Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Linksammlung - "bedauerliche Einzelfälle"
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Linksammlungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 27.04.2006, 14:04    Titel: Linksammlung - "bedauerliche Einzelfälle" Antworten mit Zitat

Anbei der Start einer Linksammlung ?bedauerlicher Einzelfälle? die ich für das Forum in diesem Thread zusammengestellt habe, um speziell neuen Lesern einen schnellen Zugriff zu ermöglichen.

Diese Fälle sind die Spitze des Eisbergs, denn längst nicht jeder Fall wird veröffentlicht.



Riegelsberg: Ohrfeige für Schüler
http://www.emgs.de/presse-lindenschule/index.html


Hameln: Lehrerin entschuldigt sich für Misshandlungen
http://www.stadtelternrat-hannover.de/schlaege.htm


Saarbrücken: Prügelnde Lehrer - Schule geschlossen
http://www.spiegel.de/unispiegel/schule/0,1518,401137,00.html


Hemau: Eltern berichten über Körperverletzung und Freiheitsberaubung
http://elterninitiative-hemau.piranho.de/presse.html


Zossen: Unangemessene Berührungen
www.rbb-online.de/_/fernsehen/magaz....=rbb_beitrag_3442506.html

http://www.emgs.de/presse/pruegelschule.html


Berlin: Elf Lehrer unter dem Verdacht sexueller Verfehlungen
http://www.welt.de/data/2005/03/02/560323.html


Bayern: Prügel in der Grundschule
http://www.rtl.de/tv/tv_909609.php


Berlin Tempelhof: Lehrerin beschimpft Kinder und zerrt sie aus der Klasse
http://morgenpost.berlin1.de/conten....11/18/bezirke/792862.html


Berlin: Frau Lehrerin schlug mit Buch zu ? 4.500 Euro Geldstrafe
http://www.berlinonline.de/berliner....lin/91873.html?2005-08-24


Henstedt: Ohrfeigen für den Sohn ? Vater stellt Strafantrag
http://www.abendblatt.de/daten/2005/08/31/477043.html


Berlin Spandau ? Lehrerin soll Kinder körperlich attackiert haben
http://www.welt.de/data/2005/12/30/824868.html


Herne: Missbrauch im Sportunterricht
http://www.wdr.de/themen/panorama/k....n_missbraucht/index.jhtml


Berlin: Lehrer wegen Missbrauchs verurteilt
http://www.berlinonline.de/berliner....2/politik/0168/index.html


Lehrer hänselt und beleidigt Schüler:
http://www.ra-kotz.de/lehrer.htm


Braunschweig: 15 Monate auf Bewährung für prügelnden Lehrer
http://www.geo.de/GEOlino/nachrichten/2718.html



.


Zuletzt bearbeitet von geloescht am 02.05.2006, 09:04, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
optimistin



Anmeldedatum: 21.01.2006
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 27.04.2006, 16:29    Titel: weitere presseberichte Antworten mit Zitat

Meine Liste, die Angelikas ergänzen soll, aktualisiere ich immer wieder mit neuen Links.

Salzgitter: 3000 Euro Geldbuße und 2 Jahre auf Bewährung für Schulleiter, der Schülerin angriff
http://www.newsclick.de/index.jsp/menuid/2163/artid/4852972

Oldenburg: Grundschulleiter wegen mehrfachen Missbrauchs angeklagt
http://www.welt.de/data/2003/10/29/189247.html

Bayern: sadistischer Lehrer freigesprochen
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/21/0,1872,2071637,00.html

Fallbericht aus Fürth
http://www.giga.de/features/storyar....winner_isbloedheitspokal/

Berlin: Körperverletzung durch Unterlassung? Verfahren gegen Lehrer eingestellt
http://www.berlinonline.de/berliner....7/lokales/0072/index.html

Berlin: 3 Lehrer wegen Kinderpornos suspendiert
http://www.welt.de/data/2003/10/04/178164.html

