Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Mobbing oder nicht ? HILFE !!!!

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Inge Muckel



Anmeldedatum: 31.01.2010
Beiträge: 5
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

BeitragVerfasst am: 31.01.2010, 21:20    Titel: Mobbing oder nicht ? HILFE !!!! Antworten mit Zitat

Hallo !

Ich bin Mutter eines Schülers der 8.Klasse Realschule und Klassenpflegschaftsvorsitzende.

Im Sommer 09 wurde die Klasse von einer Lehrerin übernommen, die neu an der Schule ist.

Von Anfang an gab es in der Klasse Probleme und lt. Lehrerin Anzeichen für Mobbing.

Diese wollte sie durch Gespräche mit Lehrern und Fragebögen über Mobbing für Schüler in den Griff bekommen.

Eltern beschwerten sich darüber, nicht informiert worden zu sein und für solche Bögen müsste das Einverständnis der Eltern eingeholt werden.

Leider sieht das die Lehrerin anders.

Sie bekommt die Klasse nicht in den Griff, will keinerlei Diskussionen darüber führen, dass sie aufgrund der Auswertung einzelne Schüler des Mobbings bezichtigt. Weder mit den Eltern, noch mit den Schülern.

Mittlerweile haben 2 Schüler/-in die Schule verlassen, was jedoch kein Grund ist, das ganze zu hinterfragen.
Sie stellte fest, dass die Schüler/-in
nicht mehr dabei sind und das war es.

Auch auf beharrliches Nachhaken sieht sie keinen Grund, die Eltern über die Vorkommnisse zu informieren.

Jedoch beginnt sie in den letzten Wochen einzelne Schüler beiseite zu nehmen und durch massives "unter Druck setzen", einen Mobbingvorwurf vorzuschieben.

Auch wenn angeblich Beteiligte Schüler dies dementieren, erhebt sie sogar den Vorwurf der Manipulation des Schwächeren.

Mein Telefon steht nicht mehr still.

Ich bin langsam ratlos ...was können wir tun?
So wird doch die Klassensituation nicht besser.
Danke für Eure Hilfe

Inge
_________________
Wer keinen Mut zu träumen hat, hat auch keine Kraft zu kämpfen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Simone



Anmeldedatum: 30.01.2010
Beiträge: 20
Bundesland: Berlin

BeitragVerfasst am: 01.02.2010, 00:11    Titel: Antworten mit Zitat

hallo inge,
jemanden unter druck zu setzen finde ich generell nicht okay und wenn es dazu noch kinder oder jugendliche sind, ist das unterste schublade.

ich bin der meinung, das man die eltern hätte vorher informieren müssen.
das sollte schnellstens nachgeholt werden, lieber spät als nie. also wäre meine idee dazu, einen elternabend zu veranstalten und den rektor mit dazu einladen.

die lehrerin ist zu keinen gesprächen bereit ? wovor hat sie angst ? klingt schon nach mobbing, ansonsten müßte ihr ja daran gelegen sein, den kontakt mit den eltern zu suchen und zu halten.

lg simone
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Inge Muckel



Anmeldedatum: 31.01.2010
Beiträge: 5
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

BeitragVerfasst am: 01.02.2010, 05:44    Titel: Antworten mit Zitat

hallo simone,

vielen dank für deine antwort.

da mein kind selbst auch betroffen ist, hatte ich angst, nicht ganz objektiv zu sein.

leider ist es ja immer so, dass der vorwurf gegen einen lehrer nicht ganz ohne ist.

ich habe versucht, die lehrerin um aufklärung zu bitten, jedoch artete das ganze noch weiter aus. sie beschuldigt die schüler der lüge, wird das jedoch widerlegt, geht sie bis zum äußersten und legt noch
manipulation oben drauf.
(im besagten fall hat ein angeblich gemobbter schüler sich dagegen gewehrt gemobbt worden zu sein. sie hat ihn dann hingestellt, als würde er sich ja manipulieren lassen und alles tun,
was der "Mobber" macht.

