Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Wir kommen nicht mehr weiter!

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
TanjaR



Anmeldedatum: 27.03.2012
Beiträge: 4
Bundesland: Rheinland-Pfalz

BeitragVerfasst am: 28.03.2012, 07:15    Titel: Wir kommen nicht mehr weiter! Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
ich könnte mittlerweile einen ganzen Roman schreiben, aber ich versuche mich mal kurz zu halten.

Vor zwei Jahren zogen wir vom Land hierher in die Stadt und meldeten unsere Kinder in der Siedlungsschule an. Die kleine ging in die 6. Klasse, ohne Probleme. Die große in die 7. und da geht nichts mehr.

Mit der großen hatten wir von Anfang an nur Probleme. Sie gab sich mit den "falschen" Leuten ab, kämpfte um falsche Aufmerksamkeit, wollte dazu gehören. Unserer Meinung nach, verkraftete sie damals den Umzug in eine Stadt nicht. Es folgten Gepräche mit dem Direktor und der Schulsozialarbeiterin. Ich war soweit, das ich meiner Tochter gar nichts mehr glaubten, den Lehrern aber dafür umso mehr. Auch die Pupertät war in vollem Gange, zuhause nur noch Streit wegen Kleinigkeiten.

Da unser Jüngster Spross in der Grundschule ebenfalls Schwierigkeiten machte, wurde mir von denen nahegelegt, ihn einfach mal auf ADS testen zu lassen. Was wir auch gemacht haben. Aufgrund dessen dachten wir uns.. ok machen das bei der Großen auch mal. Und es kam herraus, auch sie hat ADHS.

Mittlerweile war meine Große nun in der 8. Klasse. Bis Ende Oktober war es ein Kampf. Ständig Klassenkonferenzen, sie wurde aus allen Aktivitäten (Ausflüge, Wanderungen usw.) ausgeschlossen, 2mal vom Unterricht ausgeschlossen usw. und die Gründe für die Klassenkonferenzen kamen mir damals schon langsam lächerlich vor. Ein Grund war zb. ein vergessener Turnbeutel. Erst nachdem ich 3mal nachfragte, das das ja nun nicht deren Ernst sein könnte, kam von der Klassenlehrerin das es bei der Konfi ums Gesamtpaket ginge. Ich habe mich nach Mainz ans Ministerium gewand und bekam dort gesagt, das die Schule einen Weg einzuhalten hat. Ehe eine Klassenkonferenz stattfindet, ist ein Lehrer/Elterngespräch zu halten. Ich habe dieser letzten Klassenkonfi dann wiedersprochen und um ein Gespräch gebeten. Mittwochs mittags bekam ich Post, das ich Donnerstag morgen um 9.30 Uhr das Gespräch hätte, was mir allerdings viel zu kurzfristig war (wegen Job). Das Gespräch mußte ich dann absagen und am Ende hieß es, ich war zum Gespräch nicht erschienen also bekommt das Mädel ihre Konti - eine Woche Unterrichtsauschluss.

Ab Anfang November nimmt sie nun Medikenit wegen dem ADHS. Ab da kam nichts negatives mehr aus der Schule. Der Direktor rief mich einmal an um mir mitzuteilen, das sie momentan total unauffällig wäre, ihm nichts negatives mehr zu Ohren gekommen wäre. Super dachte ich mir!

Dann der Tiefschlag. Ende Januar, Halbjahreszeugnisse. Verhalten unbefriedigend, KOmmentar... Sie wiedersetzt sich Anweisungen und hält sich nicht an Regeln. Sie verkreift sich massiv im Ton gegenüber der Lehrer. mmh dachte ich mir... da kann ja was nicht stimmen, seit NOvember kam nichts mehr von der Schule und man kann doch die ersten Monate nicht höher bewerten als die letzten. Ich bat um ein Gespräch. Auf dieses Gespräch wartete ich 4 Wochen und es war innerhalb von 6 Minuten beendet. Am Anfang wurde mir ein Liste vorgelesen auf dem wirklich das kleinste Vergehen notiert war (5 min. zu spät zum Unterricht (weil sie in der Toilette eingeschlossen wurde), Turnbeutel vergessen usw.) Da fragte ich mich schon, wenn sie es so genau bei jedem Schüler machen... wann unterrichten die mal.
Der Direktor konnte sich beim besten willen nicht daran erinnern was ihn bewogen hatte mich im November angerufen zu haben. Sie sei frech, aufmüpfig uw. Auf meine Frage, ob er mir nun wirklich erzählen will das man durch die Tabletteneinnahme keinerlei Veränderung bemerken würde sagte er nein (hier zuhause habe ich eine große Veränderung bemerkt und auch Mitschüler haben uns schon bestätigt, das sie ausgeglichender wäre und vieles einfach nur noch schlucken würde, statt zurück zu meckern)
Dann meldete sich die Klassenlehrerin zu Wort und sagte: Bei uns ist Schluss. Daraufhin hab ich gesagt, das das genau deren Problem sei... bei ihnen ist Schluss, das Kind ist in der Schublade und kommt nicht mehr raus... Ende vom Lied.. der Direktor brach sofort das Gespräch ab.