Mönchengladbach: Lehrer missbraucht Schülerin
http://www.wdr.de/themen/panorama/k....nchengladbach/index.jhtml

Mönchengladbach: Urteil
http://www.wdr.de/themen/panorama/k....chengladbach/urteil.jhtml

Fallbericht mit Diskussion: 4.500 Euro Strafe für prügelnde Lehrerin
http://www.naanoo.com/blogartikel_1556_41.html

Berlin: Lehrer missbraucht schülerin
http://www.tagesspiegel.de/berlin/archiv/02.03.2005/1677122.asp

Berlin: Schülerin mit Buch geschlagen
http://www.berlinonline.de/berliner....4/lokales/0055/index.html

http://shortnews.stern.de/web/news_....ler%20jahrelang/start.cfm

Bayern: Suspendierter Lehrer verbreitet Kinderpornos:

http://shortnews.stern.de/web/id/54....0Bew%C3%A4hrung/start.cfm

Bekannter Mehrfachtäter-Lehrer wegen Missbrauchs suspendiert: vermindert schuldfähig
http://www.jurawelt.com/gerichtsurt....eilungen/oerecht/ovg/6553

Herne: Schülerinnen von Sportlehrer sexuell missbraucht

http://www.wdr.de/themen/panorama/k....ml?rubrikenstyle=panorama

http://www.wdr.de/themen/panorama/k....n_missbraucht/index.jhtml

Geldstrafe für Lehrer
http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/825795-128,1,0.html

Herz-Jesu-Schule geschlossen
http://www.spiegel.de/unispiegel/schule/0,1518,401137,00.html

Herz-Jesu-Schule KuMi
http://www.bildung.saarland.de/detail.html?mid=8767

Situation in Frankreich, auf Arte
http://www.arte-tv.com/de/geschicht....ulgeschichten/977920.html

Fallbeispiel aus Österreich: ambulante Behandlung nach Lehrerprügel
http://schuelerunion.at/alpha/index.php?artikel=68

Berlin: Lehrer missbraucht Schülerin
http://www.berlinonline.de/berliner....2/politik/0168/index.html

Hessen: Vom Lehrer gewatscht - Trommelfell geplatzt: Trotzdem kein Schmerzensgeld für Schüler
http://www.finanztip.de/recht/sonstiges/as0370.htm

Hessen: Trommelfell kaputt
http://neue-oz.de/service/recht_urt....ng/Lehrer_schlug_zu_.html

lehrer lässt verletzte schülerin liegen
http://shortnews.stern.de/web/news_....etzt%20liegen/start.cfmer lässt verletzte schülerin liegen

frankenthal/pfalz: schüler in wohnheim geschlagen
http://www.3sat.de/3sat.php?http://....t/themen/81698/index.html

Allgäu: Prügel an Waldorfschule?
http://66.102.9.104/search?q=cache:....=de&ct=clnk&cd=17

Henstedt- Ulzburg: Lehrerin rastet aus
http://www.abendblatt.de/daten/2005/08/26/475375.html

Henstedt-Ulzburg: Vorfall trotz Strafanzeige!
http://www.abendblatt.de/daten/2005/08/31/477043.html

Betroffene diskutieren:
http://elternforum.hebammen.at/archive/index.php/t-205924.html

Schweiz: ein Täter Spricht:
http://66.249.93.104/search?q=cache....=de&ct=clnk&cd=52

Sexueller Missbrauch durch Lehrer: Hintergrundinfo mit Fallbericht
http://66.249.93.104/search?q=cache....l=de&ct=clnk&cd=6

CH: Schule stellt pädophilen Lehrer wieder ein
http://shortnews.stern.de/web/id/52....%20Lehrer%20ein/start.cfm


