Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Dissoziierte Intelligenz
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Tipps für Betroffene
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
claudia



Anmeldedatum: 24.05.2007
Beiträge: 13
Bundesland: Baden-Württemberg

BeitragVerfasst am: 06.06.2007, 06:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Doris,
Danke.
Unser Termin ist nicht am 06. Juni 07 sondern am 06. Juli 07, ich habe mich im Monat geirrt. Leider....
Gruß
Claudia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
claudia



Anmeldedatum: 24.05.2007
Beiträge: 13
Bundesland: Baden-Württemberg

BeitragVerfasst am: 16.06.2007, 18:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Doris und Momo,
uns liegt nun schriftlich die Diagnosen vor.
Dissoziierte Intelligenz(F74.0)
V.a. Anpassungsstörung mit emotionalen Beziehungsschwierigkeiten (F 43.2 V). Was nach den Quälereien auch kein Wunder ist.
Im orientierenden Grundintelligenztest hat sich ein Ergebnis im Bereich einer Hochbegabung ergeben (CFT 1 Gesamt-IQ 135/141, bezogen auf die Klassen-/ Altersnorm).
HAWIK-III für Kinder: das Gesamtergebnis liegt mit einem IQ von 133 im Grenzbereich der Hochbegabung. Auffallend ist das individuell sehr schwache Abschneiden im Zahlensymboltest (graphomotorische Arbeitsgeschwindigkeit). Die Aufgaben werden unter Zeitmessungen durchgeführt, da Jan unter Zeitdruck blockiert ist es auch möglich, dass er deshalb so abschneidet.......
Der Psychologe äußerte den Verdacht auf das Asperger Syndrom--- was wir jedoch nicht meinen. Unser Sohn meinte einmal zu mir, dass er ungern nein sagt, lieber sagt er gar nichts. Wenn ihm etwas nicht gefällt geht er weg. Das sind meiner Meinung nach eher sehr reife Gedankengänge aber man kann dies auch mit Autismus verwechseln.
In der Schule zeigt er ADHS-Symtome... laut Lehrerin..... und deren ausgefülltem Fragebogen. Denn in diesem standen auch Fehlinformationen...... wie schon einmal erwähnt.
Der Psychologe meinte auch, jetzt sind Lehrer und wir gefordert. Wie das aussieht?????
Am 6. Juli wissen wir was er damit meint.
Soweit waren wir schon einmal.
Wenn Kinder sich selbst überlassen sind, was die gängige Meinung der Lehrer und auch mancher Eltern ist, dann kommen wir wieder zum Faustrecht, d.h. das Gesetz des Stärkeren.
Gruß Claudia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doris Carnap
Moderatorin


Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 803
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 29.06.2007, 07:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Claudia,
Zitat:
Claudia: HAWIK-III für Kinder: das Gesamtergebnis liegt mit einem IQ von 133 im Grenzbereich der Hochbegabung.

Dein Sohn ist sprachlich außergewöhnlich begabt, mit den entsprechenden Fähigkeiten, der Handlungsteil liegt im guten Durchschnitt. Und in diesem Bereich fällt er aus dem Rahmen:
Zitat:
"Auffallend ist das individuell sehr schwache Abschneiden im Zahlensymboltest (graphomotorische Arbeitsgeschwindigkeit)"

Hat dein Sohn auch in der Schule Schwierigkeiten beim Schreiben? Hast du ihn mal gefragt, wie er den Zahlensymboltest empfunden hat? War es für ihn klar, was er zu tun hatte? Oder hat er vielleicht nach einem ?tieferen Sinn? und einem höheren Schwierigkeitsgrad gesucht?

Ist der Durchschnitt des Handlungsteils durch verschiedene Werte niedriger oder allein durch das Ergebnis des Zahlensymboltests?

Es gibt Hochbegabte, die haben autistische Züge, allerdings hängt das eher mit ihrer Persönlichkeit und ihrem Temperament zusammen und das ist aber keineswegs krankhaft.
Zitat:
Claudia: Der Psychologe meinte auch, jetzt sind Lehrer und wir gefordert. Wie das aussieht?????

