Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Eine etwas andere Geschichte!
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 27.02.2006, 22:56    Titel: Re: Eine etwas andere GeschichteT Antworten mit Zitat

Wenn es Probleme gibt, versagt unser Schulsystem häufig! Probleme und Fehler zu erkennen und daraus Veränderungen und Verbesserungen zu entwicklen, also aus Fehlern zu lernen, gehört noch nicht zu den Selbstverständlichkeiten. Ich befürchte, das wird auch noch etwas dauern, bis sich bei uns eine andere Einstellung dazu entwickelt.

Ob wir darauf wirklich warten können??

Zur Schülerbefragung. Du vermutest, dass da nicht alles mit rechten Dingen vor sich ging, die Fragen manipulativ gestellt waren.

Dazu werd ich wohl wirklich was in Word schreiben müssen.
Bei diesen Befragungen ging nichts mit rechten Dingen zu!! Schüler wurden manipuliert, bedroht, unter Druck gesetzt. Und die Aussagen wurden umgeschrieben. Dinge hinzu"er"funden, das weiß ich und könnts auch beweisen. Aber StA reagiert ned, und die Behörden noch viel weniger.
Nach wie vor alles korrekt und ned zu beanstanden....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 27.02.2006, 23:02    Titel: Re: Eine etwas andere GeschichteT Antworten mit Zitat

Wurde die (entlastende) Aussage deiner Tochter nicht berücksichtigt oder war sie gar nicht möglich?

Das ist wieder ein Thema für sich. Die Aussage meiner Tochter war nicht entlastend. Drum war der Lehrer damals sehr überrascht, daß ausgerechnet ich nach seiner Suspendierung unbedingt mit ihm reden wollte! Er hat gelesen, was sie ausgesagt haben soll!
Komischerweise ist dieses Schreiben weg, habe nämlich bei Oberr.Rätin nachgefragt, nichts mehr da.
RA sagte, kein Problem, er hat alle.......nur auch bei ihm verschwunden....über den RA werd ich auch noch informieren, das alles zeigt nämlich, was für eine "Maschinerie" da in Gang gesetzt wurde. Ausgehend von der Regierung von Obb.!


Jedenfalls haben andere Schüler falsch ausgesagt und prahlen sogar damit. Schulleiter und Schulrat waren immer anwesend und haben die Schüler beeinflusst oder ihnen Angst gemacht?

Genau!! Wieso dazu ein Schulleiter gebraucht wird, ist mir eh völlig unverständlich. Konnt auch niemand bisher erklären. Kripo oder eben "nur" Polizei in Zivil, jemand von Regierung und KuMi und eben Schulsozialarbeiter, die sollten anwesend sein, aber wieso Schulleiter??
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 27.02.2006, 23:06    Titel: Re: Eine etwas andere GeschichteT Antworten mit Zitat

Und welche Rolle spielt die Oberregierungsrätin XY?


Diese Frau, die ich wirklich mal am Pranger, zumindest aber vom Dienst suspendiert sehen möchte, hat über all dies zu entscheiden.
Sie ist für das Lehrpersonal verantwortlich. Sie hat so einiges von sich gegeben, daß mich erschreckt und wütend macht.
Das kommt also auch bald mal, denn ihre Worte sind ziemlich wichtig, um diesen Fall verstehen zu können!



Was vermutest du, warum ging der Schulleiter so massiv gegen diesen Lehrer vor? Warum gegen die anderen Lehrer?

Hallo Leute, ich bin Gott! Nur ich und sonst niemand! Wer es wagen sollte, aufzumucken, ist weg! Und ich mach keine halben Sachen, ihr werdet vernichtet!!! Ich hab diese Macht, ich nütze sie auch!
Genau so denkt der Rektor!!!!!Er braucht keinen Grund, so zu handeln! Mir würde für so einen Menschen so manche Bezeichnung einfallen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 27.02.2006, 23:44    Titel: Re: Eine etwas andere GeschichteT Antworten mit Zitat

Es ist schwer als Einzelkämpferin etwas zu erreichen. Welche Rolle spielt an eurer Schule der Elternbeirat? Ist da genügend kritische Distanz zur Schulleitung?