Lehrer wegen Mißhandlung verurteilt
13.11.1998 Wegen Mißhandlung Schutzbefohlener, Körperverletzung im Amt und Freiheitsberaubung ist ein Sonderschullehrer zu einer Bewährungsstrafe und einer Geldbuße verurteilt worden. Er hatte Schülern Seife in den Mund gesteckt und sie stundenlang auf dem dunklen Dachboden eingesperrt. In einem Fall hatte er einem Kind gedroht, es aus dem Fenster zu stoßen. Bei "Fehlverhalten" habe er in einem weiteren Fall die Köpfe zweier Schüler zusammengestoßen. (Stuttgarter Nachrichten)


Schulklasse bestreikt Geschichtslehrer

14.12.1998 Im Schleswig-Holsteinischen Ort Schwarzenbek boykottiert eine 8. Klasse seit über einem Monat den Geschichtsunterricht, um den Lehrer loszuwerden.

"In den anderthalb Jahren, in denen wir von diesem Lehrer unterrichtet werden, macht er uns alle nur nieder, sagt uns, wir wären sowieso alle zu dumm, um das Abitur zu machen.", berichtet eine Schülerin. So habe es Klassenarbeiten gegeben, die mit Ausnahme einer 5 alle mit 6 zensiert wurden. Ein Elternsprecher erklärt weiter "Weinend sind Schueler aus dem Unterricht geflüchtet. Zuhause klagen sie über Schlafstörungen, sind depressiv und haben panische Angst, können morgens nichts essen, wenn am gleichen Tag eine Geschichtsstunde ansteht."

Lehrer und Schulaufsichtsbehörde sehen allerdings keine Chance, den Lehrer auszuwechseln, der bereits zweimal versetzt wurde. Für diesen Fall werde der Streik fortgesetzt. (Lübecker Nachrichten)


Schwarzenbeker Schüler bekommen neuen Lehrer

24.12.1998 Die Schüler der 8b des Schwarzenbeker Gymnasiums werden ab dem zweiten Schulhalbjahr nicht mehr von ihrem bisherigen Geschichtslehrer unterrichtet, dessen Unterricht sie sechs Woche lang boykottiert hatten. Bis zum Halbjahreswechls wird der Unterricht mit einem zweiten Lehrer als "Aufpasser" wieder aufgenommen, darauf haben sich Eltern, Lehrer und Mitarbeiter des Bildungsministeriums geeinigt. Die streikenden Schüler verharren trotz Widerstand aus den Reihen der Eltern auf ihrer Position und wollen sich auch künftig nichts von dem Lehrer gefallen lassen. (Lübecker Nachrichten)


http://66.249.93.104/search?q=cache....=de&ct=clnk&cd=85

Stadthagen: Prügel zum Geburtstag
http://www.abendblatt.de/daten/2003/05/31/172201.html

Berlin: Ehemaliger Lehrer missbraucht Stieftochter: mildes Urteil
http://shortnews.stern.de/web/news_....%A4hrungsstrafe/start.cfm

Hiddenhausen: Schüler von Lehrer gewürgt
http://service.spiegel.de/digas/servlet/find/ON=spiegel-294574

CH-Diessenhofen: Lehrer vergewaltigt Schülerin: Bewährung
http://shortnews.stern.de/web/news_....%A4hrungsstrafe/start.cfm

Berlin: mildes Urteil für Missbrauch-Lehrer
http://www.bboard.de/foren-archiv/3....-10187909-2511-94912.html


Zuletzt bearbeitet von optimistin am 20.06.2006, 20:00, insgesamt 32-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nimbus 3000



Anmeldedatum: 21.01.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 30.04.2006, 21:18    Titel: Klappe! Schnauze! Du gehörst nicht auf diese Schule Antworten mit Zitat

Klappe! Schnauze! Du gehörst nicht auf diese Schule

Leverkusen


http://www.rp-online.de/hps/client/....chueler_fuer_schueler/nrw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
optimistin



Anmeldedatum: 21.01.2006
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 01.05.2006, 16:02    Titel: gewalt in der schule - internationale untersuchung! Antworten mit Zitat

Wie selten sind gewalttätige Übergriffe von Lehrern gegen Schüler tatsächlich?

ich fand folgende Untersuchung:

http://www.gold.ac.uk/connect/countryreportsgerman.html


Ein Auszug daraus:

Erwachsene gegen Schüler
(...)
Die Untersuchung der Gewalt, die von Lehrenden Schülern gegenüber ausgeübt wird, ist in Deutschland nicht möglich, denn die Behörde, die solche Untersuchungen genehmigen muss, ist gleichzeitig oberster Dienstherr der Lehrenden.

