Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Kopie: Lehrerin entschuldigt sich für Mißhandlungen

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Beitragsrekonstruktion



Anmeldedatum: 21.01.2006
Beiträge: 255

BeitragVerfasst am: 24.01.2006, 02:32    Titel: Kopie: Lehrerin entschuldigt sich für Mißhandlungen Antworten mit Zitat

Ersteller Thema » Abo Bestellen

Angelika
Stammposter




Status: Offline
Registriert seit: 01.04.2005
Beiträge: 119
Nachricht senden Erstellt am 11.12.2005 - 18:18

--------------------------------------------------------------------------------


Über 2 Jahre alt, aber mit Vorbildcharakter:


HAZ 30.04.2003

Die Sportlehrerin trat im Hallenbad einfach zu

Eine Sportlehrerin aus Hameln hat in der zweiten Instanz zugegeben, gegen Schüler tätlich geworden zu sein. In der ersten Instanz war sie wegen Körperverletzung und Nötigung verurteilt worden.

Pädagogin entschuldigt sich vor Gericht bei ihren Schülern

Hannover. Nach einem kurzen, kräftigen Händedruck ihrer ehemaligen Sportlehrerin wich bei den Fünftklässlern auf der Zeugenbank die Anspannung. ?Ich entschuldige mich?, sagte die 53-jährige Angeklagte am Dienstag im Landgericht Hannover. Die drei Schüler aus Hameln waren erleichtert, nachdem die Frau mit dem blonden Pferdeschwanz auf sie zugekommen war.

Vor einem Jahr mussten die drei Schüler im Schwimmunterricht in der Grundschule noch unter den rabiaten Methoden der Lehrerin leiden.
Der zehnjährigen Marina trat Angelika S. mit dem nackten Fuß auf die Hand, als diese sich am Beckenrand festhielt. Trotz erheblicher Schmerzen schwamm das Mädchen weiter, um die 200-Meter-Strecke für ein Sportabzeichen zu schaffen.

Im Unterricht eine Woche später wollte die zehnjährige Maria ein weggerutschtes Schwimmbrett zurückholen. Der Lehrerin passte das nicht, sie zog das Mädchen deshalb an den Haaren. An diesem Tag schlug Angelika S. auch den elfjährigen Vincent auf den Rücken. Der Junge hatte der Lehrerin die Stirn geboten, als sie ihm verbot, sich auf einer Matte auf einen anderen Schüler zu legen. Die Lehrerin schlug daraufhin so fest zu, dass der Junge einen Bluterguss in der Größe eines Zwei-Euro-Stücks auf dem Rücken hatte.

In der Berufungsverhandlung vor dem Landgericht gestand die Lehrerin die Taten. Im Februar hatte sie vor dem Amtsgericht Hameln noch alles abgestritten.


Das Gericht in Hameln hielt jedoch die Aussagen der Kinder für glaubwürdiger und verurteilte die Lehrerin wegen Körperverletzung und Nötigung zu einer Geldstrafe von 3600 Euro. Die 7. Kleine Strafkammer in Hannover stellte das Verfahren am Dienstag gegen Zahlung einer Geldbuße von 3000 Euro ein.

Die Bezirksregierung Hannover hat die Lehrerin inzwischen an eine Orientierungsstufe abgeordnet. ?Über die Einleitung eines Disziplinarverfahrens wird erst entschieden, wenn ein rechtskräftiges Urteil vorliegt?, sagte eine Sprecherin der Bezirksregierung.

?Zu meiner Zeit gab es einen Schlag mit der Stange?, erzählte Richter Peter Loeven den Schülern. Er war auf dieselbe Grundschule in Hameln gegangen, hatte auch in dem nahe gelegenen Hallenbad Schwimmunterricht gehabt. Seine Einschulung war jedoch bereits 1947. Seitdem hätten sich die Zeiten Gott sei Dank geändert, sagte Loeven. Die Entschuldigung bei den Schülern machte er deshalb zur Bedingung.