Crying or Very sad EB wurde bei einer extra für diese Problematik einberufenen EB-Sitzung durch den Rektor über den Lehrer aufgeklärt! Sogar Zeugen nannte er! Verboten! Straftat! Aber RA macht nichts dagegen, er hat wohl auch dieses "unmoralische Angebot" der Regierung bekommen!
EB hat sich dann lieber zurückgezogen. Habe erst viel später erfahren, daß auch sie unter Druck gesetzt wurden!
Viele EB-Mitglieder liessen sich im nächsten Schuljahr nimmer aufstellen....!


bt es Gleichgesinnte?

Rolling Eyes Ja, aber keiner wagt, so weit zu gehen wie ich! Leider, sie traun sich kauml, den Mund aufzumachen. Schimpfen privat und regen sich auf! Aber das reicht nunmal ned!

Nun hoff ich auf weitere Unterstützung, kleine Tips!?
Beantworte gern weitere Fragen!

LG
rommy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 28.02.2006, 00:39    Titel: Re: Eine etwas andere GeschichteT Antworten mit Zitat

Very Happy Mir fällt grad noch ein, daß ich 2 Leute sozusagen an meiner Seite habe, die auch Beschwerdebriefe geschickt haben! Alsda wäre die Freundin des Lehrers! Was sie an Antworten sammeln durfte, sollte sie unbedingt veröffentlichen!
Und sein Vater, selber Lehrer, gibt auch alles! U. a. einen Leserbrief in unserer SZ, ausserdem Beschwerden an all die Stellen, die auch ich angeschrieben hab.

Mal sehen, wann hier wirklich was passiert!
Am WE ein Schreiben von der StA! Einige Schüleraussagen an die weitergeleitet, Beweise für das Verhalten des Rektors. Darf ich dieses Schreiben hier veröffentlichen?

Werde noch diese Woche antworten, auch Freundin und Dad des Lehrers wieder um Unterstützung bitten!

LG
rommy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 28.02.2006, 02:15    Titel: Re: Eine etwas andere GeschichteT Antworten mit Zitat

rommy hat Folgendes geschrieben:
:
Am WE ein Schreiben von der StA! Einige Schüleraussagen an die weitergeleitet, Beweise für das Verhalten des Rektors. Darf ich dieses Schreiben hier veröffentlichen?



Hallo Rommy,

das Schreiben kann hier gerne veröffentlicht werden. Gerne auch der Name der Schule und der Name des Rektors und der Oberregierungsrätin.

Wurde gegen die Regierungsrätin und gegen den Rektor schon eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht?

Liebe Grüsse

Petra Litzenburger
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 28.02.2006, 22:00    Titel: Re: Eine etwas andere GeschichteT Antworten mit Zitat

Hallo Petra,

werd mich jetzt mal bemühen und das Schreiben der StA in Word tippen. Ohne Namen des Lehrers und auch ohne meinen. Bin zwar bei den betreffenden Stellen "bekannt wie ein bunter Hund", aber ich finde es heut wichtiger, die Namen zu veröffentlichen, die ihre Arbeit, bzw. mich nicht ernst genug nehmen wollen.

Namen der Schule? Gefährlich, weil noch einer der Schüler, die damals so unter Druck gesetzt wurden, dort unterrichtet wird. Will ihm nicht schaden!

Namen der Oberregierungsrätin: Frau Susanne Bauer.
Sie hat mir schriftlich und telefonisch zugesagt, den Fall gründlich zu überprüfen. Hat sie angeblich gemacht, nichts ungewöhnliches dran gefunden. Man glaubt es kaum. Wir aber denken (das heißt, der Lehrer, seine Familie und ich), daß es einfach gute "Teamarbeit" war, bei allen Fällen der suspendierten Lehrkräfte. Rektor und Schulrat liefert, Oberreg. segnet ab, erkärte den Lehrer für unschuldig, aber Akte eindeutig. Wäre nur die Möglichkeit, selber aus dem Staatsdienst zu treten, dafür blütendweisse Weste, keine Akte mit Strafregister, somit Weg frei, um sie auf privaten Schulen zu bewerben..........

Wurde gegen die Regierungsrätin und gegen den Rektor schon eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht?#

Nur von meiner Seite, sonst fand niemand was ungewöhnlich an dem Ganzen!