Bemerkenswert scheint der von Wetzels und Kollegen (1999) berichtete Befund, dass jeder zehnte Jugendliche angab, vor seinem oder ihrem 12. Lebensjahr von den Eltern physisch misshandelt worden zu sein. Weitere 20% der Stichprobe gaben an, schwer und häufig gezüchtigt worden zu sein, bis hin zum Schlagen mit einem Gegenstand. Das bedeutet, dass annähernd jeder dritte Jugendliche schon körperliche Gewalt in der Familie erfahren hat (vgl. Ursachen der Gewalt). (....)


Die Vertuschung und das Herunterspielen haben wohl System, wie nicht nur hier angedeutet wird?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 05.05.2006, 11:05    Titel: Im Lehramt trotz Kindesmißbrauchs Antworten mit Zitat

Münster - Im Lehramt trotz Kindesmissbrauchs

http://www.wdr.de/themen/panorama/7....auch_muenster/index.jhtml
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 13.05.2006, 13:27    Titel: Lehrerin mißbraucht 13 Jahre alten Schüler Antworten mit Zitat

Schwandorf: Lehrerin mißbraucht 13-jährigen Schüler sexuell

http://www.oberpfalznetz.de/onetz/874695-100,1,0.html

http://www.iphpbb.com/foren-archiv/....auc-80480551-75-3032.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
optimistin



Anmeldedatum: 21.01.2006
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 19.05.2006, 14:51    Titel: so unterschiedlich kann es sein: Antworten mit Zitat

Urteil: [b]Berlin
Pädophiler Lehrer/b]
verliert Anspruch auf Ruhegehalt

Das Berliner Verwaltungsgericht hat einem ehemaligen Lehrer wegen Besitzes von Kinderpornos das Ruhegehalt aberkannt. In der Wohnung des Mannes waren 441 kinderpornografische Bilder gefunden worden, wie ein Sprecher des Gerichts am Mittwoch mitteilte. Der Lehrer war daraufhin in den Ruhestand versetzt worden. Das Amtsgericht verurteilte ihn im Jahr 2000 zu zehn Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung. Die Strafe wurde inzwischen erlassen. Nach Auffassung der Disziplinarkammer des Verwaltungsgerichts sind Lehrer, die sich in ihrer Freizeit über das Internet Kinderpornos beschaffen, in aller Regel aus dem Schuldienst zu entfernen. Sie machten sich nicht nur strafbar, sondern begingen auch ein schwerwiegendes Dienstvergehen. Ihr Verhalten sei sittenwidrig, hochgradig sozialschädlich und besonders verwerflich. Befindet sich ein Lehrer nicht mehr im Dienst, komme als Disziplinarmaßnahme nur die Aberkennung des Ruhegehalts in Betracht. Gegen die Entscheidung (Aktenzeichen VG 80 A 29.04) kann Berufung eingelegt werden.ddp

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/16.03.2006/2413352.asp


Bayern -
Pädophiler Lehrer Haft entlassen:
http://www1.anti-kinderporno.de/index.php?id=1370

Schweiz
Pädophiler Lehrer darf zurück in Schule:


http://service.spiegel.de/digas/servlet/find/ON=spiegel-296255


Schwerin / Mecklenburg:

In Schwerin entschied am vergangenen Freitag, dem 8. April, das Landgericht in einer Berufungsverhandlung, daß ein zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilter Lehrer nach wie vor nichts ins Gefängnis muß. Der Lehrer war wegen sexuellen Mißbrauchs an Kindern in mindestens elf Fällen verurteilt worden. Die Taten erfolgten im Zeitraum von 1998 bis 2002. Sechs Jungen davon, die sich zum Tatzeitpunkt im Grundschulalter befanden, waren direkt Schüler von ihm. Gegen das Urteil hatten Staatsanwaltschaft und Verteidigung gleichermaßen Berufung eingelegt.


