Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Satire zum Umgang mit Klassenarbeiten und Klausuren

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Satirisches
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Etti



Anmeldedatum: 01.10.2009
Beiträge: 2
Bundesland: Baden-Württemberg

BeitragVerfasst am: 02.10.2009, 18:15    Titel: Satire zum Umgang mit Klassenarbeiten und Klausuren Antworten mit Zitat

Vorschläge zum Umgang mit Prüfungen als künftige Richtlinien für Lehrerinnen und Lehrer


Alle Aufgabenstellungen einer Prüfung sind nur vorläufige Richtlinien.
Der Fachlehrer ist grundsätzlich verantwortlich für die Umsetzung pädagogischer Maßnahmen, die es möglichst allen Prüflingen gestatten, an der Prüfung teilzunehmen. Für die Abrechnung von Abholungen der Prüflinge mit dem Privat-PKW steht dem Fachlehrer montags von 22 Uhr bis 22 Uhr 15 online die entsprechende Seite auf dem Landesbildungsserver zur Verfügung. Bitte tragen Sie dafür Sorge, dass der Prüfling ausreichend nichtalkoholische Flüssigkeit zu sich genommen hat und sorgen Sie am Prüfungstag für eine ausgewogene Ernährung. Aus gegebenem Anlass verweisen wir auf den Erlass 82156/RGH/554 bezüglich der Vereinbarung mit dem Ausländerrat des Landes hin und betonen den Willen der Landesregierung, auch „… einzelne[n] Gruppierungen versorgungstechnisch hinsichtlich kulturellen und familiären Traditionen …“ (S. 364) deutlich Rechnung zu tragen.
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Jugendliche einen anderen Biorhythmus haben als Erwachsene. Der Fachlehrer trägt dafür die Verantwortung, dass in Absprache mit der Schulleitung der Schule, an der die Prüfung stattfinden soll, dem Prüfling jeweils auf diesen Sachverhalt abgestimmte Prüfungstermine angeboten werden.
Ausweichtermine sind nicht vorgesehen; da aber jeder Prüfling zur Teilnahme an einer Prüfung verpflichtet ist, sind in Ausnahmefällen weitere Terminvorschläge dem Prüfling nach seinem persönlichem Lebensrhythmus zu unterbreiten. Die Schulleitung erstellt in solchen Fällen ein Gutachten über die pädagogische Leistungsfähigkeit der Fachkraft, in deren Fach der Prüfling wegen ungünstiger oder unangemessener Terminierung nicht erscheinen konnte. Die Schulleitung ist gehalten, ausführlich dazu Stellung zu beziehen, in welchem Umfang die Fachkraft pädagogisches Fingerspitzengefühl und Augenmaß hat missen lassen, weshalb eine Prüfung nicht hatte stattfinden können und der Prüfling unangemessen durch Nichtbeachtung seiner Lebensführung belastet war. Ein solches Gutachten ist grundsätzlich als Anlassbeurteilung zu werten und in 3-facher Ausfertigung spätestens 14 Arbeitstage nach der nicht stattgefundenen Prüfung der Personalakte beizulegen und dem Regierungspräsidium und dem Landesinstitut für Evaluation unter Angabe des Namens der Fachkraft, dem Fachleiter des Faches, in dem die Prüfung hätte stattfinden sollen und der Personalnummer des Direktors/der Direktorin zu übermitteln. Bei der Nachprüfung ist dem besonderen Umstand der Nachprüfung insofern Rechnung zu tragen, als bei der Notenfindung zur Prüfung mindestens zwei weitere Fachkollegen oder -kolleginnen (bei weiblichen Prüflingen ist mindestens eine Kollegin verbindlich vorgeschrieben!) zu Rate gezogen werden müssen und insbesondere unter pädagogischer Würdigung der besonderen Umstände der nicht durch den Prüfling verursachten, unangemessenen Verzögerung des Prüfungstermins die psychische Verstörung des Prüflings Berücksichtigung bei der Endnote in nicht unerheblichem Umfang finden wird.