Ziel sollte eigentlich sein, sich zusammenzusetzen und zum Wohle des Kindes eine einvernehmlichen Lösungsweg auszuarbeiten ? auf Augenhöhe. Aber das wird nach deiner Beschreibung eher nicht geschehen. Die Lehrerin nimmt deinen Sohn vor allem negativ wahr und das macht es grundsätzlich schwer. Wenn eine LehrerIn ADS oder was auch immer ?diagnostiziert" hat, dann beobachte ich oft, dass ein anderslautendes Gutachten schlicht für wertlos gehalten wird. Man muss sich das mal vorstellen, dass sich ein Laie einfach über das Gutachten eines Fachmannes hinwegsetzt und hartnäckig an der eigenen Meinung festhält. So werden Lösungsmöglichkeiten von vorneherein blockiert.

Doris
_________________
"Das Geheimnis der Erziehungskunst ist der Respekt vor dem Schüler." Ralph Waldo Emerson
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
claudia



Anmeldedatum: 24.05.2007
Beiträge: 13
Bundesland: Baden-Württemberg

BeitragVerfasst am: 29.06.2007, 09:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Doris,
unser Sohn ist im Landschulheim, er kommt aber heute wieder zurück.
Es hat tatsächlich nur wenig Probleme gegeben. Es waren aber auch andere Betreuer dabei.
Jan philosophiert viel, dies spricht für Dein Gedanke, er macht sich zuviel Gedanken und findet dann langsamer den Ansatz.
Der Psychologe meinte auch, dass er die Dinge perfekter machen möchte. Was auch meine Meinung ist, denn wenn wir ihm die eindeutigen Erläuterungen geben, er Zeit hat die Dinge von allen Seiten aus zu betrachten (Transfers zu ziehen), nicht nur gelerntes wiedergibt, geht alles problemlos. Die Zeit nehme ich mir zu Hause, aber in der Schule ist es anscheinend nicht machbar.
Ich denke auch, dass die Lehrerin ihm gegenüber negativ eingestellt ist. Sollte sich das weiterhin so zeigen, unternehme ich etwas dagegen. Er wir von ihr auch viel schlechter benotet, als z.B. ein Mädchen, welches einen Aufsatz mit Thema verfehlt mit einer 3- benotet bekam und Jan eine 3+, ohne Angabe von Gründen. Das wird sich auch noch ändern, ich arbeite daran.
Näheres, wenn wir den Termin beim Psychologen hatten.
Grüße Claudia Laughing Laughing Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
claudia



Anmeldedatum: 24.05.2007
Beiträge: 13
Bundesland: Baden-Württemberg

BeitragVerfasst am: 05.07.2007, 10:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo nochmal,
es hat im Landschulheim sehr wohl Probleme gegeben. Man hat mir aber nichts gesagt. Mein Sohn erzählte mir dann, dass er nicht nach Hause durfte, obwohl er mehrfach gesagt hat, dass es ihm nicht gut geht.
Es wurde kein Fieber gemessen, er hat lediglich einen Tee bekommen. Seine Aussage, die ich ihm glaube.
Seit Freitag habe ich ein krankes Kind.
Fieber, asthmatische Bronchitis, Kopfschmerzen, Durchfall ....! Das Ganze muss er schon mehrer Tage gehabt haben. Seit gestern ist das Fieber weg. Ach ja eine Bindehautentzündung hat er auch. Das soll keiner gemerkt haben???? Bei dem Anruf am Mittwochabend hat niemand etwas gesagt. Ich hätte misstrauischer werden müssen, dass ein Anruf kam. Aber da ich dachte sie machten das schon, ja sie haben das schon gemacht..., ich habe einen halben Zombi bekommen. Ihm war alles zuviel.
Und das soll keiner bemerkt haben???!!!!!
Gruß
Claudia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
claudia