LG
rommy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 28.02.2006, 23:38    Titel: Re: Eine etwas andere GeschichteT Antworten mit Zitat


das Schreiben kann hier gerne veröffentlicht werden. Gerne auch der Name der Schule und der Name des Rektors und der Oberregierungsrätin.
Am WE ein Schreiben von der StA! Einige Schüleraussagen an die weitergeleitet, Beweise für das Verhalten des Rektors. Darf ich dieses Schreiben hier veröffentlichen?[/quote]



Zu ihrem e-Mail vom 6.2.06 betzreffend das Ermittlungsverfahren AZ .......gegen......teile ich Ihnen mit, dass das Ermittlungsverfahren gegen ........wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Schutzbefohlenen durch Beschluß des Amtsgerichts ........-Jugendrichter- vom 6.12.05 AZ...... gemäß § 153 a Abs. 2 nach Zahlung einer Geldbuße von 2.500 Euro eingestellt wurde.

Im Übrigen darf ich mich auf das hiesige Schreiben vcon Frau Oberstaatsanwältin Geppert vom 6.7.05 beziehen, in dem diese Ihnen mitteilte, dass die Staatsanwaltschaft disziplinarische Maßnahmen des Kultusministeriums nicht zu beeinflussen hat.

Mit freundlichen Grüßen
Wimmer
Staatsanwältin als Gruppenleiterin



So, soweit das Schreiben.
Jetzt noch einiges zu meiner Antwort. Habe diese noch nicht fertiggestellt, werd ich aber die nächsten Tage tun! Und daraus dürfte schon mal klar ersichtlich sein, dass die StA weder mein letztes Schreiben richtig erkannt hat (ging NICHT um das Verfahren GEGEN den Lehrer, sondern um Anzeige gegen die Schulleitung! Es waren Schüleraussagen, die zum Ausdruck bringen, was in dieser Schule lief!)

Also, wie grad geschrieben, ich wollte auf die Erzwingung von Aussagen aufmerksam machen. Nicht auf einen Missbrauchsfall, von dem ich weiß, es hat ihn niemals gegeben. Aber auf Manipulationen und Druck von seiten der Schulleitung, darauf wollte ich aufmerksam machen. Somit auch klar, weiterer Brief (der wieder nichts bringt??) an StA notwendig.
Was mich an der Sache auch stört: Der Lehrer hat den ?guten Rat? seines RA leider angenommen und diese Strafe bezahlt. Er wollte nicht auf mich hören.....
Das Geld ist wohl verloren und der Lehrer hat somit zumindest in meinen Augen einen Teil der Schuld zugegeben. Ihm war aber, hat er mir auch so gesagt, wichtig, dieses Verfahren zu Ende zu bringen. Die StA sollte sich auf das andere Verfahren konzentrieren....aber leider leider kriegen wir das nicht hin...................

Mir hat auch ein Schüler erzählt, dass er zu einer Unterschrift gezwungen wurde. Wenige Wochen nach der Suspendierung (wir erfuhren ja damals nur, dass Herr.......auf eigenem Wunsch versetzt wurde!!) bekam die ganze Klasse ein Schreiben vom RA des Lehrers. Er bat um Mithilfe. Einige der Eltern (meiner Info nach 7!) haben gemeinsam mit ihren Kids alles ausgefüllt und zurückgeschickt. 3 Schüler haben da reingeschrieben: 7 Kinder wurden zu Aussagen gezwungen?! U. a. diese Aussage sollten ALLE betreffenden Stellen (zu der Zeit schon mal die Regierung von Oberbayern, sprich Frau Bauer) So einige andere Punkte, die dem Lehrer vorgeworfen wurden, waren in den Fragebögen auch klar widerlegt worden. Von den Schülern, die angeblich all die Verfehlungen bestätigten. Und NIEMAND in der Regierung wundert sich??
Die Regierung schickte diese Fragebögen umgehend zur Schulleitung!! Natürlich hab ich bei Frau Bauer nachgefragt, wieso! Man müsse das abklären! Tja, meine Aufklärung, was die Schulleitung tatsächlich so anstellte mit den Schülern/bzw. deren Aussagen, kam wohl zu spät....
Und der Rektor hat sich diese Kinder geschnappt! Er hat einen Schüler zum Widerruf gezwungen, wahrscheinlich sogar 2. Er hat einem Mädchen was unterschreiben lassen, das angeblich alles bestätigte, was sie in ihrem Fragebogen an RA schrieb. In Wahrheit AUCH ein Widerruf!
Dazu nur kurz: Ich habe diesem Mädchen nicht sagen wollen, was in ihrer ?bestätigung? wirklich stand.......ich brachte es einfach nicht übers Herz. Sie mochte den Lehrer eben auch...

