Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Hieroglypher??

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Föderung LRS
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marlene Mayer



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 271
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 05.12.2006, 20:21    Titel: Hieroglypher?? Antworten mit Zitat

Mein Sohn 10, besucht eine 5. Kl. Hauptschule. Er ist Legastheniker. Seine Schrift ist nicht gerade das was man eine SCHÖNSCHRIFT bezeichnen könnte.
Der Lehrer meinte, er soll wieder mit Füller schreiben, die letzte Lehrerin meinte, es wäre besser wenn er viel schreiben würde, dass dann seine Schrift und Fehler verbessern würde. Nun ich weiß nicht, wie viele Stifte mein Sohn schon ausprobierte, die Schrift wird nciht besser. Natürlich ist er bemüht, jeden Tag auf ein neues. Nun wir haben zur Zeit wieder auf Anraten des jetztigen Lehrers einen Füller, der Lehrer wollte zuerst nicht glauben, aber sah nun auch, dass es nicht am Stift liegt.

Immer wieder stand in den Heften, bemüh dich um eine bessere Schrift, Rechtschreibfehler könntest du locker vermeiden, usw. usw.

Mein Sohn erzählte mir gestern, der Lehrer sagte zu ihm, lies das doch mal vor, was du da geschrieben hast, also las mein Sohn, so seine Worte vor. Darauf hin sagte der Lehrer zu ihm, "du wärst wohl besser "Hieroglyper" oder solltest das werden.

Das motiviert natürlich wie man sich denken kann sehr, abgesehen davon weiß ich nicht was ein Hieroglypher ist.

Wer kann mir das erklären? Fördert man so auch ein Kind?

Liebe Grüße

Marlene
_________________
Die entscheidenden Veränderer der Welt sind immer gegen den Strom geschwommen. Walter Jens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
PinHei



Anmeldedatum: 20.02.2006
Beiträge: 60
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 06.12.2006, 01:07    Titel: Hieroglypher Antworten mit Zitat

Hallo Marlene

Zitat:
Der Lehrer meinte, er soll wieder mit Füller schreiben, die letzte Lehrerin meinte, es wäre besser wenn er viel schreiben würde, dass dann seine Schrift und Fehler verbessern würde.


Auch wenn dieses den Widerspruch bei bestimmten Personen hervor ruft, diese Aussage seitens verschiedener Lehrkräfte lässt eindeutig die Unwissenheit oder anders die mangelnde Kompetenz erkennen. Die Schriftqualität hat mit dem Schreibgerät am wenigsten zu tun es sei denn, dieses ist für die Hand des Schreibers eindeutig zu groß. Durch vieles Schreiben, aber noch besser durch Lesen lassen sich die Rechtschreibfehler eindämmen. Mitunter sogar vermeiden.

Ich erlebe das gleich momentan auch bei meinem Sohn, die Schrift na ja ich möchte den Ausdruck hier vermeiden. Er kann ein gutes Schriftbild erzeugen aber die Pubertät oder Bequemlichkeit lässt es nicht immer zu. Übrigens meine Handschrift in diesem Alter war nicht berauschend -----

Zu Deiner Frage was ein Hieroglypher ist habe ich unter Wikipeda geschaut

Zitat:
Die (altägyptischen) Hieroglyphen ([hi̯eroˈglyːfən]; altgr. ἱερός, hierós: ?heilig?; γλύφω, glýphō: ?(in Stein) gravieren/ritzen?; davon abgeleitet: ἱερογλυφικὰ γράμματα, hieroglyphikà grámmata: ?die heiligen (heiliggeritzten) Schriftzeichen? oder ?Heilige Eingrabungen?; ägyptisch zẖ3 n.j mdw.w nṯr ?Schrift der Gottesworte? ) sind die Zeichen des ältesten ägyptischen Schriftsystems. Ägyptische Hieroglyphen sind - entgegen der landläufigen Meinung - keine reine Bilderschrift, sondern eine auf Bildern basierende Kombination aus Konsonanten-, Vokal- und Sinnzeichen, die etwa im Zeitraum von 3200 v. Chr. bis 300 n. Chr. in Ägypten und Nubien für die alt-, mittel- und neuägyptische Sprache sowie das an das Mittelägyptische angelehnte sog. Ptolemäische Ägyptisch benutzt wurde. Sie setzt sich aus Lautzeichen (Phonogramme), Deutzeichen (Determinative) und Bildzeichen (Ideogramme) zusammen.



Daraus interpretiere ich, dass der Lehrer, ob nun mit dementsprechenden Wissen oder nicht, den Schreiber der Hieroglyphen meint. Dieses wäre dann jedoch ein großes Lob für Deinen Sohn. Ich glaube aber nicht an dieser Variante, sondern eher das dem Lehrer nicht bekannt ist was er gesagt hat.