Wenn eine Aufgabe vor, während oder nach der Prüfung trotz der einfachen und umgangssprachlichen Formulierungen vom Prüfling nicht verstanden wird, soll der Prüfling sie durchstreichen und irgendetwas zu schreiben versuchen.

Je einfallsreicher und individueller die Antwort, desto eher wird der Prüfer auf Eigenständigkeit und Originalität erkennen müssen. Auch erkennbare Bruchstücke von Worten sind dabei als „deutlicher Leistungswille“ zu bewerten. Sollte die Lehrkraft Wörter nicht als solche erkennen, gilt das Folgende:
Wörter, die vermeintlich nicht leserlich sind, werden als Versuch gewertet, eigenständige Lösungswege zu gehen. Die Unkenntnis von Seiten der Lehrkraft über den individuellen Schreibstil eines einzelnen Prüflings kann nicht zu des Prüflings Ungunsten ausschlagen. Fortbildungen für Lehrkräfte zum Thema „Individuelle Schriftgestaltung des Schülers und Kreativität im schriftlichen Ausdruck als Prinzip von Chancengerechtigkeit“ sind auf dem Landesbildungsserver abrufbar.

Den Schülern unbekannte Worte wie Eigennamen oder Worte, die Sachverhalte beschreiben, die nicht der jeweiligen individuellen Lebenswirklichkeit des Prüflings entstammen, sind auf den jeweiligen Schüler vom Fachlehrer individuell umzuschreiben, sodass die jeweilig vorgestellten Eigennamen das soziale Umfeld des jeweiligen Schülers genauestens reflektieren. Individuellen Glaubens- und Lebenshaltungen sowie persönlichen Lebensumständen und privaten Vorlieben aller Art ist dabei größte Aufmerksamkeit zu schenken. Insbesondere religiöse Haltungen und vor allem Feiertage sind dabei zu berücksichtigen; es ist nicht zulässig, dabei einzelne Gruppen oder einzelne Prüflinge zu benachteiligen. Bei Minderjährigen ist vor den Prüfungen ein Gespräch mit den Jugendvertretern der JVA, den zuständigen Jugendämtern, Großeltern, Fürsorgeberechtigten, zuständigen Erziehungsberechtigten oder, vertretungsweise und in Ausnahmefällen, mit den Eltern zu vereinbaren. Dabei hat der Fachlehrer motivierend darauf Einfluss zu nehmen, dass der Prüfling den Anforderungen der Prüfungen gewachsen sein wird.

Bei auftretenden Fragen zur Bewertung regelt zunächst eine Fach-, dann eine Gesamtlehrerkonferenz die Einzelheiten für den jeweiligen zur Diskussion stehenden Fall. Pauschallösungen sind nicht zulässig.
Im Vordergrund steht immer die folgende Bewertungsrichtlinie, dass ein anwesender Schüler keine ungenügende Leistung erzielen kann, denn er war anwesend; ebenso wenig kann ein abwesender Schüler eine ungenügende Leistung erbringen, da er abwesend war und somit keine Leistungsprüfung erfolgen konnte. Der Fachlehrer ist selbstständig verantwortlich für die Herstellung und Umsetzung eines psychologisch erträglichen Umfeldes für den jeweiligen Schüler, sodass der Schüler gerne in die Schule zu kommen und hier auch zu verweilen wünscht. Einfache Hilfsmaßnahmen wie Blumenschmuck, belebende Getränke oder Leckereien aller Art werden vom Regierungspräsidium als effektive Motivationshilfen angesehen. Hinweis für die Lehrkraft: Vergewissern Sie sich, dass beim Prüfling keine Allergien vorliegen oder Zuckerkrankheit.