Schweriner Amtsgericht (das Landgericht ist im selben Gebäude)

Das Gericht entsprach jedoch weder den Forderungen nach schärferer oder milderer Bestrafung durch die eine oder andere Seite, sondern ließ das Urteil der ersten Instanz bestehen. Begründet wurde dies damit, daß der Angeklagte Reue gezeigt und ein Geständnis abgelegt habe. Darüber hinaus muß er an einer ambulanten Gruppentherapie teilnehmen und 5000 Euro an einen Verein hilfsbedürftiger Frauen zahlen. Inzwischen ist der Angeklagte nach Süddeutschland gezogen, wo er die Pädagogik mit der Erwachsenenbildung vertauscht hat!

Hätte er sich politisch mißliebig geäußert gehabt, würde man ihm vermutlich in Lehrberufen keine Chance mehr geben. Glücklicherweise handelte sich in seinem Fall jedoch ?nur? um sexuellen Mißbrauch von Kindern, da kann man schon einmal ein Auge zudrücken.

Münster: verurteilter Missbrauchlehrer unterrichtet unentdeckt weiter:

http://www.wdr.de/themen/panorama/7....auch_muenster/index.jhtml


http://www.jurawelt.com/gerichtsurt....eilungen/oerecht/ovg/6553
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 17.06.2006, 19:13    Titel: Rassistischer Lehrer? Hilferuf der Schüler Antworten mit Zitat

http://www.abendblatt.de/daten/2006/06/15/574073.html

"Mein Erbgut ist hundertmal besser als das eines jeden Ausländers."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 11.01.2007, 11:46    Titel: Lehrer unter Verdacht der Kinderporno-Konsumenten Antworten mit Zitat

Zitat:
Internet Pädophile bezahlten per Mausklick

Kreditkarten-Coup gegen Kinderpornos
Alle Mastercard- und Visa-Kunden in Deutschland überprüft. Polizei ließ Millionen von Abbuchungen auswerten und stieß auf 322 Verdächtige, darunter auch zehn Hamburger.



Magdeburg/Hamburg -
Sie sind Arbeiter, Angestellte oder Lehrer, meist alleinstehend und scheinbar bieder. Doch per Computer tauchten sie in eine bizarre virtuelle Realität ab, um sich am Leid gequälter Kinder aus Asien, Osteuropa und Lateinamerika sexuell zu ergötzen. 322 Pädophile sind jetzt bundesweit entlarvt worden, weil sie per Kreditkarte für Kinderpornos bezahlten. In einer beispiellosen Aktion ließ die Polizei 20 Millionen Mastercard- und Visa-Kunden in Deutschland überprüfen.

Auf Bitten der Ermittler hatten 14 Banken und Kreditkartenserviceunternehmen im Sommer 2006 Millionen Zahlungsvorgänge ihrer Kreditkartenkunden nach speziellen Vorgaben überprüft und die Ergebnisse an die Polizei geliefert. Gesucht wurde nach Abbuchungen auf ein ganz bestimmtes Konto im Ausland, das dem Anbieter der Kinderpornos gehört. Die Tatverdächtigen sollen von einer illegalen Internetseite Tausende Bilder und Videosequenzen heruntergeladen haben. Federführend bei der verdeckten Aktion namens "Mikado" waren das Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt und die Staatsanwaltschaft Halle, die aufgrund einer Strafanzeige des TV-Senders Sat.1 ermittelt hatten. Sie machten unter anderem auch zehn Verdächtige in Hamburg, acht in Schleswig-Holstein und 27 in Niedersachsen dingfest. Ein Lehrer, der in Sachsen-Anhalt ermittelt wurde, erhielt bereits seine Entlassung aus dem Schuldienst. Unter den Kinderporno-Konsumenten sind auch einige Wiederholungstäter, darunter vier Männer, die schon selbst Kinder sexuell missbraucht hatten. Die Verdächtigen hatten für ein 20-Tage-Abo im Internet 79,99 Dollar (rund 61,50 Euro) an das Konto des noch unbekannten Betreibers des Internetportals mit Kinderpornografie gezahlt. "Er sitzt wahrscheinlich im Ausland. Die Spur endet auf den Philippinen", sagt LKA-Direktor Frank Hüttemann. "Wir bleiben da weiter dran."

