
Die DGhK ist ein gemeinnütziger Verein, in dem sich Eltern, Lehrer und Psychologen ehrenamtlich für die Förderung hoch begabter Kinder einsetzen.
www.dghk.de
Hochbegabtenförderung e.V. in Bochum:
Der gemeinnützige Verein fördert hoch begabte Kinder und Jugendliche. Schwerpunkt ist die Einrichtung von Kursen im außerschulischen Bereich.
www.hbf-ev.de
Mensa e.V. in Pflaumdorf:
Verein von Personen mit einem nachgewiesenen Mindest-IQ von 130. Mensa organisiert auch Camps und Wochenendveranstaltungen für Kinder und Jugendliche.
www.mensa.de



Veranstalter von Hochbegabtenprogrammen


CJD-Jugenddorf Braunschweig:
Das Jugenddorf Braunschweig ist eine Einrichtung des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschland e.V. (CJD). Das CJD Braunschweig hat in der Bundesrepublik Deutschland die Begabtenförderung in Schulen begründet.
www.cjd-braunschweig.de
Deutsche Gesellschaft für das hoch begabte Kind e.V.:
www.dghk.de



Gymnasien mit Hochbegabtenklassen


Maristengymnasium Fürstenzell - Erfinderschule:
www.mgfuerstenzell.de
Otto-von-Taube-Gymnasium Gauting:
www.ovtg.de
Maria-Theresia-Gymnasium München:
www.mtg.musin.de
Dürer-Gymnasium Nürnberg:
www.duerer-gymnasium.de
Deutschhaus-Gymnasium Würzburg:
www.deutschhaus.de/dhg.htm



Kindergarten


CJD-Jugenddorf Nürnberg
Hans-Georg-Karg-Kindertagesstätte:
www.karg-stiftung.de/kigaprojekte.php?Teil=5



Institutionen und Stiftungen


Bildung und Begabung e.V. in Bonn:
Der Verein Bildung und Begabung e.V. ist eine Initiative des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Der Verein gibt Informationen zu Wettbewerben und Förderangeboten im In- und Ausland.
www.bildung-und-begabung.de
Karg-Stiftung für Hochbegabtenförderung:
Die Stiftung möchte Kindern und Jugendlichen eine Ausbildung ermöglichen, die ihren Fähigkeiten entspricht und sie darauf vorbereitet, besondere Aufgaben in der Gesellschaft zu übernehmen. Sie fördert verschiedene Einrichtungen der Hochbegabtenförderung.
www.karg-stiftung.de



Beratungsstellen


Begabtenpsychologische Beratungsstelle an der LMU München:
Am Zentrum für Begabungsforschung laufen mehrere aktuelle Forschungsprojekte zur Hochbegabungsforschung: MINT-Projekt (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik), Mathe-Olympiaden, PISA II, etc.
www.paed.uni-muenchen.de/~ppb/begabung/index.htmF
_________________
Die entscheidenden Veränderer der Welt sind immer gegen den Strom geschwommen. Walter Jens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Momo86
Stammposter


Anmeldedatum: 21.01.2006
Beiträge: 265

BeitragVerfasst am: 05.08.2006, 08:48    Titel: Antworten mit Zitat

Im Zusammenhang mit dem MTG München (Maria-theresia-Gym.) bitte ich um Beachtung dieser website:

http://www.foerderklassen.de/

elternerfahrungen.............!!!

Mit Sicherheit hat man dort entgegen der Aussagen des MK KEIN Interesse an Underachievern.

Den Info-Gehalt des Merkblattes bezweifle ich insgesamt deutlich. Papier ist geduldig.

LG Momo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marlene Mayer



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 271
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 05.08.2006, 09:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Momo,

nun ich habe mich telefonisch beim Kultusministerium beschwert, weil dieSchule mich darauf aufmerksam machte, dass alles vom Kultus abhängt, auch Entscheidungen, und das Kultus mich zur Schule verweist, bzw. an die pädagogische Kompetenz der Lehrer und Lehrerkonferenzen, diese die einzigen sind, die aussagen können und entscheiden, was an Förderung für die Schüler richtig sind. Meine Frage, warum Eltern wenn es um ihr Kind und deren Zukunft geht kein Mitspracherecht bei Konferenzen bekommen. Nach einem Lächeln kam seine Antwort, "stellen sie sich mal vor, wenn die ganzen Verwandten dabei wären". Thema: Förderung Underachiever. Laut Aussage "arbeiten" sie daran. Aussage war zudem, dass kein Geld vorhanden wäre und es ja schon Klassen gäbe und einiges getan wird. Seine Arbeit hat sich also mit zusenden der Info erledigt und wieder was vom Schreibtisch!

Aber wie du schreibst, Papier ist geduldig. Ich kann schon einen Ordner füllen mit diesem "Kram", denn jedes Mal bekomme ich auf Fragen irgendwelches vorgedrucktes sich wiederholendes Papier, dass sich jedoch seit Jahren wenig akualisiert hat. Hinzu die Worte, "sie bekommen doch Beratung genug"......
Twisted Evil

LG

Marlene
_________________
Die entscheidenden Veränderer der Welt sind immer gegen den Strom geschwommen. Walter Jens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Förderung Hochbegabung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de