Die vorgesehene Leistungsprüfung muss unter Bedingungen erfolgen, die Aggressivität hemmen und Lernwillen erzeugen. Dazu kann es dienlich sein, dass der Unterrichtende Sprechgesänge in der Landessprache der/des Prüflinge/Prüflings vorträgt, die für ein gutes Lernklima sorgen. Größte Sorgfalt ist auf die Auswahl der Thematik zu legen. Unbedingt ist Sorge zu tragen, dass der Prüfling nicht durch unreflektierte Wortwahl verletzt wird oder zum Beispiel in seiner Glaubenshaltung negativ berührt. Fortbildungen und Informationen hierzu sind auf der Homepage des Landesbildungsservers abrufbar.

Der Fachlehrer ist verantwortlich dafür, dass die Aufgabenstellung dem Prüfling verständlich ist. Einschreibungen zu den Sprachkursen in Türkisch, Arabisch, Russisch oder Suaheli bitte nur über die Online-Anmeldungen des Landesbildungsservers vornehmen. Um die Unterrichtsversorgung im Rahmen der Qualitätsoffensive durch diese Fortbildungsmaßnahmen nicht zu gefährden, finden die Sprachkurse immer in der unterrichtsfreien Arbeitszeit (Schülerferien) von 7 Uhr 30 bis 12 Uhr und von 13 Uhr 30 bis 17 Uhr statt und in der Unterrichtszeit an Sonntagen. Für eine Freistellung von den Kursen von 10 Uhr bis 11 Uhr am Sonntag aus Glaubens- oder Gewissensgründen bitte Formular „666/Christ“ auf der Homepage des „Landesinstitut[s] für Didaktik und Lehrerfürsorge“ ausfüllen.
Die beizufügende, ausführliche schriftliche Begründung für den Freistellungsauftrag und die dazu gehörende „Anwesenheitsbestätigung beim Kirchgang“ des zuständigen Ortsbereichsdekans oder eines Vertreters der Landessynode oder anderer zuständiger kirchlicher Vertreter kann auch per Fax an die dort genannte Nummer gesandt werden. Eine Liste der bestätigungsberechtigten Organe im Sinne der „Anwesenheitsbestätigung beim Kirchgang“ steht auf dem Server des „Landesinstituts für Gleichstellung und Evaluation“ zum Download für Sie bereit.
Beachten Sie bitte, dass Sie sich mit der von Ihrer übergeordneten Dienststelle ausgegebenen Geheimnummer einloggen! Geben Sie dann alle persönlichen Daten wie gefordert in die Fragemaske ein und rufen Sie von da aus die Seite des Bildungsministeriums auf, von wo aus Sie auf die entsprechende Seite des Servers des BND weitergeleitet werden. Bitte beachten Sie, dass der Antrag detailliert die Gründe für die Freistellung aufführen muss und nachvollziehbar in korrektem Deutsch dargestellt sein soll. Weiterhin ist bei eventuell erfolgter Freistellung die Lehrkraft für die inhaltliche Nacharbeitung der Unterrichtsinhalte der Sprachkurse selbst verantwortlich. Freistellungen können immer nur für jeweils einen Termin erfolgen.

Die Landesregierung, das Bildungsministerium und die Regierungspräsidien sind sich sicher, dass die Umsetzung dieser einfachen, wie o.g. aufgeführten, Ratschläge kurzfristig dazu beitragen, das Arbeitsklima an den Schulen zu entspannen.


Etti
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tina



Anmeldedatum: 08.09.2009
Beiträge: 71
Bundesland: NRW

BeitragVerfasst am: 03.10.2009, 15:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

einiges entspricht doch bereits der Realität. Wink

LG
Tina
_________________
“Die Menschen sagen einem nicht immer, was sie denken. Sie sorgen einfach nur dafür, dass man im Leben nicht weiter kommt.”

