Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Eine etwas andere Geschichte!
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 24.02.2006, 22:50    Titel: Eine etwas andere Geschichte! Antworten mit Zitat

Hallo, hab grad wieder das Problem, daß ich nichts wegschicken kann. Grad sehr lange geschrieben, aber jetzt gehts ned weiter!
Also nochmal ein Probemail, wie schon heut nachmittag!
rommy

...aber ich weiß ned, was ich falsch mach!
Meine Brief sind leider immer sehr lang, deshalb wirft mich scheinbar mein PC immer wieder aus dem web.

Also versuch ich die Geschichte aufzuteilen. Auf mehrere Briefe, bitte habt Verständnis!

Geht bei mir ned um körperliche Gewalt, sondern um seelische!
Die gehen vom Rektor aus, der in meiner oberbayrischen Stadt die HS regiert! Und er hat schon mehrere Lehrer rausgemobbt, wird aber immer fieser! Mißbraucht seine Schüler dazu, die er mit Drohungen, Druckmitteln und Brüllerei sehr eingeschüchtert hat!

So, abschicken, dann weitertippen....

sorry, geht wohl ned anders
rommy

Hoffentlich kann ich mich jetzt klar genug ausdrücken. Wenn ich die ganze Geschichte auf 5-6 Briefe aufteile, dürfte es schwierig werden.

Der Lehrer, dem vor 2 Jahren das Schlimme widerfahren ist, hat auf mich einen sehr netten, symphatischen, grundehrlichen und soliden Eindruck gemacht.
Ihm wurde viel vorgeworfen: Mißbrauch einer Schutzbefohlenen, Rassismus, Zynismus, mit Brüllen und Beschimpfungen einschüchtern usw.
Nichts davon ist wahr, alles erstunken und erlogen!

Abschicken, dann weiter....

Woher weiß ich, daß alles unwahr ist, der Lehrer unschuldig und somit völlig unnötig arbeitslos ist?
Habe mir im Gegensatz zu den Behörden die Mühe gemacht und nachgefragt! Mit Schülern, mit Eltern, mit allen, die schon mal mit der Schule zu tun hatten.
2 Schüler haben ganz bewußt gelogen, wollten ihren Lehrer einfach nur loswerden!
Bei anderen wurden einfach die (erzwungenen!!) Aussagen umgeschrieben.
Schon die ganze Art und Weise der Schülerbefragungen sind ein Thema für sich! Einfach schlimm!

So einige wurden von dem Rektor bedroht, Schüler, angeblich andere Eltern (ich glaub das auch!) und ich!
Er will möglichst verhindern, daß die Geschichte bekannt wird, darüber zuviel diskuttiert wird. Aber nicht mit mir!

Jetzt wirds langsam kompliziert, aber ich fürchte, wenn ich alles auf einmal schreibe, krieg ich das nicht ins Forum!
Möchte aber bitten, daß die Interessierten sich trotzdem melden.
Fragt nach, ich gebe JEDE Info!

Was hab ich gemacht, um an der Situation was zu ändern?
Viele Gespräche, schriftlich, telefonisch, aber auch persönlich!
Zuerst Schule selber, über die beiden Gespräche mit Konrektorin (sie hat die Aussagen umgeschrieben!!) und Rektor wären mir glatt ein Buch wert.
Dann Schulamt, die reagieren entweder sehr merkwürdig oder aber gar ned. Also hingefahren, versucht, den Schulrat zu sprechen. Einen erwischt, der war glatt....na ja, nicht sehr begeistert von meinem Erscheinen, mich mehr oder weniger beleidigt und zur nächsten Behörde geschickt!
Viele Wochen später den Schulamtsleiter erwischt (und das war richtig anstrengend, er hat sich ständig verleugnen lassen!!), mit ihm versucht, vernünftig zu reden, der war aber NUR sauer.
Wollt mich loswerden, hätte dafür wohl alles versprochen. Einiges davon eben getan, eben versprochen, nichts gehalten!

.....hoffentlich vergess ich nichts wirklich wichtiges!

Also meine Gespräche, Briefe mit Regierung von Oberbayern, Kultusministerium, Landtag, Staatsanwaltschaft, und wer war da noch?!?! haben gar nichts gebracht!

Mit den Medien komm ich auch ned wirklich weiter! Wieso nur ned, im Moment kommt soviel über die Missstände in deutschen Schulen!?

BLLV, Elternverband, Personalratl waren alle geschockt, konnten aber nicht recht helfen!