Dann hörten wir wieder nichts. Ganze 4 Wochen lang und vorgestern der nächste Hammer. Ein Junge wackelt an seinem Schreitisch und schiebt den meiner Tochter dadurch ständig weg. Sie bittet ihn damit aufzuhören - die Lehrerein - Vanessa sei ruhig. Ein anderer Junge läuft während des Unterrichts durch die Klasse und ruft Vanessa städnig was zu, sie sagt er soll aufhören, die Lehrerin Vanessa sein ruhig. Eine Klassenkameradin die vor ihr sitzt, bitte sie ihr den Atlas rüberzureichen. Sie machts, wird angestoßen und der Atlas fällt zu Boden - Lehrerin schmeißt Vanessa aus der Klasse und verbietet ihr am heutigen Ausflug mitzugehen.

Für uns hier ist die Schule durch. Wir haben sie nun auf der Berufsschule angemeldet, wo sie ihren Hauptschulabschluss dann machen kann. Dort auf dieser Schule wird sie keine Chancen haben. Die werden immer irgendwas finden. Es ist immer nur die Klassenlehrerin die sich mit ihr hat, andere Lehrer kommen gut mit ihr aus. Der Direktor würde sich nie gegen seine Lehrer stellen, was die sagen stimmt. Die ADD in Neustadt habe ich mit eingeschaltet und auch noch nichs weiter von denen gehört. Mein letzter Schritt jetzt war ein Schreiben nach Mainz, mal sehen ob von dort was kommt. Mein Mann würde am liebsten Anzeige gegen die Schule und die Klassenlehrerin machen, aber was bringt es am Ende, nichts. Denn die halten doch alle zusammen und als Eltern hat man sowieso dann schon verloren.

Das allerbeste war noch, sie machte ein 2wöchiges Praktikum, wenn man das Zeugnis und die Bewertung von der Firma ließt, glaubt man es ginge um 2 völlig verschiedene Kinder. Die Firma sagt, sie kommt mit allen gut aus, hält sich an Regeln und Anweisungen, hat bei allen Punkten die zu bewerten waren eine glatte eins bekommen. Schublade läßt grüßen würde ich immer noch sagen.

Nun gut, nun wurde es doch ein Roman, entschuldigung dafür und danke an alle die bis zum Ende gelesen haben und vielleicht ein aufmunterndes Wort haben.

LG
Tanja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TanjaR



Anmeldedatum: 27.03.2012
Beiträge: 4
Bundesland: Rheinland-Pfalz

BeitragVerfasst am: 20.04.2012, 07:14    Titel: es nimmt kein Ende Antworten mit Zitat

Gestern der nächste Brief, eine Einladung zum Eltergespräch wegen Ihrer NOte in Gesellschaftslehre und Ihrem Verhalten... und die Ankündigung der nächsten Klassenkonferenz. I ch habe keine Lust alleine in diese Schule zu gehen, da ich weiß wie es ausgehen wird. Weder von der ADD in Neustad noch dem Ministerium in Mainz kam bisher auch nur eine Rückmeldung. Also als Eltern ist man wirklich verloren. Jeden Tag erzählt mir meine Tochter wie sich andere in der Klasse benehmen und das mit denen nichts passiert. Sie war mal so unverschämt und hat mit Ihrem Handy den Unterricht ein paar Minuten aufgezeichnet. Man hört nur gebrülle und gelächter, die Lehrerin hört man hin und wieder mal ganz leise irgendwas sagen. Ich komme mir so richtig veralbert vor... von allen Seiten...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
felyce



Anmeldedatum: 09.04.2011
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 22.04.2012, 17:45    Titel: Antworten mit Zitat

ist es vielleicht möglich nicht alleine zu diesem Gespräch zu gehen und noch eine Freundin mitzunehmen??Meist reagieren die Lehrer ja anders wenn noch jemand "unbeteiligtes"dabei ist.Ausserdem hat man dann noch jemanden der dieses Gespräch bezeugen kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TanjaR



Anmeldedatum: 27.03.2012
Beiträge: 4
Bundesland: Rheinland-Pfalz

BeitragVerfasst am: 23.04.2012, 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

naja, wir haben nun einen Brief geschrieben und erklärt, das wir zu den genannten Zeiten keine Zeit haben, weil wir berufstätig sind und neue Vorschläge gemacht. Ich weiß zwar das es sinnlos ist, da sie darauf nicht eingehen werden, aber der Versuch wars wert. Mein Mann geht auf jeden Fall auch mit, denn er ist im Moment der Ruhigere von uns beiden. Ich seh schon rot, wenn ich den Direktor oder die Lehrerin von weitem sehe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 23.04.2012, 11:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo TanjaR

willkommen im Forum der EMGS.