wir haben jetzt einen außerordentlichen elternabend einberufen - jedoch gehe ich davon aus, dass weder die schulleitung noch besagte lehrerin daran teilnehmen wird.

was machen wir denn dann ?

welche schritte kann die klasse gehen, damit das endlich ein ende hat ??

das kann doch nicht sein !!

warum sie nicht mit uns sprechen will ist mir selbst nicht klar - ihre antwort war, dass sie es auf schulischer ebene klärt und uns dann gegebenenfalls informiert.

es ist einfach nicht in ordnung !! oder ??

viele grüße

inge
_________________
Wer keinen Mut zu träumen hat, hat auch keine Kraft zu kämpfen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Simone



Anmeldedatum: 30.01.2010
Beiträge: 20
Bundesland: Berlin

BeitragVerfasst am: 01.02.2010, 11:25    Titel: Antworten mit Zitat

hallo inge,

mein vorschlag:

wenn ihr den elternabend veranstaltet, unabhängig davon ob die lehrerin oder rektorin dazu erscheint, macht euch eine liste mit datum, anlass und anwesend waren, und einer sollte ein protokoll darüber führen!!!
dann alle unterschreiben lassen!!! unbedingt kontakt zu dem zuständigen schulamt aufnehmen, am besten schriftlich und auch hier möglichst alle eltern unterschreiben lassen.

solltet ihr dann noch immer nicht die erwünschte hilfe erhalten, wäre dann der nächste schritt eine dienstaufsichtsbeschwerde.

an diesem punkt bin ich gerade, aber leider stehe ich allein auf weiter flur, da viele schon so eingeschüchtert wurden, das sie sich nicht trauen sich zu wehren.
da unsere kinder sich im letzten halbjahr vor schulwechsel in die weiterbilldenden schulen, befinden. versuchen nun alle irgendwie die zeit bis zum sommer zu überstehen.

deshalb unbedingt zusammen halten, je mehr eltern sich gegenseitig unterstützen, je größer ist die chance ernst genommen zu werden.

als einzelkämpferin ist es verdammt schwer

wünsche dir und den anderen betroffenen viel mut, viel erfolg und jede menge kampfgeist......nur nicht unterkriegen lassen

lg simone
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Legolas



Anmeldedatum: 20.11.2006
Beiträge: 379
Bundesland: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 01.02.2010, 17:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inge,

herzlich Willkommen im Forum der EMGS!

Wenn ich ehrlich bin habe ich aber noch nicht ganz verstanden worum es in eurem Fall genau geht.

Es ist ja eher die Ausnahme dass ein Lehrer etwas gegen Mobbing unter den Schülern unternimmt, von daher finde ich den Ansatz der Lehrerin dahinter zu kommen wer jetzt wen mobbt nicht schlecht.

Die Sache mit den Fragebögen hätte natürlich vorher mit den Eltern besprochen werden müssen.

Zitat:
im besagten fall hat ein angeblich gemobbter schüler sich dagegen gewehrt gemobbt worden zu sein


Was genau ist denn dort passiert, und welche Meinung haben der Schüler bzw seine Eltern selbst dazu? Habt ihr die befragt. Denn es ist schon so, dass wenn ein Schüler in einer Klasse von mehrern oder gar allen anderen in der Klase gemobbt wird, das von den Mobbern selbstverständlich abgestritten wird.

Gab es denn schon Vorfälle bevor die Lehrerin die Klasse übernommen hat? Oder ist diese vielleicht besonders sensibilisiert was diese Thema angeht, und der betroffene Schüler traut sich endlich was zu sagen.

Ich finde im Sinne der Klassengemeinschaft sollte man das versuchen ganz klar herauszufinden, denn wenn der Junge tatsächlich gemobbt wird ( wurde) sollte man dafür sorgen das so etwas nicht mehr vorkommt. Denn wenn es so war geht es diesem Kind am aller schlechtesten besonders wenn ihm keiner glaubt und das Mobbing weitergeht.

Zitat:
welche schritte kann die klasse gehen, damit das endlich ein ende hat ??