Wer weiß noch eine Stelle, an die ich mich wenden kann?
Nicht nur die Schüler haben ja Probleme damit, bis heute, sie fühlten sich sogar lang schuldig.
Vor allem der Lehrer ist es, der mir Sorgen macht!
Er hat D verlassen, kein Job, kein nichts, würde aber gern wiederkommen!

Nun hoffe ich auf Briefe!

Liebe Grüße
rommy

Heut hab ich mehrere Briefe ins Forum gebracht, aber ich denk, ich sollte noch dazuschreiben, worum es mir geht.
Da mir Kultusministerium und Regierung gesagt haben, daß es für Schülerbefragungen keine Vorschriften gibt, habe ich versucht, diese gesetzllich durchzusetzen!
klar geschrieben, wie das aussehen soll! Wiederhole ich in diesem Form gern nochmal!
Damit sollen nicht nur Lehrer (vor so einem Fall, wie ich ihn erlebt habe!!), sondern vor allem Schüler und wir Eltern geschützt werden.

Dazu scheine ich aber viel Unterstützung zu brauchen. Wer gibt mir die??
LG
rommy


Edit: Die einzelnen Beiträge wurden von der Administratorin zusammengefügt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rossi



Anmeldedatum: 19.02.2006
Beiträge: 5
Bundesland: Bremen

BeitragVerfasst am: 25.02.2006, 21:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Rommy,

ist mir auch schon passiert! Bei manchen Foren kannst du den Text auch nicht wieder aufrufen, wenn man wieder zurück anklickt, der ist dann wirklich weg! Das macht mich dann sauer, weil cih etwas länger schreibe, meistens.

Tipp:
Öffne parallel zum Web eine Word-Datei, dort schreibst du vor. Bist du fertig, ist dein Text in der Word-Datei sicher (kannst ihn ja auch noch zusätzlich auf deinen PC abspeichern! Dann kann wirklich gar nichts mehr passiern!!!). Jetzt "markierst" du "den Text", indem du mit der "gedrückten linken Maus-Taste" am Anfang des Textes, diesen dann bis zum Ende führst und dort am Ende einfach wieder loslässt. Dann erscheint dein Text blau hinterlegt, ist also "markiert". Nun klickst du mit der "rechten Maus-Taste" in den blau markierten Text hinein, es öffnet sich ein "kleines Fenster" ohne Rand, indem du dann "kopieren" suchst und anklickst.

Nun öffnest du wieder das Web mit der Forumseite, klickst in das Text-Feld mit der "rechten Maus-Taste" und klickst im geöffneten kleinem Fenster "einfügen" an, dann erscheint dein Text, den du im Word geschrieben hattest. Sollte nun beim hochladen sich der PC aufhängen oder sonst eine Panne passieren, dann kannst du diesen Vorgang jederzeit wiederholen, dein text ist nie wieder verloren!!!!

Auf diese Weise kann man auch mal seinen Text vorarbeiten, wenn man nicht so viel Zeit hat, kann dann in Etappen schreiben und ihn dann irgendwann einfügen. Das ist ganz praktisch, wenn man nicht immer so viel Zeit auf einmal hat, dann ist dies eine tolle Hilfe und Lösung. Bei mir ist es so, dass ich chronisch krank bin, seit ich einen schweren Unfall hatte, deshalb kann ich nicht immer täglich und schon gar nicht sehr lange am PC sitzen. So kann ich vorarbeiten Stück für Stück und es dann, wenn ich fertig bin, einsetzen. Wenn ich nicht aus dem Bett kann, dann kann ich auch mit meinem handy eine Word-Datei beschreiben und diese Datei später im PC hochladen.

Glücklicherweise hat mein Handy diese Sonderfunktionen, weil dort eine Datenbank mit größerem Speicher dran ist, wie ein Mini-PC mit Schreibfunktion, mehr schafft es nicht, reicht aber auch, finde ich! Das haben wir extra gekauft, weil ich eben krank bin und nicht immer aus dem Bett kann. Jetzt wird sich aber auch vieles ändern, wenn mein Pflegebett kommt, dann kann ich auch mit meinem Laptop im Bett sitzen und schreiben. Wir wollen dann das telefon ins Krankenzimmer verlegen, auch den Internetanschluß usw., da freu ich mich schon sehr drauf! Dann bin ich wieder freier, kann mich wieder im Netz rumtreiben......usw.