Bei Hausdurchsuchungen in allen Bundesländern beschlagnahmten die Ermittler in den vergangenen Monaten Hunderte private Computer und kistenweise Datenträger mit Fotos und Videos. "Ein Großteil der Tatverdächtigen war sofort geständig", sagte Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Hövelmann (SPD). Festnahmen gab es bislang nicht.

Als "vielversprechend" bewerten Polizei und Staatsanwaltschaft die neuartige Kooperation mit der Kreditwirtschaft. "Ich wünsche mir, dass auch andere Strafverfolgungsbehörden so verfahren, die Unternehmen waren sehr willig, uns zu helfen", sagt Oberstaatsanwalt Peter Vogt. Und Generalstaatsanwalt Jürgen Konrad ergänzt, dass auch in Sachen Datenschutz alles in Ordnung sei. "Es handelt sich nicht um eine Rasterfahndung, es ging nicht um die Erstellung eines bestimmten Täterprofils."

Der Deutsche Anwaltsverein (DAV) erhob allerdings Bedenken gegen die Kreditkarten-Überprüfung und sprach von "Rasterfahndung", die "einfach an Privatunternehmen outgesourct" werde. Der DAV werde die juristischen Folgen "genau prüfen".

Neben der Bestrafung der ermittelten Täter setzen die Ermittler mit ihrer Aktion "Mikado" auch auf Abschreckung. "Es ist schockierend und unvorstellbar, was Kindern angetan wird, um derartige Bilder zu erzeugen", sagte Sachsen-Anhalts Justizministerin Angela Kolb (SPD). "Wir wollen zeigen, dass die Nutzung solchen Bildmaterials kein Kavaliersdelikt ist und jeder Täter Spuren hinterlässt, sodass man ihn findet." Den Pädophilen drohten - je nach Schwere ihrer Taten - Geld oder Haftstrafen bis zu fünf Jahren. Auch Kolbs Ministerkollege Hövelmann sieht in der Aktion vor allem ein Signal: "Die Täter und die potenziellen Täter sollen wissen: Wir kriegen sie."

HA
erschienen am 10. Januar 2007


Quelle: http://www.abendblatt.de/daten/2007/01/10/666351.html
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 11.01.2007, 12:48    Titel: Sex mit Schülerin: Lehrer angeklagt Antworten mit Zitat

Zitat:
Sex mit Schülerin: Lehrer angeklagt


Winterthur - Weil er mit einer 15-jährigen Schülerin mehrmals sexuelle Handlungen gehabt habe, soll ein Oberstufenlehrer aus Regensdorf ZH nicht mehr mit Kindern und Jugendlichen arbeiten dürfen, verlangt die zuständige Staatsanwaltschaft.


/ Quelle: sda / Mittwoch, 10. Januar 2007 / 15:01 h


Nach Abschluss der Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland gegen den Mann Anklage erhoben, wie sie mitteilte. Sie fordert für den geständigen Angeklagten eine bedingte Freiheitsstrafe von 18 Monaten und ein Tätigkeitsverbot. Die Anklage sei bereits zugelassen worden. Der Lehrer wird beschuldigt, in den Jahren 1998 und 1999 mit einem damals 15-jährigen Mädchen aus seiner Klasse mehrmals sexuelle Handlungen vorgenommen zu haben. Erst Jahre danach hatte die inzwischen erwachsene junge Frau die Schulpflege über die damaligen Vorkommnisse informiert, welche ihrerseits die Bildungsdirektion in Kenntnis setzte.