Zitat:
Es ist anzunehmen, dass sich die Hieroglyphen wesentlich schlechter zur Wiedergabe fremder Begriffe oder Sprachen eigneten als die Keilschrift. Wie groß der Anteil der Schriftkundigen an der Bevölkerung Ägyptens war, ist unklar, es dürfte sich aber nur um wenige Prozent gehandelt haben: Die Bezeichnung ?Schreiber? war lange synonym mit ?Beamter?. Außerdem gab es in griechischer Zeit in den Städten nachweislich viele hauptberufliche Schreiber, die Urkunden für Analphabeten ausstellten


Ich hoffe das ich Dir etwas helfen konnte und berichte weiter bitte davon , was Deine eigenen Recherchen erbracht haben.

Liebe Grüsse
Heinz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marlene Mayer



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 271
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 06.12.2006, 08:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Heinz,

natürlich weiß ich was Hieroglyphen sind, aber der Ausdruck Hieroglypher war mir unbekannt. Ich gebe dir recht, man kann es als Kompliment bezeichnen.

Was die "Schönschrift" meines Sohnes angeht, so hat er allein wegen dieser seiner Schrift schon mal gute Aussichten auch Arzt zu werden, denn wenn ich mich an die Zeit der handgeschriebenen Rezepte erinnere, so war es sehr oft in den Apotheken immer wieder mal ein Rätsel zugleich, das verordnete Medikament von dem Rezept abzulesen Wink

Schreibt mein Sohn viel, wird seine Schrift eher schlechter, auch die Rechtschreibung nicht besser. Lesen halte ich für sinnvoller, das macht er auch soweit ganz gerne. Seit Beginn der Schulzeit, aber auch schon im Kindergarten entspricht mein Sohn eben für die "Norm" nicht der "Norm" dieser "Norm" die wohl für die "Norm" wünschenswert wäre.....

Der Schulpsychologe befürwortet ein Arbeiten am PC, was Hausaufgaben betrifft, so dass für den Lehrer die Arbeit zu lesen möglich ist.

Liebe Grüße

Marlene
_________________
Die entscheidenden Veränderer der Welt sind immer gegen den Strom geschwommen. Walter Jens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
PinHei



Anmeldedatum: 20.02.2006
Beiträge: 60
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 06.12.2006, 15:32    Titel: Hieroglyphen zur Erfüllung der Norm Antworten mit Zitat

Hallo Marlene

ich bin schon davon ausgegangen, dass Dir der Begriff Hieroglyphen bekannt ist. Zu Deiner Ehrrettung gebe ich zu, dass dieser Begriff für mich ebenfalls fremd wahr.

Nach einer Nacht des nachdenkens im Schlaf bin ich allerdings noch zu einem anderen Ergebnis gekommen.
Könnte es möglich sein, dass der Lehrer an einer Neuen Krankheit leidet ? In letzter Zeit erkenne ich diese zunehmend. Seitens der Krankenkasse ist diese noch nicht in den Leistungskatalog aufgenommen worden.

Diese eigentümliche Krankheit könnte man mit LOGORRHÖ bezeichnen. Diese Erkrankung gibt es am anderen Ende des Körper mitunter sehr häufig, nur nennt man es dann DIARRHÖ
Du verstehst !!! ??? Laughing Rolling Eyes Very Happy

Zitat:
Was die "Schönschrift" meines Sohnes angeht, so hat er allein wegen dieser seiner Schrift schon mal gute Aussichten auch Arzt zu werden, denn wenn ich mich an die Zeit der handgeschriebenen Rezepte erinnere, so war es sehr oft in den Apotheken immer wieder mal ein Rätsel zugleich, das verordnete Medikament von dem Rezept abzulesen


Einen Hinweis für Deinen Sohn bezüglich der " Schönschrift" immer die ersten 3 Buchstaben deutlich schreiben, damit der Lehrer erkennen kann was er meint. Eigene Erfahrung aus Klausuren im medizinischen Bereich.

Aber zurück zum Ernst der Lage und zugleich Verwunderung über die Aussage des Schulpsychologen;

Zitat:
Der Schulpsychologe befürwortet ein Arbeiten am PC, was Hausaufgaben betrifft, so dass für den Lehrer die Arbeit zu lesen möglich ist.


Diese Aussage habe ich von Lehrkräften in meinem Bekanntenkreis schon sehr häufig gehört. Auch mein Sohn hat damit erhebliche Schwierigkeiten. WARUM ? weil in der Grundschule in den Klassen 1 und 2 nicht darauf geachtet wurde. Neues pädagogische Konzept, siehe Lotte Kühn oder Unverzagt

Nichts für ungut

Liebe Grüsse
Heinz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Föderung LRS Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de