Zurük zu deinem Thema:
Wir haben zur Zeit ähnliche Probleme! Mein Sohn erleidet ähnliches von seinem Klassenlehrer und einer Fachlehrerin. Das ging sogar soweit, dass er nicht nur verbal gemobbt wurde, sondern auch noch unberechtigte schlechte Noten im Zeugnis bekam, weil die beiden lehrer ihm und uns eins auswischen wollten. Der Rektor steht hinter den zwei Lehrern, gab uns - ohn uns zuvor die Möglichkeit eines Gespräches gegeben zu haben - den Rat, wir sollten unseren Sohn doch bitte in eine andere Schule geben, da dies so nicht tragbar sei! Mit anderen Worten, wenn wir es nicht ertragen könnten, dass unser Sohn durch seine Lehrer gemobbt und unterdrückt, schickaniert und was weiß ich würde, dann sollten wir zusehen, dass wir ihn in eine andere Schule stecken, damit sie ihn los sind und uns natürlich auch, denn wie können wir es nur wagen, die Lehrer und damit auch die Schule anzugreifen und nicht akzeptieren zu wollen, dass sie hier das Sagen hätten und nicht wir. Dabei wollten wir nur über diese Problematik "reden".

Inzwischen haben wir den zuständigen Schuldezernenten eingeschaltet und so wie es derzeit wirkt, scheinen sie nun vorsichtiger geworden zu sein. Sie schreien ihn nicht mehr so an, sie sind vorsichtiger geworden was die Vergabe durch schlechte Noten angeht, die nicht gerechtfertigt sind usw. usf., auch akzeptieren sie inzwischen, dass unser Sohn durch seinen Arzt und auch durch uns als Eltern krank geschrieben werden kann, dass er wegen seiner Physiotherapie, die wir extra auf den nachmittag verlegt haben, damit er nicht in der Schule fehlen kann. Wir haben extra den Mittwoch Nachmittag freigehalten, damit er dann auch den Nachmittagunterricht besuchen kann. Dennoch gab es wieder Ärger, weil auf einmal ein Förderunterricht notwendig sei, wegen seiner schlechten Noten (die wirklich unberechtigt sind), der nun genau am Montag Nachmittag statt finden soll. Wir sind der Meinung, man hat diesen Unterricht extra auf diesen Tag gelegt, weil sie eben wussten, dass er an diesem Nachmittag zur Physiotherapie muss. Aber egal, wir haben um seine Befreiunggebeten, da seine Gesundheit m,omentan wichtiger ist als auf eine Schule zu gehen, in der er gemobbt wird. Bisher blieb unser Schreiben ohne Antwort, auch sind die betreffenden Lehrer vorsichtiger geworden was mdas Mobben angeht. Zudem lehnt sein Klassenlehrer auf einmal die Verantwortlichkeit ab, in Bezug auf Entschuldigungen und eben solchen Schreiben wie das der Befreiungsmöglichkeit. Na also, geht doch!!!!

Dennoch meldet sich der zuständige Schulderzernent nicht, man weiß nicht, ist das Schreiben angekommen, kümmert er sich nun oder was eben kommt und wird? Man steht da und weiß nicht wie es weitergehen soll! Klar, Behördenmühlen mahlen langsam, dennoch "soooooooo langsam?????" Irgendwie komisch! Da werden wir wohl mal wieder nachhelfen müssen!!!

Körperliche Gewalt gab es noch nicht, aber seelische! Mehr als genug!!! Unser Sohn ist fix und fertig, zumal dies nicht die erste Schule ist, die mobbt, inzwischen ist es schon die Dritte und es hinterlässt Spuren!!!

Auf der zweiten Schule wurde er nicht nur gemobbt, sondern es gab auch körperliche Gewalt durch Mitschüler. So wurde er von einem Mitschüler zusammengeschlagen, weil seine Haare für diesen zu kurz aussahen und er ihn deshalb als Nazi beschimpfte und zu nötigen und provozieren anfing. Erst als er zu schlagen anfing, da wehrte er sich, nur hatte unser Sohn kaum Chancen gegen einen älteren Schüler, der gut 2 Köpfe größer war als er selbst. So schlug der Mitschüler so brutal zu, dass unser Sohn eine schwere Gehirnerschütterung, einen ausgerenkten Halswirbel, eine starke Rippenprellung und eine blauunterlaufene, dick angeschwollene rechte Gesichtshälfte hatte, so dass er kaum noch mit seinem Augen sehen konnte, denn er hatte auch Sehstörungen. Es folgte eine Stunde danach erst ein Anruf der Schule, der Notarzt wurde auch nicht gerufen, die Pausenaufsicht ging nicht dazwischen, stand nur blöd herum und grinste statt zu helfen. Erst ein Freund meines Sohnes musste dazwischengehen um die Prügelei zu beenden, denn trotz dass mein Sohn sich nicht mehr wehrte, schlug der Andere mit roher Gewalt auf ihn ein und zwar ganz gezielt immer auf den Kopf!!! Die Rippenprellung kam durch einen Ellbogenhieb, den er versetzte um ihn den Atem zu nehmen, nur so konnte er ihm zu Boden werfen, sich auf ihn setzen und pausenlos auf ihn eindreschen und zwar nur auf den Kopf. Dieser Schläger hatte anscheinend mehr als genug Erfahrungen, wusste genau wie er gezielt sein Gegenüber ausknocken kann um ihn dann bewusst krankenhausreif zu schlagen!!!