Mir gefällt in diesem Verfahren die Bedingung des Richters ausgezeichnet. Es geht in solchen Verfahren wohl niemandem darum, Existenzen zu vernichten oder Rachegelüste auszutoben, wie man ja auch an der Reaktion der betroffenen Kinder sehen konnte.

Es ging jedoch um die Rehabilitation der Schüler, die ja nicht nur mißhandelt, sondern obendrein der Lüge bezichtigt wurden.
Es ging darum, dass eine Lehrkraft sich zu ihren Taten bekennt und ihre Handlungsweise überdenkt.

Bestenfalls werden im Anschluß vom Schulamt Maßnahmen angeordnet, damit solche Entgleisungen nicht mehr passieren. Es gibt geeignete Kurbetriebe und Psychologen, die in solchen Fällen ausgezeichnete Ergebnisse zu verzeichnen haben.

SO stellt man sich als Betroffener einen Neuanfang vor.
So entsteht Raum, um über Vergebung und Hilfsmaßnahmen sprechen zu können.

Traurig nur, dass es wieder ein Richter war, der den Weg weisen mußte ...













Signatur
--------------------------------------------------------------------------------
Dem Betrübten ist jede Blume ein Unkraut, dem Glücklichen ist jedes Unkraut eine Blume.

NightRunner





Status: Offline
Registriert seit: 27.11.2005
Beiträge: 4
Nachricht senden Erstellt am 11.12.2005 - 21:58

--------------------------------------------------------------------------------


Es macht die Tat nicht ungeschehen. Und ein geschlagenes Kind vergißt nie.

Für mich gibt es nur einen weg, mit solchen Lehrern umzugehen:

Raus aus dem Schuldienst.





Signatur
--------------------------------------------------------------------------------
ALLEVAT DOMINUS OMNES QUI CORRUUNT ET ERIGIT OMNES ELISOS

MarleneMayer
Moderatorin

www.intellegimus.de





Status: Offline
Registriert seit: 11.12.2004
Beiträge: 123
Nachricht senden Erstellt am 12.12.2005 - 09:15

--------------------------------------------------------------------------------


Hallo,
ich schließe mich dem "Raus aus dem Schuldienst" im Beitrag von NightRunner vollkommen an!
Eine Geldstrafe ist gerade zu lächerlich. Jeder, der Kinder misshandelt, ob körperlich oder seelisch, gehören für meine Begriffe mit Hammer und Meisel an einen Steinbruch, wo sie den ganzen Tag arbeiten müssen um sich das Essen für den Tag zu verdienen!
Psychologische Behandlungen führen nicht immer zum Erfolg und die meisten sind so raffiniert um sogar noch die Psychologen zu täuschen. Reue, angebrachtes Verhalten.....reichen um das zu erreichen für die Täter um recht "gut" aus dem "Dilemma" zu kommen.
Immer diese "mildernde Umstände" weil .........

Weil in unserem Land alles zu "gutmütig" bestraft, behandelt wird und meist noch geschaut wird, wie dem Täter geholfen werden kann.....

Steuerhinterziehung zum Beispiel, wie hoch ist hier das Strafmaß im Vergleich zu einer körperlich seelischen Misshandlung am Kind.

Eine Entschuldigung ist hier kein Reuebekenntnis, sondern kommt für mich eher wie ein Muss um ihre Haut so gut wie möglich noch retten zu können.

Marlene Mayer








DorisCarnap
Moderatorin

Schullaufbahnberaterin





Status: Offline
Registriert seit: 11.12.2004
Beiträge: 196
Nachricht senden Erstellt am 12.12.2005 - 09:45

--------------------------------------------------------------------------------


Hallo,

Der Richter schrieb
--------------------------------------------------------------------------------

Zu meiner Zeit gab es einen Schlag mit der Stange?, erzählte Richter Peter Loeven den Schülern. Er war auf dieselbe Grundschule in Hameln gegangen, hatte auch in dem nahe gelegenen Hallenbad Schwimmunterricht gehabt. Seine Einschulung war jedoch bereits 1947. Seitdem hätten sich die Zeiten Gott sei Dank geändert, sagte Loeven. Die Entschuldigung bei den Schülern machte er deshalb zur Bedingung.