Wir empfehlen grundsätzlich nicht alleine zu solch einem Gespräch zu gehen, sondern immer eine dritte Person mitzunehmen, welche auch Protokoll führen sollte.

Erfahrungsgemäß wird von der Schule ein Protokoll erstellt, welches meistens nicht den Tatsachen entspricht und/oder auch Interpretationen enthält, welche so nicht gesagt wurden.


Viele Grüsse

Petra Litzenburger
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
TanjaR



Anmeldedatum: 27.03.2012
Beiträge: 4
Bundesland: Rheinland-Pfalz

BeitragVerfasst am: 24.04.2012, 17:18    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für den Tip, aber ich werde auf keinen Fall alleine hingehen.

Heute bekam ich antwort auf meine neuen Terminvorschläge. Nein die sind nicht möglich, die Lehrerin hält an ihren Terminvorgaben fest.

Deshalb schrieb ich dann eine mail mit einem anderen vorschlag. ich kopier sie einfach mal hierein, ebenfalls die (nicht anders erwartete) Antwort:

Von: Tanja Rieder [mailto:tanja.rieder@web.de]
Gesendet: Dienstag, 24. April 2012 10:05
An: rsplus@siedlungsschule.de
Betreff: neuer Terminvorschlag



Sehr geehrter Herr Ertel,

da Frau Lebkücher unsere Terminvorschläge nicht annehmen kann und an Ihren Terminvorgaben festhält können wir Ihnen noch folgenden Kompromiss für das Elterngespräch und die Konferenz vorschlagen.

Dienstags, Donnerstag oder Freitags um 16 Uhr, evlt. 16.15 Uhr

Mit freundlichen Grüßen

Tanja und Alexander Rieder



Antwort:
Gesendet: Dienstag, 24. April 2012 um 12:01 Uhr
Von: "RS plus Siedlungsschule" <rsplus@siedlungsschule.de>
An: "'Tanja Rieder'" <tanja.rieder@web.de>
Betreff: AW: neuer Terminvorschlag

Sehr geehrte Frau Rieder,



es sollte in Ihrem Interesse sein, dass die schulischen Probleme Ihrer Tochter aufgearbeitet werden.



Aus organisatorischen Gründen können die von Ihnen vorgeschlagenen Termin von unserer Seite her

nicht angenommen werden. Mehr als zwei alternative Vorschläge können wir Ihnen leider nicht bieten.



Sie dürfen in dieser Angelegenheit gerne bei Frau Lebkücher in der Sprechstunde vorsprechen.



P. Ertel


Diese Mail habe ich sofort nach Mainz ans Ministerium weitergeleitet. Sie wollen einfach nicht und fertig aus

Aber um dem ganzen noch eins draufzusetzen, habe ich folgende Antwort geschrieben:

Sehr geehrter Her Ertel,
"es sollte in Ihrem Interesse sein, dass die schulischen Probleme Ihrer Tochter aufgearbeitet werden." Genau darum geht es uns, deshalb wollten wir BEIDE an dem Gespräch teilnehmen. Da ich aber mit keiner anderen Antwort gerechnet habe, habe ich mich vorab mal in einigen Schulen in Speyer erkundigt und welch ein Wunder... die Siedlungsschule ist die einzige Schule in der ein Termin nach 16 Uhr organisatorisch unmöglich ist.Wenn es wirklich ein soooo ungeheurer organisatorischer Aufwand ist um 16 Uhr kurz noch 15 Min. in der Schule zu verbringen, wären wir auch gerne bereit Frau Lebkücher hier zu uns einzuladen, ggfs auch Sie, falls Sie daran teilnehmen möchten.
Mit freundlichen Grüßen
Tanja und Alexander Rieder


Uns kann nun wirklich keiner vorwerfen, das wir kein INteresse haben. Ganz im Gegenteil. Wir sind mittlerweile soweit, über unseren Anwalt eine Klage einzureichen, denn DAS kann es doch nicht sein.
An:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Calwin



Anmeldedatum: 17.09.2009
Beiträge: 121
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 28.04.2012, 16:56    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Tag TanjaR,
an der Schule gibt es einen Vertrauenslehrer und einen Schulsozialarbeiter, gab es dorthin schon Kontakt.
_________________
HG
Calwin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de