Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Mobbing 6.Kl.
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Schüler
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Noname



Anmeldedatum: 04.10.2009
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 04.10.2009, 12:07    Titel: Mobbing 6.Kl. Antworten mit Zitat

Hallo,

mein Sohn (6.Klasse/Gym) hat zum Schuljahresbeginn auf eine neue Schule gewechselt.
Kurz nach Schuljahresbeginn wurde er krank.Er bekam eine eitrige Entzündung im Gesicht, mit der sie einige Wochen zu kämpfen hatte,da die Ärzte nicht gleich wußten worum es sich handelte.
Es war natürlich gepflastert,aber einen tag hat man schon etwas gesehen. Er ist mittlerweile längst wieder gesund,doch....

Seither wird der Junge gehänselt wegen dieser Entzündung und wegen einer nicht passenden Frisur.
Kurze Zeit später begannen Beleidigungen per Chat am Nachmittag.
Seit vier Wochen wird er fast täglich mehrmals ins Gesicht geschlagen.Es wird ihm Geld angeboten,wenn er sich nicht neben die Mitschüler setzt und bedroht,dass er nach dem Unterricht weiterverprügelt wird.
Er hat bisher kein einziges Mal auf unsere Bitte zurückgeschlagen. (Ich wollte nicht,dass es heißt,dass es an dem Neuen liege)Mittlerweile will er nicht mehr zur Schule.

Mit dem Klassenlehrer haben wir Kontakt.Er hat die Kinder befragt.Doch die haben ganz andere Geschichten erzählt.

Bis auf die ICQ Dinger haben wir keine Beweise. Und trotzdem kann es so nicht weitergehen.
Die ganze Familie ist mittlerweile am Ende. Statt zu lernen kommt Sohnemann nicht dazu,weil ihm Unterrichtsblätter gestohlen werden, angekautes Obst in den ranzeen zwischen die geliehenen Bücher gesteckt wird,Arbeitsmittel zerstört werden oder er eben einfach nur traurig ist und reden muss.
Das ist doch nicht normal.Oder ist das der normale Umgang heutzutage?
Sind für jede Idee dankbar !
VG
Noname
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NIKI



Anmeldedatum: 12.09.2009
Beiträge: 495

BeitragVerfasst am: 04.10.2009, 12:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Noname,

warum hat dein Kind denn die Schule gewechselt??? Es ist gerade in dem vorpubertären Alter echt schwierig, sich in einer schon gebildeten Klassenformation zurechtzufinden. Schließlich dürfte die Klasse ja schon seit der 5. bestehen, oder?

Ansonsten geht sowas, was du schilderst, natürlich garnicht! Ich würde mir das auf keinen Fall gefallen lassen!
Vielleicht könntest du Fotos von der Schultasche machen, wenn die ekligen Essensreste drin sind? Diese würd ich dann entweder einzelnen Eltern in den Briefkasten oder noch besser: In Großformat bei der Elternversammlung vorzeigen und die Eltern fragen, was sie tun würden! Das schockt bestimmt, da keiner damit rechnet.

So.... als erste spontane Idee....... Rolling Eyes Confused

LG

NIKI
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Noname



Anmeldedatum: 04.10.2009
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 04.10.2009, 12:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
Danke ersteinmal für dein schnelles Statement.
Sohn hat die Schule gewechselt,da er vorher in einer anderen Stadt zur Schule gegangen ist und die öffentlichen Verkehrsverbindungen dorthin eingestellt wurden.Wir hätten ihn jeden Tag fahren müssen und da wir auch noch zwei andere Kinder haben und wir beide berufstätig sind,war das nicht machbar.
Also hat er in eine Schule in der stadt gewechselt, in der mein Mann arbeitet und die gleichzeitig noch öffentl.Verkehrsanbindungen hat.