Als wir erst 1 Stunde danach erst angerufen wurden und erschienen, fuhren wir sofort zum Notarzt, denn die Schule hatte weder einen Arzt noch einen Notarzt angerufen, lediglich einen Eisbeutel bekam er für die Schwellungen im Gesicht, welches nur noch dick geschwollen und vermatscht war. Ich hatte meinen Sohn kaum wieder erkannt, so schlimm war es!!!! Der Unfallarzt war entsetzt, stellte die besagten Diagnosen und schrieb ihn erst mal krank für mindestens 2 Wochen. Zwei Tage später klappte mir mein Sohn zu Hause zusammen, war blass, zittrig, schweiß gebadet, ihm war schlecht und schwindlig, er hatte starke Sehstörungen und er sackte einfach so zusammen. Der behandelnde Arzt wies ihn in die Klinik ein. Wir holten den Einweisungsschein ab und fuhren direkt zur Klinik. Dort wurde aufgenommen mit Verdacht auf "Gehirnblutung". Ich kann euch sagen, da wird einem anders, wenn das Kind einem fast wegstirbt, nur weil ein Mitschüler sich nicht beherrschen konnte. Wie wir später erfahren mussten, was wir aber leider nicht beweisen können, war der Mitschüler durch den Lehrer angestiftet und verleitet worden, der unseren Sohn monatelang zuvor immer wieder gemobbt hatte, der ihm sogar schlechte Noten gab, weil er ihn und auch uns nicht leiden konnte. Zwei Wochen war unser Sohn in dieser Klinik, es wurden MRTs und zahlreiche Untersuchungen gemacht. Glücklicherweise konnte eine Einblutung im Hirn "nicht" entdeckt werden, dafür aber eine sehr schwere Gehirnerschütterung!!!!

Nach seiner Entlassung war er natürlich weiterhin krank geschrieben. Die restlichen Wochen bis zu den Sommerferien musste er zu Hause verbringen und trotzdem wurde vom Lehrer weiter gemobbt. Er war es wohl auch, der den Mitschüler aufhetzte, ihn dazu brahcte, dass er so auskickte. So weit wir gehört hatten, soll er den Schläger immer wieder mit den Worten aufgehetzt haben, unser Sohn sei ein Nazi, deshalb würden seine Haare auch so kurz sein, "der bräuchte mal was auf die Maske" (Zitat). Nett oder? Nur was will man machen, wenn man keine Beweise hat, nur Aussagen und diese Leute nicht aussagen wollen?

Muss nun schließen, wünsch euch allen viel kraft. nicht aufgeben!!! Bleibt am Ball und tauscht euch aus, das ist echt wichtig. Nur so kann man auch mal seinen Frust los werden und sich aussprechen und ausheulen.

Viele Grüße
Rosi
_________________
Nur gemeinsam sind wir stark, deshalb sollten wir zusammenhalten, uns austauschen, uns gegenseitig aufbauen, stärken, zuhören, anspornen, Mut machen usw., weil nur so können wir etwas erreichen - vor allem mehr Macht und Stärke!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Doris Carnap
Moderatorin


Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 803
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 26.02.2006, 21:40    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Rommy,

ich will noch mal zusammenfassen, was vorgefallen ist, so wie ich es verstanden habe: An einer Schule (die auch deine Kinder besuchen) gibt es einen Schulleiter (der seine Schule ungewöhnlich "leitet") der einen Lehrer (den du gut kennst und der dir sehr symphatisch ist) aufgrund von falschen Anschuldigungen und falschen Aussagen von Schülern (die ihr Verhalten mittlerweile bedauern) aus seiner Schule rausgeeckelt hat. Das ganze ist vor etwa zwei Jahren geschehen, der Lehrer lebt im Ausland, würde aber gerne wieder in Deutschland arbeiten, der Schulleiter reagiert seine Schule immer noch wie ein Potentat. Die zuständigen Behörden reagieren nicht deinen Vorstellungen entsprechend. Was genau ist mit dem Lehrer passiert, wurde er vom Dienst suspendiert?