Mir scheint doch, dass dieses Urteil nur so ausfiel, weil der Richter selbst vor etwa 50 Jahren solche negativen Erfahrungen machen musste! Die Lehrerin wurde zu der Entschuldigung gezwungen, was für die Schüler sicher wichtig war, über die Einsichtsfähigkeit der Lehrerin sagt das aber nichts aus.

Doris






Signatur
--------------------------------------------------------------------------------
"Das Geheimnis der Erziehungskunst ist der Respekt vor dem Schüler." Ralph Waldo Emerson
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 11.03.2006, 17:33    Titel: Ein geschlagenes Kind vergißt nie Antworten mit Zitat

NightRunner hat Folgendes geschrieben:


Nachricht senden Erstellt am 11.12.2005 - 21:58

--------------------------------------------------------------------------------


Es macht die Tat nicht ungeschehen. Und ein geschlagenes Kind vergißt nie.

Für mich gibt es nur einen weg, mit solchen Lehrern umzugehen:

Raus aus dem Schuldienst.




Geschlage Kinder vergessen nie ... dein Satz geht mir nicht mehr aus dem Kopf.

Leider, Leider muss ich dir Recht geben, denn ich muss einsehen, dass meine Tochter die Ereignisse nicht vergessen kann.

Zwei Beispiele:

Wir sitzen am Tisch, essen gemütlich zusammen und meine Tochter liest den Aufdruck einer Flasche Kombucha:

Reinigt und erfrischt Deinen Körper - Deine Seele

Sie schaut lange auf das Label und sagt dann:
Da muss ich aber viiiiel Kombucha trinken, damit ich den ganzen Dreck loswerde, den Frau H. mir angehängt hat.


Eine andere Situation:

Ich sitze am Computer und arbeite. Meine Tochter sitzt neben mir und malt. Ohne Vorwarnung oder irgendeinen Zusammenhang höre ich sie sagen:

Mama, wenn ich GANZ sicher wüßte, das sie nie nie wieder Kinder schlägt, könnte ich ihr sogar alles was war verzeihen.


Das sind nicht die Gedanken, die man einem 8-jährigen Kind - 15 Monate nach den Übergriffen gegen sie und ihre Klassenkameraden - wünscht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 11.03.2006, 21:36    Titel: Re: Kopie: Lehrerin entschuldigt sich für Mißhandlungen Antworten mit Zitat

--------------------------------------------------------------------------------
ALLEVAT DOMINUS OMNES QUI CORRUUNT ET ERIGIT OMNES ELISOS

MarleneMayer
Moderatorin

www.intellegimus.de





Status: Offline
Registriert seit: 11.12.2004
Beiträge: 123
Nachricht senden Erstellt am 12.12.2005 - 09:15

--------------------------------------------------------------------------------


Hallo,
ich schließe mich dem "Raus aus dem Schuldienst" im Beitrag von NightRunner vollkommen an!
Eine Geldstrafe ist gerade zu lächerlich. Jeder, der Kinder misshandelt, ob körperlich oder seelisch, gehören für meine Begriffe mit Hammer und Meisel an einen Steinbruch, wo sie den ganzen Tag arbeiten müssen um sich das Essen für den Tag zu verdienen!
Psychologische Behandlungen führen nicht immer zum Erfolg und die meisten sind so raffiniert um sogar noch die Psychologen zu täuschen. Reue, angebrachtes Verhalten.....reichen um das zu erreichen für die Täter um recht "gut" aus dem "Dilemma" zu kommen.
Immer diese "mildernde Umstände" weil .........