Vielleicht noch eins,bisher hatten wir noch nie irgendwelche Mobbingprobleme,deshalb ist es auch so schwer einzuschätzen,was noch normal in der Klassenstufe ist.
VG
Noname


Zuletzt bearbeitet von Noname am 04.10.2009, 12:43, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tina



Anmeldedatum: 08.09.2009
Beiträge: 71
Bundesland: NRW

BeitragVerfasst am: 04.10.2009, 12:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

manchmal muss man sich aber wehren - auch körperlich.
Als meiner Tochter der Arm gebrochen wurde, habe ich ihr danach ziemlich fiese aber effektive Griffe und Tritte beigebracht.

Als Testdummi kann ich dir sagen - das schmerzt ungemein und keiner wird unnötig verletzt. Vielleicht gibt es bei euch einen guten Tae-Kwon-Do Verein oder noch besser WingTsun!

Ansonsten ein Tagebuch über die Vokommnisse führen und wenn möglich Beweismittel sichern. Dein Sohn soll direkt seine Schultasche bei der Schulleitung vor zeigen - gar nicht erst abwimmeln lassen.

Leicht gesagt - ich weiß.
Bei uns steht die Rektorentür immer traditionsgemäß offen

LG
Tina, die bei Hautprobleme, Monsterpickeln, Furunkel oder Entzündungen frühzeitig zu Rotöl rät Wink
_________________
“Die Menschen sagen einem nicht immer, was sie denken. Sie sorgen einfach nur dafür, dass man im Leben nicht weiter kommt.”

Hannibal Lector
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Courage



Anmeldedatum: 25.09.2009
Beiträge: 84
Bundesland: NRW

BeitragVerfasst am: 04.10.2009, 13:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo noname,

nein, dieses Verhalten ist nicht hinzunehmen.
Hat denn ein offenes Gespräch über die Erkrankung (Entzündung) stattgefunden? Leider neigen schlecht-erzogene Kinder dazu, so etwas als "Brandmal" zu sehen. Was ich nicht kenne, davor fürchte ich mich...
Wie steht der Lehrer dazu? Ist er über alle Vorfälle informiert? Das lapidare "die anderen Kinder sagen etwas anderes" kann ja nicht die Situation klären!
Hat dein Sohn irgendeinen Freund in der Klasse, der ihn unterstützen kann?
Lade mal einen oder zwei Jungs zu euch nach Hause ein, das Kennenlernen außerhalb der Klasse kann schon leichter sein, da die Schublade, in die dein Sohn gesteckt wurde, nicht zählt.
Diese Fragen und Vorschläge sollen das Problem nicht kleinreden, aber bevor dein Sohn krank wird, gilt es, Chancen zu ergreifen.
Ich wünsche euch Erfolg bei der Suche nach Unterstützung,
liebe Grüße, Courage
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Legolas



Anmeldedatum: 20.11.2006
Beiträge: 379
Bundesland: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 05.10.2009, 17:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Noname,

herzlich Willkommen in diesem Forum.

Du mußt das was deinem Kind dort passiert sofort stoppen und vor allen Dingen darfst du ihn dieser Situation nicht aussetzen. Das heißt zum Kinderarzt gehen die Vorfälle schildern und Kind krank schreiben lassen.

Zitat:
Mit dem Klassenlehrer haben wir Kontakt.Er hat die Kinder befragt.Doch die haben ganz andere Geschichten erzählt.


Natürlich, wieso sollten die das Mobbing zu geben? Du solltest dringend mit dem Direktor sprechen und um eine sofortige Untersuchung bitten, auch Gespräche mit den Eltern der Mobber sind vielleicht sinnvoll. Reagiert der ebenfalls tranig und behauptet dass dein Kind lügt, bleibt als letztes aber wirkungsvolles Mittel die Strafanzeige. Die Polizei ist verpflichtet bei jeder Anzeige zu ermitteln und die Kinder müssen mit ihren Erziehungsberechtigten zur Polizei und werden dort befragt. Der mit der Befragung verbundene Ärger läßt sicher wieder Ruhe einkehren, und die Mitschüler deines Sohnes wissen dass sie es mit deinem Sohn nicht so einfach machen können.