Wenn ich richtig verstanden habe, bist weder du, noch sind deine Kinder direkt betroffen. Du setzt dich für einen dir sympathischen Lehrer ein. Als Nichtbetroffene, die eine Angelegenheit nur von Hörensagen kennt, kannst du sicher nichts an der vergangenen Ungerechtigkeit ändern. Aber du sorgst sicher dafür, dass sich etwas ähnliches zukünftig nicht so leicht wiederholen kann, weil alle wissen, dass da jemand ist, der dann an die Öffentlichkeit geht.

Was versprichst du dir von Schülerbefragungen in diesem Fall? Vielleicht erklärst du das noch mal genauer.

Der Lehrer sollte sich an eine Mobbingberatungsstelle (z.B. http://www.ipsm-giessen.de/ ) wenden, um herauszufinden, welche rechtlichen Möglichkeiten es für ihn gibt.

Doris Carnap
_________________
"Das Geheimnis der Erziehungskunst ist der Respekt vor dem Schüler." Ralph Waldo Emerson
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 26.02.2006, 22:58    Titel: Antworten mit Zitat

[quote="Doris Carnap"]Liebe Rommy,

ich will noch mal zusammenfassen, was vorgefallen ist, so wie ich es verstanden habe: An einer Schule (die auch deine Kinder besuchen) gibt es einen Schulleiter (der seine Schule ungewöhnlich "leitet") der einen Lehrer (den du gut kennst und der dir sehr symphatisch ist) aufgrund von falschen Anschuldigungen und falschen Aussagen von Schülern (die ihr Verhalten mittlerweile bedauern) aus seiner Schule rausgeeckelt hat. Das ganze ist vor etwa zwei Jahren geschehen, der Lehrer lebt im Ausland, würde aber gerne wieder in Deutschland arbeiten, der Schulleiter reagiert seine Schule immer noch wie ein Potentat. Die zuständigen Behörden reagieren nicht deinen Vorstellungen entsprechend. Was genau ist mit dem Lehrer passiert, wurde er vom Dienst suspendiert?

Hallo Doris,

wage heut keinen langen Bericht, flieg ja doch wieder raus.
Also wieder Absatz für Absatz!
Zuerst: Die Schüler, die gelogen haben, bedauern leider kein Wort. Im Gegenteil, sie prahlten von Anfang an vor der Klasse, ihn "fertiggemacht zu haben"!
"Witz" daran: Der Lehrer wurde suspendiert im Februar 2004, aber die Schüler meldeten sich (übrigens freiwillig) zur Aussage im März drauf....

Bitte alle meine Mails wieder zusammenfassen, war gestern toll, danke!
rommy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 26.02.2006, 23:02    Titel: Antworten mit Zitat

Diese Schule hat nur meine Älteste besucht, konnte mittlerweile wechseln, denkt aber auch heut noch oft an "ihren" Lehrer. Sie weiß auch, daß ich immer noch in Kontakt mit ihm steh!
Er lebt im Ausland bei seiner Freundin, hat dort leider nicht die Möglichkeit, als Lehrer angestellt zu werden. Nicht nur wegen der Vorgeschichte, sondern auch, weil in Österreich derzeit keine genommen werden.
Der Schulleiter ist immer noch dort, richtig! Und ich fürchte, es war auch ned der letzte Vorfall! Es waren schon mehrere solcher Fälle, jetzt eben der 6.! Und niemand stoppt den Mann!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 26.02.2006, 23:06    Titel: Antworten mit Zitat

Super, ich seh grad, daß meine Zeilen Stück für Stück kommen, muß also nicht unbedingt was verändert werden.
Der Lehrer also stand kurz vor der Verbeamtung, ich habe ihn kennengelernt, als meine Tochter in diese Schule kam. 7. Klasse, sie war da neu und freute sich vom ersten Tag an, daß "da so ein super Lehrer ist, noch ganz jung (mitterweile 34) und total nett und der sieht gut aus, Mama"!
Meiner Tochter hat der Unterricht mit ihr sehr viel Freude gemacht, sie hat täglich und gern erzählt!
Alle meine Kinder (ich hab 2 Mädels und 2 Jungs!) erzählen gern!
Und das ist einer der Punkte, den ich dem Schulleiter ankreide!
Er hat damals meiner Großen samt ihren Mitschülern gesagt, daß sie NICHTS ihren Eltern sagen dürfen.
Einige haben halt doch geredet, kamen die Eltern dann zum NAchfragen zur Schule, gabs Ärger.....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 26.02.2006, 23:11    Titel: Antworten mit Zitat

