Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Vater will Kühbacher Lehrer wegen Mobbing von Kindern anzeig

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Linksammlungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 29.05.2010, 10:30    Titel: Vater will Kühbacher Lehrer wegen Mobbing von Kindern anzeig Antworten mit Zitat

Zitat:


Vater will Kühbacher Lehrer wegen Mobbing von Kindern anzeigen

Von Claudia Bammer

Kühbach Schwere Vorwürfe erhebt ein Vater gegen die Kühbacher Volksschule: Seine Kinder würden von Lehrkräften gemobbt, sagt Sascha Baumann.

Der Paarer hat der Regierung von Schwaben deshalb jetzt ein Ultimatum gestellt: Wenn diese bis 18. Juni nichts unternimmt, will er die betreffenden Lehrer anzeigen. Über die Beschwerde hat die Regierung von Schwaben aber bereits entschieden, sagte Pressesprecher Karl-Heinz Meyer auf Anfrage unserer Zeitung: „Nach einer Prüfung sind wir zum Ergebnis gekommen, dass die Beschwerde nicht begründet ist.“

Ende 2008 zog Baumann mit seiner Familie nach Paar. Die Kühbacher Schule besuchten zunächst zwei und seit diesem Schuljahr drei seiner vier Stiefkinder. Auf die Schule ist Baumann mittlerweile nicht mehr gut zu sprechen.

Vor allem die Tochter, die die erste Klasse besucht, leide unter Mobbing. „Die Lehrerin schreit die Kinder an“, sagt er. Das Mädchen habe Angst vor ihr, gehe nicht mehr gern zur Schule und müsse jetzt zum Psychologen. Die Lehrerin sage an einem Tag, das Kind sei klug, am nächsten Tag wolle sie das Kind für die Förderschule testen lassen, klagt Baumann. Und der Fünftklässler „soll aggressiv sein“, so Baumann, „das ist er aber nicht. Er diskutiert nur gern, wenn er sich im Recht fühlt.“ Und jetzt wolle die Schule verhindern, dass er auf die Realschule gehe, sagt der Stiefvater.

Als diskriminierend empfindet Baumann es auch, dass der Unterricht in katholischer Religion am Vormittag stattfindet, der Unterricht in evangelischer Religion und Ethik aber am Nachmittag, zumal der Schulbus erst um 17 Uhr fährt. Besonders für die Erstklässlerin sei das unzumutbar, findet Baumann. Er empfinde das als „Schikane“.

Der Kühbacher Schulleiter Alfons Kreppold darf zu den „schwebenden Verfahren“ nichts sagen. Schulamtsdirektor Alois Lechner vom Staatlichen Schulamt betont aber, der Nachmittagsunterricht habe ausschließlich organisatorische Gründe. Und: „Von Mobbing kann keine Rede sein.“ Schulrat Manfred Zwerenz habe in dem Fall, der sich schon über Monate hinziehe, genau ermittelt und zahlreiche Gespräche geführt, sagt Lechner: „Die Vorwürfe haben sich als haltlos erwiesen.“

Die Tochter habe schulische Probleme, so der Schulamtsdirektor. Am vergangenen Donnerstag habe ein Gespräch mit der Mutter der Kinder stattgefunden. „Wir haben uns bemüht, eine Lösung zu finden und ihr Hilfe angeboten“, sagt Lechner. Dabei habe man Untersuchungen durch den Schulpsychologen vereinbart.

Tags darauf erhielt er einen neuen Beschwerdebrief des Stiefvaters: Der Fünftklässler hatte eine Mitteilung mit nach Hause bekommen, weil er seine Hausaufgaben nicht gemacht hatte. Wegen aggressiven Verhaltens sei ihm ein Verweis angedroht worden. „Die Schule versucht, den Kindern zu helfen“, betont Lechner und verweist auf den „sehr guten Ruf“ der Schule. Bei der Evaluation, einer Untersuchung durch ein Expertenteam von außen, habe die Schule sehr gut abgeschnitten, so Lechner, „besonders vonseiten der Eltern“ habe es erfreulich gute Bewertungen gegeben.

Sascha Baumann hat die Entscheidung der Regierung gestern erhalten. Er geht davon aus, dass dieser nicht der ganze Sachverhalt bekannt ist. Er will die Regierung jetzt entsprechend informieren.
28.05.2010 05:25 Uhr
Letzte Änderung: 28.05.10 - 10.45 Uhr




Quelle: http://www.augsburger-allgemeine.de....d,2_pageid,4288.html#null
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Rudi



Anmeldedatum: 11.09.2009
Beiträge: 461

BeitragVerfasst am: 29.05.2010, 11:10    Titel: Antworten mit Zitat

Wir haben mit der Regierung von Schwaben ähnliche Erfahrungen gemacht.
Es ist völlig egal, worüber man sich beschwert und wie viele Argumente/Beweise man anführt.

Die Beschwerde ist immer unberechtigt.
Es hat den Anschein, als ob die Herrschaften an der Aufklärung solcher und ähnlicher Sachverhalte gar nicht interessiert sind.

Und was die so genannten Evaluationen betrifft: Reine Makulatur.
Aber: Die Schulleiter können sie notfalls wie eine Standarte vor sich her tragen und behaupten: Wir haben hier eine sehr gute Schule, mit der alle zufrieden sind ...

Rudi
die das Spiel auch kennt
_________________
Bist auf Frieden du erpicht, darfst du intervenieren nicht, denn sonst gibt es bösen Streit mit der Schulsozialarbeit.
Und solltest du dann noch verstohlen dein Kind aus dieser Anstalt holen, dann Mütterlein, oh hüte dich - die Folgen sind gar fürchterlich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Calwin



Anmeldedatum: 17.09.2009
Beiträge: 121
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 29.05.2010, 12:17    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Tag,
das Verhalten ist meines Erachtens nicht nur in Schwaben so, auf mehrmaliges Nachfragen reagiert unser neuer Schuleiter ungehalten.
Nach aussen steht das KInd im Mittelpunkt, innerhalb der Schule haben die Kinder und Eltern keine Möglichkeit ihre Sichtweise zu verteidigen.
Unser Schule ist als Spielschule ausgezeichnet worden.
Wir kommen aus Hessen.
_________________
HG
Calwin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Linksammlungen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de