Anmeldedatum: 24.05.2007
Beiträge: 13
Bundesland: Baden-Württemberg

BeitragVerfasst am: 07.07.2007, 09:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Doris,
wir hatten gestern den Termin bei dem Psychologen.
Er vermutet, dass unser Sohn ein Aspi sei (Asperger-Syndrom).
Der Fragebogen sagt zwar etwas anderes.... Er meinte, so lassen sich seine sozialen Probleme erklären. Er würde dann eine Person bekommen, welche ihn durch den Schultag begleitet. Eine sehr teure Angelegenheit, welche das Jugendamt übernimmt. Er hat uns Literatur genannt, welche ich mir zum Teil schon aus dem Internet heruntergeladen und gelesen habe.
Wir konnten bisher nicht feststellen, dass er ein Aspi ist. Manchmal meine ich, dass es Übereinstimmungen gibt. Die grundsätzlichen Symptome fehlen jedoch.
Ich mache mich weiter schlau. Was mir aber auch da aufgefallen ist:" Hochbegabung und das soziale Verhalten, da diese Kinder oftmals nicht verstanden werden, kann mit Aspi verwechselt werden."
Daniel Tibi schrieb auch darüber (Link in Wikipedia- Wie macht sich das Asperger-Syndrom bemerkbar ? Kurzinformation
Ich habe außerdem die Schulbehörde eingeschaltet und auf seine Hochbegabung verwiesen, sowie auf die Probleme in der Schule.
Es schaltet sich nun die Schulbetreuerin von unserem Kreis ein.
Hoffentlich gibt es nun einen Neuanfang---- sonst einen Schulwechsel. Ich habe unseren Sohn gefragt, ob es ihm nicht doch im Landschulheim gefallen hat, die Antwort ist immer noch NEIN!!!!!!
Außerdem habe ich massiven Druck und Ärger gegenüber den Veranstaltern des Landschulheimes, dem Stadtjugendring Pforzheim (Freizeiten ein Herr Lutz Exner) gemacht. Auch der ist uneinsichtig und mir kommt es wirklich so vor, dass sich alle gegen uns verschworen haben. Der Grundsatz, können alle irren???? Ich zweifle aber seltsamer Weise nicht an uns! Was mich sehr verwundert, denn ich lasse mich sonst auch vom Gegenteil überzeugen. Nun ist aber die Schmerzgrenze überschritten und das Fass wurde zum überlaufen gebracht.
Warum die Betreuer unseren Sohn nicht zurückgeschickt haben ist mir nicht verständlich.
Jan meinte er wollte immer wieder nach Hause. Eine freiwillige Freizeit ist doch kein Knast, er durfte nicht einmal anrufen. Ich bin immer noch sehr geladen und kann mich kaum beruhigen.
Gruß Claudia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doris Carnap
Moderatorin


Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 803
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 07.07.2007, 10:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Claudia,

du schreibst ?der Psychologe vermutet? und ?der Fragebogen sagt zwar etwas anderes? und ? er meinte, so lassen sich seine sozialen Probleme erklären.?

Mich stellen diese Aussagen nicht wirklich zufrieden! Es wird mir immer zu schnell nach einem Problem beim Kind gesucht und nicht wirklich auf das Zusammenspiel mit nicht ?gut? kommunizierenden Mitmenschen geachtet.
So beschreibt Hans Asperger selbst das Problem:
Zitat:
?Nicht weniger vielfältig sind die Konfliktmöglichkeiten bei hochbegabten Kindern
in der Schulsitutation (was verwunderlich scheinen könnte, da ein solches Kind hier doch die besten Chancen haben sollte!). Aber es mag gar nicht daran interessiert sein, was der Lehrer vorbringt und wie er es tut; es hat manchmal seine eigenen Denk- und Arbeitsmethoden und ist nicht gewillt, denen des Lehrers zu folgen, und sagt das oft auch dem Lehrer höchst respektlos ins Gesicht. Und besonders wenn der Lehrer eitel, von der Perfektion seiner Methoden überzeugt, nicht fähig zu einem Gespräch mit einem Kind ist, dann gibt es Krieg, den das Kind infolge des Einsatzes disziplinärer Mittel verlieren muß, den aber auch der Lehrer, der da geistig nicht überlegen ist, nicht gewinnt. Ist die geistige Begabung des Kindes wirklich überragend, so wächst das Kind schließlich über die Konflikte hinaus; aber es kann in ihm viel zerstört worden sein, vor allem an der Fähigkeit, sich sozial zu verhalten.? http://www.aspiana.de/neben/hobies.htm