Problem ist: Alle Schüler wurden von Konrektorin unterrichtet, dass sie alle Aussagen noch mal auf PC tippen, dabei einiges etwas umformieren müsse! Dann las sie noch mal vor (und ich bring das auch problemlos fertig, einen Text so vorzulesen, dass mein Gegenüber NICHT mitbekommt, was da wirklich drinsteht! Sie hat auch alle noch mal gebeten, gründlich durchzulesen, dann zu unterschreiben.
Ich kann sagen, ALLE Schüler vertrauen Frau Konrektorin ....BLIND!!! Keiner, kein einziger hat auch nur eine Zeile noch mal gelesen! Kann es sein, dass diese Konrektorin damit durchkommt??? Nicht solange ich noch Kraft zum Kampf habe!!!

In meinem Antwortschreiben wird natürlich auch drinstehen, was sich das KuMi und auch die Regierung bisher an Versäumnissen hat leisten wollen. Es war ja nicht nur, dass man nirgends an die Verpflichtung dachte, einen Verdacht wg. Sexuellen Missbrauchs anzuzeigen!
Es ist auch eine Tatsache, dass Oberregierungsrätin Bauer verpflichtet ist, mich als Mutter über so einige Fragen aufzuklären. Das Einzige, was sie leidenschaftlich gern und bestimmt auf fast jede Frage als erstes antwortete, ist: ?Wir dürfen leider keine Auskunft geben?!

Auf meine Frage, wieso wir Eltern weder vor noch nach der Schülerbefragung informiert, zum Wohlergehen unserer Kinder in die Schule gerufen wurden, kam:
Das dürfen wir nicht! Die Kinder sollen ohne Beeinflussung, egal von wem, antworten dürfen. Ihre Eltern würden beeinflussen, sie dürfen auch keine Einzelheiten erfahren!?
Auf die Frage, wieso wir erst mal belogen wurden, Herr....sei versetzt worden: ?Dazu darf ich Ihnen keine Auskunft geben?!
Dazu meinte sie übrigens auch: ?Wissen Sie, wir müssen Herrn .....vor den sicher erbosten Eltern beschützen. Sie werden sicher nie erfahren, wie es ihm geht, was er macht! Sollte er auswandern oder gar sterben, wir können es Ihnen nicht sagen?!
Meine Antwort drauf kann sich jetzt jeder Leser vielleicht denken.....

Meine monatelangen Bemühungen, per eMail, per Fax, per Telefon, haben keinerlei Wirkung hinterlassen, wurden ned mal beantworten. Habe mich eben bemüht, einer Frau Bauer, dem Schulrat Härtter, alle anderen betreffenden Stellen (KuMi, Landtag!) und selbst der StA klazumachen, was für Auswirkungen diese Art der Befragungen auf die Schüler haben! Wahrheitsfindung? Sicher nicht zu gewährleisten! Schonend für die Kinderseelen!? Mitnichten!
Dazu gibt es wirklich eine lange Latte an Schriftsätzen meinerseits, zusammengetragen in 2 Jahren, vielleicht wird ich immer mal wieder was auf diesen Seiten veröffnetlichen!
Wäre mir schon wichtig, die Meinung anderer mal lesen zu dürfen!

Zum RA des Lehrers möchte ich noch einiges sagen.
Es ist so, dass er genau diese Aussagen, die seit einigen Wochen nun vor der StA LA liegen, von den Kids haben wollte. Damit wollte er Anzeige erstatten! Wir waren damals so erleichtert, dass er das übernehmen wollte.
Er kriegt alles und .....macht ab dem Zeitpunkt, etwa Juni 2004 so ziemlich nichts mehr. Ausser für Schriftstücke an das Verwaltungsgericht M. seinem Mandanten Geld abzunehmen.
Egal, was ich ihm schrieb, er reagierte nicht wirklich, sein Mandant bat inständig, dass er endlich tätig werden sollte, aber nichts!
Dann ?jagt? er ihn in eine Anhörung vor dem VG dabei sollte es um die Beurteilung des Schulrats für Herrn N.... gehen. Obwohl es so einige gab, die RA sagten, dass er das so nie schaffen würde, erst mal die Aussagen geklärt werden müssen, auch die Sache mit EB usw., nein, RA ging da hin. OHNE Zeugen für seinen Mandanten, OHNE auch nur einen Beweis. Dabei sammle ich weiß Gott schon lang genug, um ALLES beweisen zu können.

Ich denke, RA hat auch so ein Angebot bekommen, konnte und durfte nicht mehr dafür sorgen, dass sein Mandant gewinnt!

Nun muß ich für heut enden, freu mich schon auf morgen.

