Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Kopie: Wirtschaft soll mehr für Eliteförderung tun

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Hochbegabung Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Beitragsrekonstruktion



Anmeldedatum: 21.01.2006
Beiträge: 255

BeitragVerfasst am: 24.01.2006, 03:25    Titel: Kopie: Wirtschaft soll mehr für Eliteförderung tun Antworten mit Zitat

Ersteller Thema

MarleneMayer
Moderatorin

www.intellegimus.de





Status: Offline
Registriert seit: 11.12.2004
Beiträge: 123
Nachricht senden Erstellt am 07.10.2005 - 09:13

--------------------------------------------------------------------------------


http://www.n24.de/politik/inland/?n2005032923461400002


Wirtschaft soll mehr für Eliteförderung tun
Der Präsident der Studienstiftung des Deutschen Volkes, Gerhard Roth, hat die Beteiligung der Wirtschaft an der Förderung Hochbegabter als unzureichend kritisiert. "Der deutschen Wirtschaft ist offenbar nicht genügend klar, dass Begabtenförderung mehr ist, als ein Praktikum bei Siemens anzubieten", sagte Roth der "Welt", wie die Zeitung am Dienstag vorab berichtete.


"Lange galt Hochbegabung als Krankheit"
Der renommierte Bremer Hirnforscher erinnerte daran, "dass die überwiegend staatlich finanzierten Institutionen der Begabtenförderung für die Unternehmen ungeheuer viel leisten". Roth bemängelte, das Engagement der hiesigen Wirtschaft stehe "in keinem Verhältnis zu dem, was etwa in den USA geleistet wird".

Insgesamt kümmere sich Deutschland viel zu wenig um seine Eliten, "auch aus politischen und gesellschaftlichen Gründen". "30 Jahre lang galt hier die Hochbegabung als Krankheit: 'Hilfe, mein Kind ist hochbegabt', heißt es in Broschüren. Das ist pervers", so Roth. Hierzulande sei bisher nicht durchsetzbar, dass Hochbegabte "ein bisschen mehr kriegen - was im Ausland üblich ist".

IQ von über 125
Die Studienstiftung, welcher der Forscher vorsteht, fördere nur 0,3 Prozent aller Studierenden. "Alle Hochbegabten-Förderinstitutionen zusammen fördern nur 0,6 Prozent. Deutschland schöpft nicht annähernd seine Hochbegabungsreserven aus", mahnte der Wissenschaftler. Der Anteil der Geförderten müsse "auf mindestens ein Prozent aller Studierenden" erhöht werden.

Als hochbegabt gelten diejenigen, die einen Intelligenzquotienten (IQ) von 125 und mehr haben. Das sind laut Roth fünf Prozent eines Jahrgangs, ab einem IQ von 130 sind es zwei Prozent. Roth forderte, mit der Begabtenförderung schon im Kindergarten zu beginnen.

(N24.de, Netzeitung)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Hochbegabung Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de