Was genau soll ein Ende haben die Behauptungen der Lehrerin oder das "angebliche" Mobbing gegen den Mitschüler.
Sorry, das ich so genau nachfrage aber ich möchte genau verstehen was du meinst!

VG Legolas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Calwin



Anmeldedatum: 17.09.2009
Beiträge: 121
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 01.02.2010, 19:38    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Abend Inge,
auch Ich habe nicht ganz verstanden, hat sich ein Schüler beschwert wird einer ausgegrenzt ?
Wie siehst du selber die Sache, was sagt dein Kind ?
_________________
HG
Calwin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Inge Muckel



Anmeldedatum: 31.01.2010
Beiträge: 5
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

BeitragVerfasst am: 01.02.2010, 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo und danke für euer Interesse !

Also ....besagte Lehrerin ist seit dem Sommer neu in der Klasse.
Auf dem ersten Elternabend hat sie uns mitgeteilt, dass die Klasse sehr unruhig ist und sie ständig Schüler ermahnen muss.

Im Laufe der Zeit (bis Mitte November) haben wir immer wieder Telefonate mit der Lehrerin geführt und nachgefragt, wie die Situaion sich verändert hat.

Es hatte sich eine Schülerin über Mobbing beschwert und dann auch kurz danach die Schule verlassen.
Kurz vor Weihnachten hat eine weitere Schülerin ebenfalls die Klasse verlassen, da sie bei der Unruhe im Unterricht nicht lernen könne und die Leistungen schlagartig nachlassen würden.

Immer wieder wurde dann in den Gesprächen der Vorwurf des Mobbings laut und es wurde eine Lehrerkonferenz einberufen, zeitgleich wurde an unsere Kinder ein Mobbingfragebogen ausgeteilt, der weitere Aufklärung bringen sollte. Jedoch ist hier niemals der Name meines Sohnes gefallen.

Ich habe mich angeboten, im Unterricht einfach mal anwesend zu sein und mir das ganze anzuschauen.
Sie hat mich dann beschwichtigt, dass wäre nicht erforderlich, sie würde mit den entsprechenden Beteiligten am Mobbing nach Auswertung der Bögen und der Lehrer Gespräche führen.

Das fand ich alles noch in Ordnung, jedoch sind das nunmehr mehr als 8 Wochen und wir hörten immer noch nichts von der Auswertung.
Eltern riefen mich an und meinten, ob ich denn noch nichts gehört hätte, denn die Unruhe in der Klasse würde immer noch anhalten und einige Schüler für Banalitäten bestraft, andere jedoch gar nicht, obwohl es schon heftigere Störungen waren.

Daraufhin habe ich die Lehrerin wieder angerufen und darum gebeten, die Eltern über die Auswertung in Kenntnis zu setzten.- Sie wollte aber wiederum Zeit haben, da ja erst Weihnachten war, jetzt Karneval vor der Tür steht usw...

Dann rief mich letzten Donnerstag mein Sohn im Büro an und bat mich, bitte nach Hause zu kommen, er müsse mit mir ganz dringend sprechen.

Er erklärte mir, die Lehrerin sei in der großen Pause auf ihn zugekommen und hätte ihn aufgefordert, ab sofort einen seiner Mitschüler nicht mehr zu mobben.

Daraufhin fragte mein Kind, was sie genau damit meint, er hätte niemanden gemobbt und möchte doch gerne eine Gegenüberstellung des besagten Schülers zur Aufklärung.

Sie wollte das nicht, mein Sohn drehte sich aber um und befragte besagten, sehr überraschten Schüler, der dann anbot, das mit der Lehrerin zu klären.

Gesagt, getan - bekam der "gemobbte" Schüler zur Antwort, dass er ja um die Freundschaft mit meinem Sohn buhlen würde und alles tun würde, was er ihm sagen würde. Damit würde er sich aber keine Freunde schaffen.

Sie beharrte auf ihre Unterstellung und bat mich zu einem persönlichen Gespräch am nächsten Tag. Dies fand auch statt und auf meine Aufforderung mich über mein mobbendes Kind aufzuklären, verstrickte sie sich immer wieder in Ausflüchte und erklärte, dass Kollegen und eine Mitschülerin ihn so bezeichnet hätten und sie auf eigene Beobachtungen hin zu dem Entschluss gekommen ist, er würde mobben und manipulieren.