Weil in unserem Land alles zu "gutmütig" bestraft, behandelt wird und meist noch geschaut wird, wie dem Täter geholfen werden kann.....

Steuerhinterziehung zum Beispiel, wie hoch ist hier das Strafmaß im Vergleich zu einer körperlich seelischen Misshandlung am Kind.

Eine Entschuldigung ist hier kein Reuebekenntnis, sondern kommt für mich eher wie ein Muss um ihre Haut so gut wie möglich noch retten zu können.

Marlene Mayer


Dem ist wirklich kaum mehr was hinzuzufügen.
Genau diese Einstellung habe ich auch!
Das mußte ich jetzt loswerden!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 11.03.2006, 21:42    Titel: Re: Ein geschlagenes Kind vergißt nie Antworten mit Zitat

[/quote]

Geschlage Kinder vergessen nie ... dein Satz geht mir nicht mehr aus dem Kopf.

Leider, Leider muss ich dir Recht geben, denn ich muss einsehen, dass meine Tochter die Ereignisse nicht vergessen kann.

Zwei Beispiele:

Wir sitzen am Tisch, essen gemütlich zusammen und meine Tochter liest den Aufdruck einer Flasche Kombucha:

Reinigt und erfrischt Deinen Körper - Deine Seele

Sie schaut lange auf das Label und sagt dann:
Da muss ich aber viiiiel Kombucha trinken, damit ich den ganzen Dreck loswerde, den Frau H. mir angehängt hat.


Eine andere Situation:

Ich sitze am Computer und arbeite. Meine Tochter sitzt neben mir und malt. Ohne Vorwarnung oder irgendeinen Zusammenhang höre ich sie sagen:

Mama, wenn ich GANZ sicher wüßte, das sie nie nie wieder Kinder schlägt, könnte ich ihr sogar alles was war verzeihen.


Das sind nicht die Gedanken, die man einem 8-jährigen Kind - 15 Monate nach den Übergriffen gegen sie und ihre Klassenkameraden - wünscht.[/quote]

Genau das ist es auch, was ich in unserem erlebten Fall anprangere. Wir haben zwar nicht mit körperlicher Gewalt zu kämpfen, angedrohte Prügel und Verweis der Schule ja, aber geschlagen wurden die Schüler ned. Mein Bericht "die etwas andere Geschichte" soll die seelischen Schmerzen der Kinder klarmachen.
Sie vergessen das auch nicht. Sie mußten sich nicht nur ständig belügen und zurechtweisen lassen. Sie mußten auch von jetzt auf gleich auf ihren geschätzten und beliebten Lehrer verzichten. Sie mußten sich auch ständig predigen lassen, daß sie mit niemandem über das Erlebte reden durften.
Bei einer Schülerin sind die "Spätfolgen" so stark, sie geht kaum mehr zur Schule. Und jetzt endlich reagieren die Ämter, die vor 2 Jahren ned reagieren wollen.
Hoffe so sehr, endlich wird sich was bewegen.
Denn die Schüler, die oft und gern bei uns sind, leiden noch heute und wissen ned recht, wie sie sich selber helfen können.

LG
rommy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 12.03.2006, 12:28    Titel: Re: Ein geschlagenes Kind vergißt nie Antworten mit Zitat

Angelika hat Folgendes geschrieben:

Geschlage Kinder vergessen nie ... dein Satz geht mir nicht mehr aus dem Kopf.



Leider ja!

Ich war vor ca. 3 Wochen mit meinem Sohn bei der Schulärztin.

Dort erzähle er, dass er in der 1. Klasse von der Lehrerin geschlagen wurde. Er schilderte den Vorfall so dataliert und ausführlich in allen Einzelheiten, als wenn es erst gestern passiert war, obwohl der Vorfall bereits über 2 Jahre her ist.

Darüber war und bin ich sehr erschrocken und erschüttert!

Die Lehrerin unterrichtet weiter an der Schule...
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de