Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Passagen im hessischen Schulrecht Grundgesetz-widrig

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Schulrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 23.03.2006, 05:35    Titel: Passagen im hessischen Schulrecht Grundgesetz-widrig Antworten mit Zitat

Zitat:
§ 22 Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses
Nichterbrachte Leistungen (Nachhol-Arbeiten)

(1) Die nachträgliche Anfertigung von schriftlichen oder anderen Leistungsnachweisen, die die Schülerin oder der Schüler aus von ihr oder ihm nicht zu vertretenden Gründen versäumt hat (Krankheit, Schüleraustausch, SV-Veranstaltung etc), kann (muss nicht) von der Lehrerin oder dem Lehrer verlangt werden, (nur!) wenn andernfalls eine sachgerechte Leistungsbeurteilung nicht möglich ist. Hierbei kann im Einzelfall von den Vorgaben des § 26 Abs. 1 abgesehen werden.

(Ankündigung mindestens 5 Schultage. Und genau das Weglassen der Ankündigung ist dem Gleichbehandlungsgrundsatz des Grundgesetzes zuwider! Man lese mal im Lehrerforumg, mit welcher Geilheit Klassenarbeiten am ersten Tag nach Krankheit oder nach Ferien in irgend einer lauten Ecke nachgeschrieben werden müssen.
Widersetzen Sie sich dieser unpädagogischen und unrechtlichen Praxis!)


Eine Leistungsbeurteilung auf Grund nur teilweise erbrachter Leistungen ist in solchen Fällen grundsätzlich zulässig.

(2) Verweigert eine Schülerin oder ein Schüler die Anfertigung eines schriftlichen oder eines anderen Leistungsnachweises, erhält sie oder er die Note "ungenügend" oder null Punkte. Das Gleiche gilt, wenn eine Schülerin oder ein Schüler einen ihr oder ihm angekündigten schriftlichen oder anderen Leistungsnachweis ohne ausreichende Begründung versäumt

Eine Verweigerung mit Begründung des oben genannten Unrechts darf nicht mit 6 bewertet werden. Dem Schüler muss genügend Zeit zum Nachholen des Stoffes gegeben werden, ihm muss dabei vom Lehrer geholfen werden. Der Schüler ist ja unter Beachtung des GG-Gleichheitsgrundsatzes und der pädagogischen Aspekte zur Arbeit bereit.

Grüße, GEORG MOHR
Unabhängiger schulpädagogischer Berater - Gutachter - Lehrer

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Schulrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de