Ich hakte nach und wollte konkrete Beispiele an denen sie so etwas festmacht, damit ich mir ein Bild machen könne.
Jedoch fruchtete auch das nicht - sie müsse keine Kollegen verraten und die Schülerin falle unter das Datenschutzgesetz.

Wiederum hakte ich nach und wollte wissen, was er denn eigentlich gemacht habe - sie sagte, es seien viele, kleine Kleinigkeiten und im Übrigen habe er einem Schüler gesagt, er solle die Tafel abwischen, an der sie wichtige Infos für den Unterricht draufgeschrieben hatte. Sie bezeichnete den Schüler als Idioten und schubste ihn zur Seite. Von mir darauf angesprochen, sagte sie, es würde sie nicht wundern, dass dies Elternproteste nach sich gezogen hätte und beschuldigte meinen Sohn, dies schuld zu sein.

Er erklärte, er hätte auf seinem Platz gesessen - sie sagte, "du lügst" Er beharrte darauf, bitte die gesamte Klasse zu befragen - sie sagte : Du bist ein Mobber, Manipulator und jetzt auch noch ein Lügner !!!

Daraufhin habe ich das Gespräch abgebrochen und erklärt, dass ich mich erkundige - das habe ich getan und mein Sohn hat wirklich auf seinem Platz gesessen.

Das ist doch schon Rufmord, oder ??

Ich bin wirklich verzweifelt !! Mein Kind schläft nicht mehr richtig - alles was er seit Donnerstag macht, hinterfragt er, ob es nicht Mobbing, Manipulation oder eine Lüge ist...

Er hat sich 3 anderen Lehrern anvertraut, sie mögen ihm bitte bei der Aufklärung helfen, dies wurde auch getan - jedoch gibt es zu jeder Aussage eine Gegendarstellung von ihr.

Was soll ich tun ?
Ein Gespräch mit dem Schulleiter habe ich am Mittwoch.
_________________
Wer keinen Mut zu träumen hat, hat auch keine Kraft zu kämpfen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Legolas



Anmeldedatum: 20.11.2006
Beiträge: 379
Bundesland: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 02.02.2010, 18:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inge,

danke dafür das du es nochmal so ausführlich erklärt hast jetzt kann ich dich viel besser verstehen.

Es scheint da im Moment zwei sehr verhärtete Fronten zu geben!

Zum einen eine Lehrerin die in ihren löblichen Versuchen etwas gegen Mobbing zu unternehmen ( ich gehe einfach mal davon aus das es das in der KLassse gibt, wegen der Schülerin die gegangen ist und dem Jungen der sich darüber beklagt, auch wenn er es vor seinen Mitschülern abstreitet) und dabei über das Ziel weit hinaus
schießt und deren Mittel nicht immer die richtigen sind bzw. völlig daneben sind.

Dann gibt es eine Reihe von Eltern, die nicht war haben wollen, dass ihre Kinder eventuell Mobber sind ( auch das kann ich verstehen, würde man das von meinem Kind behaupten würde ich auch aus allen Wolken fallen und natürlich meinem Kind glauben)

Du als Klassenpflegschaftsvorsitzende und ebenfalls betroffene, wirst nun von allen vor den Karren gespannt um die Karre aus dem Dreck zu ziehen, am meisten von denen die sich nie in der Schule beschweren würden damit kein schlechtes Licht auf die eigene Brut fällt ( das als Erfahrungswert)
Ich würde dir auch empfehlen dir soviel wie möglich Eltern zu suchen die dich zu dem Gespräch zu begleiten, oder bei schriftlichen Beschwerden mit unterschreiben, damit hinterher keiner mehr sagen kann das wäre alles alleine auf deinem Mist gewachsen.

Gespräche mit der Schule und Elternabend sollten unbedingt anschließend schriftlich protokolliert werden. Und du solltest keine Gespräche mehr ohne Zeugen führen.