Bei Stangl- Taller findet man diese Definition:
Zitat:
Das Asperger-Syndrom: ist eine schon im frühen Kindesalter auftretende, spezielle Kontakt- und Kommunikationsstörung, die als abgeschwächte Form des Autismus angesehen wird. Typisch sind Beeinträchtigungen des Interaktionsverhaltens, mangelndes Einfühlungsvermögen, starres Festhalten an Gewohnheiten, motorische Auffälligkeiten sowie ausgeprägte Spezialinteressen. Allgemein haben Menschen mit dem Asperger-Syndrom eine etwas andere Art der sozialen Interaktion und bekommen deshalb oft Schwierigkeiten, mit anderen Menschen zurechtzukommen. http://arbeitsblaetter.stangl-talle....ATION/Kommunikation.shtml

Susann Rainsborough in ihren Buch ?Nenn mich nicht dämlich ? Betrachtungen zum Schulversagen?
Zitat:
? Bei der Definition von AS sind sogar die Wissenschaftler uneinig? und ?Hochbegabung wird in deutschen Veröffentlichungen nicht erwähnt. In Amerika ist das anders, dort wird das Asperger- Syndrom auch als ?Gelehrten -Syndrom ? bezeichnet. http://www.rainsborough.com/Schulversagen.html

Wie man am obigen Text von Hans Asperger sieht, war das auch eher sein Anliegen, auf die Besonderheiten mancher Hochbegabten hinzuweisen. Bei uns ist die allgemein vorherrschende Einstellung, nur das negative bei den Kindern zu sehen, und nicht das für das Kind gute und hilfreiche zu suchen.

Einen Neuanfang wird es eher nicht geben. Es gibt nur die Möglichkeit mit Unterstützung von außen einen guten Kompromiss zu suchen. Die Lehrerin selbst wird sich nur schwer von ihrem negativen Urteil abbringen lassen, daran wird ein Stapel Gutachten nichts ändern.

Ein Kind ist in einer anderen Umgebung nicht immer in der Lage bei ?Null? anzufangen, seine Eigenarten wird es behalten und seine schlechten Erfahrungen kann es nicht einfach abstreifen.

Das ist traurig, wie es im Landschulheim gelaufen ist, es zeigt auch nur, wie wenig das einzelne Kind zählt. Grundsätzlich musst du überlegen, ob du in Zukunft deinem Kind das zumuten kannst ? was für viele andere ja ?normal? ist.

Doris
_________________
"Das Geheimnis der Erziehungskunst ist der Respekt vor dem Schüler." Ralph Waldo Emerson
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
claudia



Anmeldedatum: 24.05.2007
Beiträge: 13
Bundesland: Baden-Württemberg

BeitragVerfasst am: 07.07.2007, 14:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Doris,
vielen Dank für die Informationen. Wir sehen in unserem Kind nur wenig, was mit dem Asperger-Syndrom zu tun hat.
Wäre ich hier in den Kindergarten, oder auch in die Schule gegangen, hätte ich die gleichen Probleme, wäre aber anders damit umgegangen. Ich habe auch zu Hause keinen solchen Rückhalt gehabt......!
Mir gefällt hier nicht die Einstellung der Menschen. Ich bin die Mutter und soll für mein Kind da sein und nicht umgekehrt.
Auch wenn irgendwelche Pädagogen meinen was richtig sein soll. Wären die in meiner Situation, würden die auch nicht anders reagieren. Vielleicht nicht so aggressiv, aber jetzt platzt mir immer mehr der Kragen.
Ich muss da an mir arbeiten, denn in der Ruhe liegt die Kraft.
Vielen Dank
Claudia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doris Carnap
Moderatorin


Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 803
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 25.07.2007, 10:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Claudia,

hast du gestern zufällig im ZDF "37 Grad" den Bericht über hochbegabte Autisten gesehen? Ich hab leider nur das Ende gesehen.
Hier einige Informationen zur Sendung: http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/12/0,1872,5577036,00.html

Doris
_________________
"Das Geheimnis der Erziehungskunst ist der Respekt vor dem Schüler." Ralph Waldo Emerson
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Erika
Stammposter


Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 147
Bundesland: Schleswig-Holstein