LG
rommy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 28.02.2006, 23:43    Titel: Antworten mit Zitat

liebe Rosi,

Sad hab dich ja sträflich vernachlässigt. Aber ich kann fasst nur nachts an den PC, dann muß ich alles schaffen, was so anfällt. Die StA-Sache mußte erledigt werden, hier schreibe ich viel und so nebenbei noch im RTL-Forum! Aber ich denk, ich hab 2 Jahre "verbraucht" und bin kaum vorwärts gekommen, jetzt versuch ich eben jede winzige Chance zu nützen, um irgendwann was zu erreichen!
Dein Tip mit word war, wie ich schon sagte, goldwert!
Hab grad festgestellt, daß es noch leichter geht, wenn ich beide Fenster auflasse, dann den Text einfach mit der linken Mousetaste rüberzieh!
Danke nochmal und ich hoffe sehr, wir haben uns noch viel, ganz viel zu erzählen! Laughing

Bye, bis bald, ja?
LG
rommy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 03.03.2006, 09:16    Titel: Re: Eine etwas andere GeschichteT Antworten mit Zitat

Guten Morgen,

kann es sein, daß hier derzeit niemand mehr liest/schreibt?? Schau seit Tagen rein, aber es kommen keinen Reaktionen mehr!

Hoffe doch sehr, daß auch hier weiterdiskutiert wird, werd heut nacht meine Antwort an StA tippen und hier veröffentlichen!

LG an alle
rommy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doris Carnap
Moderatorin


Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 803
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 03.03.2006, 10:13    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Rommy,

das ist eine wirklich ungeheuerliche Geschichte!

Die Verfahren, die den Lehrer betreffen sind abgeschlossen, wenn ich es richtig verstanden habe, daran kannst du im Nachhinein nichts ändern.

Du hast eine Dienstaufsichtbeschwerde gegen den Schulleiter und die Regierungsrätin laufen.

Kannst du nochmal kurz beschreiben, was du jetzt erreichen willst, um was es dir momentan geht? Worum geht es in dem Brief an den Staatsanwalt?

Doris
_________________
"Das Geheimnis der Erziehungskunst ist der Respekt vor dem Schüler." Ralph Waldo Emerson
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 03.03.2006, 16:29    Titel: Re: Eine etwas andere GeschichteT Antworten mit Zitat

rommy hat Folgendes geschrieben:
[color=red]



Zu ihrem e-Mail vom 6.2.06 betzreffend das Ermittlungsverfahren AZ .......gegen......teile ich Ihnen mit, dass das Ermittlungsverfahren gegen ........wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Schutzbefohlenen durch Beschluß des Amtsgerichts ........-Jugendrichter- vom 6.12.05 AZ...... gemäß § 153 a Abs. 2 nach Zahlung einer Geldbuße von 2.500 Euro eingestellt wurde.


LG
rommy


Hallo Rommy!

Das verstehe ich leider nicht so ganz.
Ich versuche mal, meine Gedanken zu ordnen:

Der Lehrer wurde aus Deiner Sicht zu Unrecht beschuldigt.

Untermauert wurden die Anschuldigungen durch Schüler-Befragungen, über die zu Hause nicht gesprochen werden sollte.

Abgeschlossen wurde das Verfahren gegen eine Bußgeld-Zahlung in Höhe von 2.500 Euro und der Lehrer lebt inzwischen im Ausland.

Ist dir bekannt, warum er das Bußgeld gezahlt hat?


Viele Grüße, Angelika
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 03.03.2006, 22:51    Titel: Antworten mit Zitat

Doris Carnap hat Folgendes geschrieben:
Liebe Rommy,

das ist eine wirklich ungeheuerliche Geschichte!

Die Verfahren, die den Lehrer betreffen sind abgeschlossen, wenn ich es richtig verstanden habe, daran kannst du im Nachhinein nichts ändern.

Du hast eine Dienstaufsichtbeschwerde gegen den Schulleiter und die Regierungsrätin laufen.

Kannst du nochmal kurz beschreiben, was du jetzt erreichen willst, um was es dir momentan geht? Worum geht es in dem Brief an den Staatsanwalt?

Doris



Hallo Doris,

habe grad meinen letzten Beitrag nochmal (zugegeben mit Kopfschütteln!) durchgelesen und festgestellt, daß ich 1. sehr unter Zeitdruck und 2. voller Aufregung getippt hab. Habs nimmer durchgelesen (was ich sonst IMMER mach!) und muß jetzt sehen, daß ich manche Sätze gar ned fertiggeschrieben hab!
Werd ich jetzt noch (sofern mich ned wieder eins meiner Kinder dabei stört!) berichtigen/vervollkommnen und dann alle Fragen beantworten, ok?