Die Sache an sich ist schon ziemlich verfahren, und dass dein Kind plötzlich ins Kreuzfeuer gerät könnte ein Hinweis darauf sein, dass sich die Lehrerin durch dein Engagement in ihrer "pädagogischen" Arbeit gestört fühlt und ihren Zorn an deinem Sohn auslässt damit du mundtot gemacht wirst.

Ich an deiner Stelle würde wenn das Gespräch morgen keine Aussicht auf Besserung bringt, alles schriftlich in Form einer Dienstaufsichtsbeschwerde zusammen fassen und von allen betroffenen Eltern unterschreiben lassen.

Zitat:
Du bist ein Mobber, Manipulator und jetzt auch noch ein Lügner !!!
Diese aussage solltest du auf keinen Fall so stehen lassen, schon deinem Sohn zu liebe!

Natürlich rate ich auch gerne dazu die Schule zu wechseln, aber ich glaube in Eurem Fall ist es "noch" besser zu sehen wie sich das ganze entwickelt, es sei denn deinem Sohn geht es so schlecht das er es nicht mehr aushält, dann würde ich sofort aktiv werden und ihn da raus holen.

Mehr kann ich dir leider im Moment nicht raten, es ist wirklich sehr verfahren bei euch!

Ich hoffe du hast ein gutes und produktives Gespräch mit dem Schulleiter und danach können wir ja weiter sehen.

VLG Legolas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Inge Muckel



Anmeldedatum: 31.01.2010
Beiträge: 5
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

BeitragVerfasst am: 02.02.2010, 19:46    Titel: Antworten mit Zitat

lieber legolas,

vielen dank für deine antwort.

ich glaube, ich werde langsam ein wenig ruhiger.
das gespräch wird morgen stattfinden.

mein mann wird ebenfalls dabei sein - sohnemann auch.

ich bin schon sehr gespannt darauf, was diese pädagogin sich hat einfallen lassen.

werde euch gerne darüber informieren.

auf jeden fall werde ich verlangen, dass sie sich bei meinem sohn und mir entschuldigt und sofort aufhört, mein kind des mobbings, manipulation und der lüge zu bezichtigen - wenn nicht, ist die dienstaufsichtsbeschwerde schon vorbereitet und geht morgen auch gleich in die post.

ich habe eine kopie schon angefertigt und werde sie dann dem schulleiter übergeben.

dies alles natürlich nur dann, wenn der leichtere weg nicht funktioniert.

bitte nicht überbewerten - ich brauchte das einfach für meine nerven - ich schlafe kaum noch, weil ich dauernd auf mein kind achte, ob er wieder unruhig schläft.
da habe ich mich einfach heute nacht schonmal hingesetzt und mir alles vom leib geschrieben.

vielen grüße

inge
_________________
Wer keinen Mut zu träumen hat, hat auch keine Kraft zu kämpfen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Legolas



Anmeldedatum: 20.11.2006
Beiträge: 379
Bundesland: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 03.02.2010, 08:06    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Inge,

Zitat:
bitte nicht überbewerten - ich brauchte das einfach für meine nerven - ich schlafe kaum noch, weil ich dauernd auf mein kind achte, ob er wieder unruhig schläft.
da habe ich mich einfach heute nacht schonmal hingesetzt und mir alles vom leib geschrieben.


dafür brauchst du dich nicht rechtfertigen, in diesem Forum darf man auch mal ordentlich schimpfen oder sein Herz ausschütten, wenn einem danach ist. Und wir haben das fast alle schon getan. Schließlich geht es um unsere Kinder und nicht um irgendwelche Sachen. Deswegen kannst du hier auch nach Herzenslust unsachlich sein Wink .

Ich hoffe das ihr eine Lösung findet, damit es dir und deiner Familie wieder besser geht!

GLG, Legolas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Legolas



Anmeldedatum: 20.11.2006
Beiträge: 379
Bundesland: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 14.02.2010, 12:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inge,

Zitat:
das gespräch wird morgen stattfinden.


Wie ist es denn bei euch weitergegangen?

LG Legolas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de