Allerdings kosten solche Aktionen sehr viel Kraft, aber das sollte dir dein Kind Wert sein. Vielleicht bringt auch ein erneuter Schulwechsel Erfolg und wie Tina schon sagte eine Kampfsportart zu lernen, ist sicher keine schlechte Sache für deinen Sohn!

Ich wünsche euch gute Nerven!

LG Legolas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Noname



Anmeldedatum: 04.10.2009
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 07.10.2009, 18:27    Titel: Antworten mit Zitat

Uff, das sind irgendwie gleich so massive Mittel. Ich dachte,wenn wir mit der Lehrerin sprechen und ihr ersteinmal wenigstens 14 Tage Zeit geben irgendetwas anzuschieben,wäre das gar nicht schlecht.
Wir haben jetzt angefangen mit den Eltern zu sprechen...werde berichten...
VG
Noname
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tina



Anmeldedatum: 08.09.2009
Beiträge: 71
Bundesland: NRW

BeitragVerfasst am: 07.10.2009, 19:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Streit -oder Schülerschlichter gibt es an der Schule nicht?

LG
Tina
_________________
“Die Menschen sagen einem nicht immer, was sie denken. Sie sorgen einfach nur dafür, dass man im Leben nicht weiter kommt.”

Hannibal Lector
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Noname



Anmeldedatum: 04.10.2009
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 07.10.2009, 20:27    Titel: Antworten mit Zitat

Nein,die gibt es nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Noname



Anmeldedatum: 04.10.2009
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 20.10.2009, 21:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

so ging es seither weiter:
Zu der täglichen krperlichen Gewat kommen Dinge wie:
"Verpiss dich blos,mensch bin ich foh,wenn du dich endlich entschliesst von der Schule zu gehen." "Bezahl mir täglich 10 Euro und ich schlage Dich nicht mehr" und vieles mehr.
Sohnemann möchte nicht mehr zur Schule.
Es fanden einige Gespräche mit der Klassnelitung statt.
Nächste Woche wird Sohnemann einen Tag oder auch einen halben Tag beurlaubt,an dem mit der Klasse gesprochen wird.
Wir werden über dieses Gespräch erst bei dem nächsten persönlichen Termin informiert werden.

Hat jemand Erfahrung mit so einer Vorgehensweise ?

VG
Noname
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Legolas



Anmeldedatum: 20.11.2006
Beiträge: 379
Bundesland: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 21.10.2009, 05:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Noname,

das hörst sich alles nicht gut an!

Wer genau spricht denn mit der Klasse? Weil du schriebst, dass er einen Tag beurlaubt werden soll.

Wenn es ein Gespräch wird in dem nur gefragt wird zum Beispiel vom KL; Tut ihr so etwas? Ja, Nein.
kommt sicher nicht viel heraus. Anders wäre es wenn das Gespräch von Streitschlichtern, Moderatoren etc . begleitet würde.

Was ist denn die Begründung, das dein Sohn bei dem Gesprävch nicht dabei sein soll?

VG Legolas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Noname



Anmeldedatum: 04.10.2009
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 21.10.2009, 10:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
der Inhalt des Gespräches wurde uns nicht mitgeteilt,auch auf Nachfrage hin nicht.
Aber letzte Woche wurde schon einmal gefragt,was abläuft.Dabei ist nur herausgekommen,dass mein sohn unter Einbildungen leidet.(Okay, gut das wir einen Teil der Einbildungen über ICQ schon mal zumindest gesichert haben).Die Lehrerin sagte nur,dass sie zwei verschiedene Varianten gehört hat.
Ich hätte es auch gerne gehabt,dass wir über den Inhalt des Gesprächs am Nachmittag ein wenig informiert werden,damit Sohnemann am nächsten Tag nicht ins kalte wasser fällt,aber auch das wurde verweigert.
Schaun wir mal,man soll die Hoffnung nicht aufgeben.
VG
Noname
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Legolas



Anmeldedatum: 20.11.2006
Beiträge: 379
Bundesland: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 21.10.2009, 11:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Noname,

so ganz aus dem Bauch heraus würde ich mal sagen, die wollen euch an der Schule nicht.