LG und dank für die Zeilen
rommy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 03.03.2006, 23:04    Titel: Re: Eine etwas andere GeschichteT Antworten mit Zitat

Zu ihrem e-Mail vom 6.2.06 betzreffend das Ermittlungsverfahren AZ .......gegen......teile ich Ihnen mit, dass das Ermittlungsverfahren gegen ........wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Schutzbefohlenen durch Beschluß des Amtsgerichts ........-Jugendrichter- vom 6.12.05 AZ...... gemäß § 153 a Abs. 2 nach Zahlung einer Geldbuße von 2.500 Euro eingestellt wurde.


LG
rommy[/quote]

Hallo Rommy!

Das verstehe ich leider nicht so ganz.
Ich versuche mal, meine Gedanken zu ordnen:

Der Lehrer wurde aus Deiner Sicht zu Unrecht beschuldigt.

Ja, ich kanns auch beweisen. Dem RA des Lehrers liegen Aussagen vor, die das beweisen! Aber er hat sie nie weitergeleitet!!


Untermauert wurden die Anschuldigungen durch Schüler-Befragungen, über die zu Hause nicht gesprochen werden sollte.


Die Anschuldigung wg. Missbrauch (bisher geht es vor der StA NUR darum!) stand nicht in den Schüleraussagen vor der Suspendierung, erst einen Monat danach!!


Abgeschlossen wurde das Verfahren gegen eine Bußgeld-Zahlung in Höhe von 2.500 Euro und der Lehrer lebt inzwischen im Ausland.

Richtig!!


Ist dir bekannt, warum er das Bußgeld gezahlt hat?

Ja! Ist ne längere Geschichte, erzähl ich wohl wieder über word!
Aber geht auch kurz: RA des Lehrers wollte es so, wollte auf diese Weise "diese Geschichte aus der Welt schaffen"!
Lehrer hats getan, zahlt somit: Bußgeld, Gerichtskosten, RA-Kosten!
Und dabei hat es kein Verfahren in dem Sinn, wie ich es kenne, gegeben. Keine Anhörung vor Gericht, kein gar nichts!!

Aber dazu bald mehr....über word....werd hier schon wieder dauernd rausgeschubst...Smile)

LG
rommy



Viele Grüße, Angelika[/quote]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 03.03.2006, 23:13    Titel: Re: Eine etwas andere GeschichteT Antworten mit Zitat

Meine Berichtigungen....hoffentlich kann ich alles klären...Smile))




So, soweit das Schreiben.
Jetzt noch einiges zu meiner Antwort. Habe diese noch nicht fertiggestellt, werd ich aber die nächsten Tage tun! Und daraus dürfte schon mal klar ersichtlich sein, dass die StA weder mein letztes Schreiben richtig erkannt hat (ging NICHT um das Verfahren GEGEN den Lehrer, sondern um Anzeige gegen die Schulleitung!), noch jetzt endlich erkennen will, daß sie zuständig sind! Straftaten von seiten der Schulleitung an Minderjährigen....das MUSS geahndet werden, oder??
Es waren Schüleraussagen, die zum Ausdruck bringen, was in dieser Schule lief! Diese Aussagen sollten der StA zeigen: Hier stimmt so einiges ned!!

Also, wie grad geschrieben, ich wollte auf die Erzwingung von Aussagen aufmerksam machen. Nicht auf einen Missbrauchsfall, von dem ich weiß, es hat ihn niemals gegeben. Aber auf Manipulationen und Druck von seiten der Schulleitung, darauf wollte ich aufmerksam machen. Somit auch klar, weiterer Brief (der wieder nichts bringt??) an StA notwendig.
Was mich an der Sache auch stört: Der Lehrer hat den ?guten Rat? seines RA leider angenommen und diese Strafe bezahlt. Er wollte nicht auf mich hören.....
Das Geld ist wohl verloren und der Lehrer hat somit zumindest in meinen Augen einen Teil der Schuld zugegeben. Ihm war aber, hat er mir auch so gesagt, wichtig, dieses Verfahren zu Ende zu bringen. Die StA sollte sich auf das andere Verfahren konzentrieren....aber leider leider kriegen wir das nicht hin...................
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de