Was kann ich noch über diesen Lehrer sagen?
Am besten die Gründe für seine Suspendierung, oder?
Ist ne lange Liste, ich tipp jetzt nur die schlimmsten Vorwürfe:
Pädophälie, Rassismus, Zynismus, Aggressivität, mit ständigem Brüllen Einschüchterung der ganzen Klasse!
Das könnte ich noch ziemlich lang fortsetzen, zb. soll er nie Unterrichtsvorbereitungen gemacht haben, nie Hausaufgaben kontrolliert, überhaupt nie Hefte angeschaut haben.

Mit sehr viel Neugierde habe ich jeden einzelnen Punkt aus seiner Beurteilung überprüft! Angegebene sogenannte "Zeugen", Eltern wie Schüler befragt. Kenne doch einige aus meinem privaten Umfeld, war also kein Problem für mich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 26.02.2006, 23:20    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn ich richtig verstanden habe, bist weder du, noch sind deine Kinder direkt betroffen. Du setzt dich für einen dir sympathischen Lehrer ein. Als Nichtbetroffene, die eine Angelegenheit nur von Hörensagen kennt, kannst du sicher nichts an der vergangenen Ungerechtigkeit ändern. Aber du sorgst sicher dafür, dass sich etwas ähnliches zukünftig nicht so leicht wiederholen kann, weil alle wissen, dass da jemand ist, der dann an die Öffentlichkeit geht.

Da stimmt nicht alles, nein, aber trotzdem gut zusammengefasst, Kompliment!!
Also meine Tochter ist persönlich betroffen, wurde auch befragt, es lagen schon im Februar Aussagen von ihr vor. Die damalige Befragung allerdings fand ohne sie statt. Merkwürdig, oder?
Der Lehrer hat mir gesagt, er hat die Aussage meiner Tochter gelesen! Ich glaub ihm auch, konnte bisher alles, was er mir sagte, auf Wahrheitsgehalt überprüfen!
Und meine Tochter ist eben auch deswegen betroffen, weil sie sehr an ihm hing. Als er plötzlich weg war (er durfte sich logischerweise nimmer verabschieden, ist nun mal so bei Suspendierungen!), war sie todtraurig. Zu der Zeit, muß ich sagen, könnt ich jetzt ein halbes Buch schreiben. All die Erlebnisse mit ihr und ihren Mitschülern, das müsste ich wirklich veröffentlichen!
Und ich selber bin natürlich auch betroffen. Hatte schließlich auch Kontakt mit der Schulleitung. Die "Ergebnisse" schreib ich auch bald. Damit sieht man schon deutlich, was da ablief und das der Rektor samt Konrektorin was zu verschweigen haben.

Vom Hörensagen kennen, das kann man jetzt so oder so sehen.
Aber davon möcht ich wirklich gern mal mehr erzählen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 26.02.2006, 23:23    Titel: Antworten mit Zitat

Zum Thema Schülerbefragungen kommt jetzt, so fürcht ich, sehr viel.

Also ich bin mir ned sicher (müsste ich die letzten meiner Briefe nochmal lesen), ob ich mich da richtig ausgedrückt habe.
Es gab diese Befragungen im Februar 2004, durchgeführt von Rektor/Konrektorin/Schulrat und leider sonst niemandem! Die Notwendigkeit dieser Befragungen seh ich schon irgendwo ein, hat mir die Frau Oberregierungsrätin...ähm, darf man hier Namen nennen? Wohl ned, richtig? Aber diese Dame sollte wirklich mal veröffentlicht werden. Was ich von ihr alles zu hören bekam....ja, und ihre eMails erst....alles in Akte gelegt, alles wird irgendwann öffentlich....so hoff ich, wünsch es mir!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 26.02.2006, 23:42    Titel: Antworten mit Zitat

So, jetzt hab ich so einen langen Absatz geschrieben, wieder weg!

Also nochmal!
Diese Schülerbefragungen können die Schulleiter durchführen, wie sie wollen. Keine Vorschriften!!!

Nun habe ich über den Landtag in München versucht, das gesetzlich regeln zu lassen. Nicht gelungen!!

Meine wichtigsten Punkte:
1. sollen immer wir Eltern darüber informiert werden, unseren Kindern auch beistehen können, also VOR den Befragungen in die Schule gebeten werden, damit wir wenigstens gleich in ihrer Nähe sind!