Hannibal Lector
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gesche



Anmeldedatum: 26.09.2009
Beiträge: 34
Bundesland: Niedersachsen Reg. Bez. Lüneburg

BeitragVerfasst am: 04.10.2009, 08:55    Titel: .. Antworten mit Zitat

Hallo,

vor ein paar Tagen kam meine Tochter nach Hause und erzählte mir, dass während des Unterrichts Entspannungsmusik gelaufen sei. Und da sei es ausnahmsweise mal wirklich ruhig gewesen. Natürlich konnten sich alle auch viel besser konzentrieren (es ging um eine Übersetzung von einer Sprache in die andere).
Sie, 13 Jahre alt, empfand das als sehr angenehm, wie die meisten anderen Schüler auch.
Das fiel mir beim Lesen deines Beitrages gerade wieder ein.

LG, Gesche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 04.10.2009, 09:06    Titel: Antworten mit Zitat

Schade, dass diese Zeilen satirisch gemeint sind.

Da sind doch schon einmal ein paar schöne Ansätze dabei Wink

Viele Grüsse

Petra Litzenburger
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
tina



Anmeldedatum: 08.09.2009
Beiträge: 71
Bundesland: NRW

BeitragVerfasst am: 04.10.2009, 12:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

bei der Abschlussprüfung hatte die Lehrerin meines Sohnes Getränke und Süßkram besorgt. Wink

Eine andere Lehrerin gibt immer eine Runde Bananen und Traubenzucker aus. Cool

Wenn ich manchmal sehe, das viele Kids gar nichts Essbares mit in die Schule bekommen....ich versorge ja auch immer eine Jugendliche mit Confused
Auf Ausflügen ( unbezahlte Security sozusagen Laughing ) habe ich immer massig Zeug dabei gehabt - nicht für mich. Ich war ja schön mit dem Lehrpersonal Kaffee trinken.

LG
Tina
_________________
“Die Menschen sagen einem nicht immer, was sie denken. Sie sorgen einfach nur dafür, dass man im Leben nicht weiter kommt.”

Hannibal Lector
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NIKI



Anmeldedatum: 12.09.2009
Beiträge: 495

BeitragVerfasst am: 04.10.2009, 13:12    Titel: Antworten mit Zitat

Jo Tina, so isses bei uns auch gewesen- in der Prüfung. Wink

Und ja- meine Kids haben Naschzeugs für 20 Tage bei, obwohl nur ein Tagesausflug...... Rolling Eyes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rudi



Anmeldedatum: 11.09.2009
Beiträge: 461

BeitragVerfasst am: 04.10.2009, 13:14    Titel: Antworten mit Zitat

Und was sagt der Berufsverband der Zahnärzte dazu?

Rudi
die auch gern nascht
_________________
Bist auf Frieden du erpicht, darfst du intervenieren nicht, denn sonst gibt es bösen Streit mit der Schulsozialarbeit.
Und solltest du dann noch verstohlen dein Kind aus dieser Anstalt holen, dann Mütterlein, oh hüte dich - die Folgen sind gar fürchterlich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tina



Anmeldedatum: 08.09.2009
Beiträge: 71
Bundesland: NRW

BeitragVerfasst am: 04.10.2009, 13:17    Titel: Antworten mit Zitat

@Rudi - die Zahnärzte freuen sich ein zweites Loch (sorry Embarassed )in den Hintern.

So stirbt dieser Beruf nicht aus..... Cool

LG
Tina
_________________
“Die Menschen sagen einem nicht immer, was sie denken. Sie sorgen einfach nur dafür, dass man im Leben nicht weiter kommt.”

Hannibal Lector
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
donquichotte



Anmeldedatum: 24.01.2015
Beiträge: 26
Bundesland: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 06.06.2015, 20:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Etti,

danke für diesen intellektuellen Parforceritt - da Lehrer so wenig Zeit haben, musst Du das so runtergeschrieben haben.

Ich bin tief beeindruckt.

Hoffentlich bist Du in Deinem Beruf auch WIRKLICH glücklich - es gibt nichts Schlimmeres für einen Schüler, als einen Lehrer, dessen wahres Genie bisher noch niemand erkannt hat...

https://www.youtube.com/watch?v=Me8ncfCgWOI
_________________
"Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd"

Zitat stammt aus China
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Satirisches Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de