Einem Kind das unter Mobbing leidet Einbildung zu unterstellen ist ein ganz schlechter Start und deutet für mich eigentlich schon mal darauf hin dass die Schule an einer schnellen Lösung interessiert ist.
Natürlich kann es sein das bei dem Gespräch etwas positives herauskommt, wahrscheinlicher ist allerdings das es deinem Sohn danach noch schlechter in der Schule geht, weil er ja gepetzt hat. So wird es bei den Mitschülern ankommen wenn das Gespräch nicht gut geführt wird.

Zitat:
Sohnemann möchte nicht mehr zur Schule.


Das kann ich voll und ganz verstehen! Suche dir einen guten Kinderarzt und lass ihn krankschreiben. Außerdem rate ich nach wie vor zum Schulwechsel. Du hattest ja schon geschrieben dass dies für euch Fahrtechnisch schwierig ist, frage doch mal beim Jugendamt nach ob es einen Fahrdienst für Schüler gibt, vielleicht kann er dann wieder auf die alte Schule zurück? Und wenn nicht gibt es auch die Möglichkeit der Flex-Fernschule, hier der Link:

http://www.flex-fernschule.de/

Warst du eigentlich schon mit dem Jungen beim Arzt? Das ist wichtig, weil du vielleicht wegen Kostenübernahme( Fahrdienst oder Fernschule) ein Gutachten brauchst.

VLG Legolas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Noname



Anmeldedatum: 04.10.2009
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 21.10.2009, 11:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

hm, mein Bauchgefühl ist auch nicht besonders positiv...

Mit unserem Sohn ware wir noch gar nicht beim Arzt.Die Verletzungen konnten meist mit dem erste-Hilfe-Kasten verarztet werden . Krank zu Hause war er nur wegen seiner Verletzung ein paar Tage,ansonsten war er die ganze Zeit in der Schule.Allerdings habe ich auch schon überlegt,dass wir ihn ein paar Tagen zu Hause lassen,sollte bei dem Gespräch sich nichts ändern bzw.es sich verschlimmern.

Die Flex-schule beinhaltet dieses alle Schulformen ?

Es gibt noch ein Gym in der gleichen Stadt wie das jetztige Gym.
Nur - das ist jetzt schwer zu erklären. Mittlerweile habe ich das Gefühl (auch durch Gespräche mit anderen Familien,die bereits betroffen waren) das Dir gleiches auch auf einer anderen Schule passieren kann.Die Kinder sind in der Pubertät und da ist es schwierig,wenn jemand neu hinzu kommt.
Desweiteren macht es ja auch keinen guten Eindruck,wenn ein Kind im Sommer die Schule gewechselt hat und jetzt schon wieder...
Versteh mich nicht falsch,ich weiß auch das dringend etwas passieren muss und trotzdem scheue ich mich noch davor einen radikalen Schritt zu machen.
Allerdings bin ich auch nicht gewillt zuzusehen,wie unser Sohn zugrunde geht.Wir haben familienintern beschlossen 14 Tage abzuwarten.Ich werde mich aber versuchen in der Zeit kundig zu machen was andere schulen anbelangt.
VG
Noname
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Legolas



Anmeldedatum: 20.11.2006
Beiträge: 379
Bundesland: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 21.10.2009, 12:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Noname,

natürlich hast du Recht mit deinen Bedenken und in der Pupertät ist es für Schüler natürlich noch viel schwieriger. Aber wenn man dem Jungen nicht hilft und es immer weiter geht habt ihr vielleicht irgendwann das Problem, dass er sich komplett weigert auf die Schule zu gehen.

Die Flex Schule bietet soweit ich das gesehen habe nur Realschulabschluß an.

Ich verstehe auch dass du nicht weißt was du machen sollst, wenn man in so einer Situation steckt, ist man total verunsichert. Das wichtigste ist einfach genau zuhören wie es deinem Sohn geht und die Notbremse ziehen wenn es gar nicht mehr geht.

Wegen den anderen Schulen, kennst du www.schulradar.de ? Könnte hilfreich sein...!

LG Legolas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Schüler Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de