BeitragVerfasst am: 25.07.2007, 22:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

wie schon so oft, musste ich bei diesen Informationen über Autisten wieder einmal besonders an den Furchtlähmungs- bzw. Mororeflex denken. Diese Reflexe und auch die damit verbundene Unterversorgung mit Nährstoffen ist für mich die Erklärung für Autismus, ebenso für das ADS-Erscheinungsbild.

http://www.ponygarten-deilingen.de/1693768.htm

http://www.ponygarten-deilingen.de/1706809.htm

Claudia, mein Sohn hat ebenfalls im Zahlensymboltest eher schlecht abgeschnitten, jedoch Verbal-IQ 141, Sprachverständnis-IQ 139 (oder umgekehrt). Das hat viel mit Visumotorik zu tun. Mein Sohn trug eine Zeit lang eine Prismenbrille. Vielleicht war es ein Fehler, die abzusetzen.

Viele Grüße
Erika
_________________
In dem Moment, wo die Hirnfunktionen vollständig und abgewogen ablaufen, erreichen die Körperbewegungen ihr höchstes Maß an Anpassung, ist Lernen eine relativ einfache Aufgabe und richtiges Verhalten ein ganz natürlicher Zustand.

(A. Jean Ayres)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
claudia



Anmeldedatum: 24.05.2007
Beiträge: 13
Bundesland: Baden-Württemberg

BeitragVerfasst am: 05.08.2007, 10:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
vielen Dank für die Beiträge. Ich bin froh dieses Forum gefunden zu haben.
Den Beitrag über Asperger... habe ich nicht gesehen. Eine Freundin informierte mich nach der Ausstrahlung darüber. Sie meinte auch, dass unser Sohn (ihrer Meinung nach) kein Aspi ist.
Es ist wirklich sehr einfach unseren Sohn mit einer Diagnose zu belegen, welche das Problem aber nicht erfasst.
Für uns ist unser Sohn auch ein Seismograph für autoritäre und manipulative Strukturen. Er reagiert hochsensibel auf Menschen welche vor ihm und auch vor anderen keinen Respekt haben.
Wir haben ihn als gleichberechtigtes Mitglied unserer Familie erzogen. Was nicht heißt, dass er alles darf. Dies ist jedoch in Schulen etc. nicht gewünscht. Macht und Unterdrückung sind hier leider oft noch vorherrschend.
Im Zeugnis steht auf einmal nichts mehr von seinen Schwierigkeiten, lediglich dass er sich mit anderen Dingen beschäftigt..... Seine Noten sind aber gut.
Nachdem sich die Schulbehörde eingeschaltet hat, meinte der Rektor, dass ich mich doch zuerst mit ihm hätte in Verbindung setzen sollen. Er meinte auch gegenüber den Behörde, dass mit unserem Sohn in der Schule alles ok sei, es liegt an zu Hause. So eine glatte Lüge. Gott sei Dank habe ich zur Info, über einen Schulwechsel und die Bedingungen dazu, bei der Schulbehörde angerufen, da wurde mir gesagt, dass alles von uns ausging. Ich konnte dies richtig stellen. Die Schulpsychologische-Beratungsstelle schaltet sich nach den Sommerferien mit ein, wir behalten uns jedoch vor, dass unser Sohn doch die Schule wechselt.
ein Freund wechselte auch auf eine private Schule, er hat LRS. Auf der privaten Schule wird besser gefördert. Doch diese Schule ist noch nichts für unseren Sohn, die nehmen auch erst wieder aber der 5. Klasse Kinder auf. Wir fanden bisher einfach nicht das Richtige. Leider, wir suchen aber weiter.
Ich mag auch nicht mehr von Diagnose zu Diagnose. Die Psychologin der Beratungsstelle meinte auch, auf unseren Sohn muss man individuell reagieren. Da gibt es kein Patentrezept--- so weit bin ich schon seit längerem. Wieso glauben die Lehrer den Eltern nicht. Die Psychologin meinte auch, dass ich nicht wie eine Löwin kämpfen soll. Ungerechtigkeiten müssen auch mal geschluckt werden. Tolle Einstellung Evil or Very Mad Twisted Evil
LG Claudia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Tipps für Betroffene Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de