2. soll auch immer der Sozialarbeiter anwesend sein!! In unserem Fall wußte er nichts, bekam auch keine Antworten/Erklärungen von der Schulleitung!
3. muß immer die Polizei/Staatsanwaltschaft hinzugezogen werden. Lauf HP des KuMI ist das längst PFLICHT! Aber ned für diese Schule, oder was?!

3. müssen wir Eltern die Aussagen sofort auf Nachfrage sehen dürfen, ich möchte sogar so weit gehen: Sie sollen uns per Kopie ausgehändigt werden! Viele der Eltern haben keine Ahnung, was in den Aussagen steht, die Schüler leider auch nicht alle....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 26.02.2006, 23:47    Titel: Antworten mit Zitat

Unheimlich wichtig finde ich wirklich, daß ein Beamter in Zivil von der Polizei anwesend ist. Erstens kann somit verhindert werden, daß Aussagen umgeschrieben werden. Und zweitens denk ich doch, diese Kinder würden nie wagen, irgendwas zu erfinden, was die Mitschüler so nicht bestätigen könnten.
Alles in diesem Fall passiert!

Und den für mich fast wichtigsten Punkt:
Diese Befragungen sollen IMMER ohne Schulleitung und Schulrat stattfinden. Auch irgendwelche Fragebögen, die in unserem Fall vorgelegt wurden, sind nicht wirklich nötig. Die Schüler sollen frei erzählen können, wenn irgendwas nicht ok war im Unterricht!
Aber irgendwas beantworten, wenn nur JA oder NEIN erlaubt ist, fand ich mehr als merkwürdig!


Den Tip an den Lehrer, ich fürchte, das ist zu spät. Er hat gleich am Anfang einen Fehler gemacht (wir konnten damals alle ned ahnen, daß es falsch war: Er hat sich einen Anwalt gesucht, statt direkt und sofort mit dem BLLV Kontakt aufzunehmen. Die können nach eigenen Aussagen NICHTS mehr für ihn tun!

So, die meisten Fragen beantwortet, hoffe ich!?!
Bin natürlich offen für jede weitere Antwort, freu mich drauf.

Liebe Grüße und herzlichen Dank!
rommy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doris Carnap
Moderatorin


Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 803
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 27.02.2006, 13:20    Titel: Eine etwas andere GeschichteT Antworten mit Zitat

Liebe Rommy,

ich schreibe meine Texte, wenn sie länger sind zuerst im Outlook Express oder in Word und übertrage sie dann per 'copy und paste' ins Forum, wie Rosi es auch empfiehlt. Das erspart auf Dauer viel Schreibarbeit Wink Ich vermute, dass du über DFÜ ins Netz gehst und dein Internetzugang, nach einer gewissen Zeit automatisch unterbrochen wird.

Ja, die Fragen sind beantwortet, aber es tauchen auch wieder neue auf.

Auch wenn es eine etwas andere Geschichte ist wie du schreibst, beschreibt sie die typischen Schwächen des Systems. Ein Lehrer kann gut oder schlecht unterrichten, der Schulleiter kann behaupten was er will. Übergeordnete Vorgesetzte sind meist auch 'nur' Lehrer und entsprechend unterscheidet sich ihr Stil nicht wesentlich. Eltern werden häufig eher als Störfaktor gesehen und nicht als ernstzunehmende Ansprechpartner.

Wenn ein Lehrer schlecht unterrichtet oder wenn ein Lehrer einen Schüler schlägt, kann der Schulleiter den Lehrer decken. Andererseits kann ein Schulleiter, besonders wenn der Lehrer vielleicht kritisch ist oder 'anders' unterrichtet, seine Macht gnadenlos ausüben, in dem er ihm Pädophilie und Rassismus vorwirft. ( Zynismus, Aggressivität, mit ständigem Brüllen, Einschüchterung der ganzen Klasse können in manchen Schulen zum 'normalen Stil' gehören Sad - ohne dass sich ein Schulleiter dafür interessiert)

Wenn es Probleme gibt, versagt unser Schulsystem häufig! Probleme und Fehler zu erkennen und daraus Veränderungen und Verbesserungen zu entwicklen, also aus Fehlern zu lernen, gehört noch nicht zu den Selbstverständlichkeiten. Ich befürchte, das wird auch noch etwas dauern, bis sich bei uns eine andere Einstellung dazu entwickelt.

