Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Schüler haften für Schläge

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Schüler
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Doris Carnap
Moderatorin


Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 803
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 12.09.2006, 15:01    Titel: Schüler haften für Schläge Antworten mit Zitat

Frankfurter Rundschau vom 12.9.06
Zitat:
Schüler haften für Schläge
Junge erhält Schmerzensgeld


Oldenburg - Das Oberlandesgericht Oldenburg hat einem von Mitschülern misshandelten Elfjährigen 4000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen.

Im Landkreis Cloppenburg hatten zwei Jungen und zwei Mädchen im Alter zwischen 11 und 13 Jahren ihr Opfer zwei Monate lang in den Pausen an den Rand des Schulhofs gedrängt, um von den aufsichtsführenden Lehrern nicht gesehen zu werden, wie das Gericht am Montag mitteilte. Sie hielten das Kind fest, traten und schlugen auf den Jungen ein. Dabei vermieden sie Schläge ins Gesicht, um keine Spuren zu hinterlassen. Das Oberlandesgericht folgte in dem Berufungsverfahren der Auffassung des Landesgerichts in erster Instanz.

Erst als die Eltern die nachlassenden Schulleistungen ihres Sohnes bemerkten und ihn zur Rede stellten, berichtete er ihnen von den Misshandlungen. Der Junge erlitt Blutergüsse und Schürfwunden und muss in psychiatrische Behandlung.

Die Beklagten waren zum Tatzeitpunkt noch nicht strafmündig.
Das Gericht stellte jedoch fest, dass die Kinder für die Verletzungen zivilrechtlich verantwortlich sind. Neben den 4000 Euro Schmerzensgeld sind die Täter zum Ersatz möglicher künftiger Schäden verpflichtet. Dagegen hatten in erster Instanz drei der Beklagten Berufung eingelegt. dpa
http://www.fr-aktuell.de/in_und_aus....a/panorama/?em_cnt=966835

Doris
_________________
"Das Geheimnis der Erziehungskunst ist der Respekt vor dem Schüler." Ralph Waldo Emerson
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Doris Schmitt



Anmeldedatum: 16.09.2006
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 16.09.2006, 19:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

gut, dass Gerichte auch einmal so entscheiden und die Täter die Folgen spüren.

Denn meist bekommen diese Herrschaften ja nichts gesagt, können unbelastet weitermachen und machen sich auch noch über die Opfer lustig.

Was ist aber mit den aufsichtsführenden Lehrern?

Die Erfahrungen, die ich gemacht habe, zeigen, dass die Lehrer nichts sehen wollen, weil sie dann tätig werden müssten.

Normalerweise müsste auch die Schule bzw. der Lehrer bestraft werden.

Aber dazu schreibe ich demnächst mehr.

Doris
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Schüler Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de