Zur Schülerbefragung. Du vermutest, dass da nicht alles mit rechten Dingen vor sich ging, die Fragen manipulativ gestellt waren. Wurde die (entlastende) Aussage deiner Tochter nicht berücksichtigt oder war sie gar nicht möglich? Jedenfalls haben andere Schüler falsch ausgesagt und prahlen sogar damit. Schulleiter und Schulrat waren immer anwesend und haben die Schüler beeinflusst oder ihnen Angst gemacht?

Und welche Rolle spielt die Oberregierungsrätin XY?

Was vermutest du, warum ging der Schulleiter so massiv gegen diesen Lehrer vor? Warum gegen die anderen Lehrer?

Es ist schwer als Einzelkämpferin etwas zu erreichen. Welche Rolle spielt an eurer Schule der Elternbeirat? Ist da genügend kritische Distanz zur Schulleitung? Gibt es Gleichgesinnte?

Hier also eine ganze Reihe neuer Fragen;-)

Doris Carnap
_________________
"Das Geheimnis der Erziehungskunst ist der Respekt vor dem Schüler." Ralph Waldo Emerson
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 27.02.2006, 23:47    Titel: Re: Eine etwas andere GeschichteT Antworten mit Zitat

[quote="Doris Carnap"]Liebe Rommy,

ich schreibe meine Texte, wenn sie länger sind zuerst im Outlook Express oder in Word und übertrage sie dann per 'copy und paste' ins Forum, wie Rosi es auch empfiehlt. Das erspart auf Dauer viel Schreibarbeit Wink Ich vermute, dass du über DFÜ ins Netz gehst und dein Internetzugang, nach einer gewissen Zeit automatisch unterbrochen wird.

Habe den Tip von Rosi auch gut und sehr nett gefunden, leider bin ich ständig am Rennen, muß immer von PC weg. Das heißt, ich kann erstmal auch so schreiben. Kurz auf die Fragen reagieren, Neue stellen.
Aber ich werd das sicher noch ausprobieren mit word, da schreib ich ja eh sehr viel!

Nicht DFÜ, wir haben wlan. Aber ich muß sagen, auf dem anderen Forum kann ich seitenweise schreiben, flieg nie raus. Keine Ahnung, wieso es hier ned klappt. ist aber ned wichtig.

Jetzt die Fragen beantworten!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 27.02.2006, 23:49    Titel: Re: Eine etwas andere GeschichteT Antworten mit Zitat

Auch wenn es eine etwas andere Geschichte ist wie du schreibst, beschreibt sie die typischen Schwächen des Systems. Ein Lehrer kann gut oder schlecht unterrichten, der Schulleiter kann behaupten was er will. Übergeordnete Vorgesetzte sind meist auch 'nur' Lehrer und entsprechend unterscheidet sich ihr Stil nicht wesentlich. Eltern werden häufig eher als Störfaktor gesehen und nicht als ernstzunehmende Ansprechpartner.

Das ist es, ein Schulleiter kann Gott spielen und wenn ich nicht einen kennen würde, der eine Seele von einem Menschen ist, würd ich wohl alle Rektoren verteufeln.
Der jetzige war schon der Lehrer meines Kindes, wir mögen ihn sehr. Hab ihn damals schon von dem Fall berichtet, ihn um Rat gebeten, aber ihm sind ja auch die Hände gebunden!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 27.02.2006, 23:53    Titel: Re: Eine etwas andere GeschichteT Antworten mit Zitat

Wenn ein Lehrer schlecht unterrichtet oder wenn ein Lehrer einen Schüler schlägt, kann der Schulleiter den Lehrer decken. Andererseits kann ein Schulleiter, besonders wenn der Lehrer vielleicht kritisch ist oder 'anders' unterrichtet, seine Macht gnadenlos ausüben, in dem er ihm Pädophilie und Rassismus vorwirft. ( Zynismus, Aggressivität, mit ständigem Brüllen, Einschüchterung der ganzen Klasse können in manchen Schulen zum 'normalen Stil' gehören Sad - ohne dass sich ein Schulleiter dafür interessiert)

Genau so ist´s!! Dieser Lehrer war eben zu...na sagen wir zu modern für diesen Schulleiter. Er wurde auch "gewarnt", der Schulleiter würde kein Wort gegen ihn dulden. Alles muß genau so laufen, wie Rektor befiehlt! Dazu gibt es eine ganze Reihe von Beispielen, ist aber ned wichtig, denk ich!
Die angesprochenen Punkte, ich mein jetzt das "Strafregister" ist angeblich auf Elternaussagen basierend! Mir konnte kein Schüler auch nur einen Punkt bestätigen, aber der Rektor wäre genau so! Zynisch, drohend, laut, unkontrollierbar
!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de