Der Lehrer wird beschuldigt mit einem damals 15-jährigen Mädchen aus seiner Klasse mehrmals sexuelle Handlungen gehabt zu haben.


Diese erhob Anzeige gegen den Lehrer. Im Juli 2006 wurde er vorübergehend verhaftet.
Zwei Verfahren im Gange

Wie der zuständige Staatsanwalt Christian Philipp auf Anfrage sagte, sind zwei Verfahren zur Überprüfung der Lehrbefähigung des Angeschuldigten im Gange. Zu derem Stand waren keine Auskünfte erhältlich. Würden das Volksschulamt oder die Bildungsdirektion dem Mann Berufsverbot erteilen, so gälte dies laut Philipp nur für öffentliche Schulen. Ein gerichtlich verhängtes Tätigkeitsverbot würde sich auch auf Privatschulen, Jugendgruppen, Vereine und dergleichen beziehen.


Quelle: http://www.nachrichten.ch/detail/263467.htm
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 12.01.2007, 12:02    Titel: Kirche beurlaubt Lehrer wegen Verdacht auf sexuellen Missbra Antworten mit Zitat

Zitat:
Kirche beurlaubt Lehrer wegen Verdacht auf sexuellen Missbrauch

Bad Kreuznach (epd). Die Evangelische Kirche im Rheinland hat einen Lehrer an einem kirchlichen Gymnasium im rheinland-pfälzischen Meisenheim beurlaubt. Die Suspendierung vom Dienst sei zum Schutz des Lehrers, des Schulfriedens und möglicher Betroffener angeordnet worden, sagte der Pressesprecher der Landeskirche, Jens Peter Iven, am Donnerstag in Bad Neuenahr dem epd. Grund seien laufende staatsanwaltliche Ermittlungen gegen den Lehrer.

Gegen den 35-jährigen Lehrer und Sportler aus dem Landkreis Bad Kreuznach ermittelt die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach nach eigenen Angaben derzeit wegen des "Verdachtes des sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen". Die bisherigen Ermittlungen hätten aber keine Hinweise darauf ergeben, dass sexuelle Übergriffe im Bereich des Paul-Schneider-Gymnasiums vorgekommen seien, sagte der stellvertretende Leitende Oberstaatsanwalt Wolfram Papenbreer dem epd in Bad Kreuznach. Die Ermittlungen dauerten noch an, die Äußerung des Beschuldigten stehe noch aus.

Bis zu seiner Beurlaubung hat der beschuldigte Lehrer nach Schulangaben Mathematik und Chemie unterrichtet. Das Gymnasium mit angegliedertem Internat wird von der rheinischen Landeskirche getragen. (k114/11.1.2007)





http://www.epd.de/west/west_index_47338.html
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 23.02.2007, 07:54    Titel: Gymnasiallehrer vergreift sich an Zehnjährigem Antworten mit Zitat

Prozess durch die Instanzen

Gymnasiallehrer vergreift sich an Zehnjährigem


Seit vier Jahren kämpft ein pädophiler Pädagoge vor Gericht um ein mildes Urteil, jetzt bekommt er Bewährung.

Von Alexander Krug

Angefangen hatte alles in einem Freibad in Peißenberg im Sommer 1989. Im Kinderbecken suchte Wolfgang K. die Nähe zu dem damals zehn Jahre alten Hans H. (Name geändert). Spielerisch gewann er in der Folgezeit das Vertrauen des Kindes und dessen Eltern, so dass der Junge schließlich nicht nur bei ihm in München übernachten, sondern auch noch mit ihm in den Urlaub fahren durfte.

Die Eltern schöpften keinerlei Verdacht, zumal Wolfgang K. Lehrer an einem Münchner Gymnasium war. Erst Jahre später wurde offenkundig, dass er den Jungen über lange Zeit hinweg sexuell missbraucht hatte. Als wäre das nicht genug, folgt dem Missbrauch seit vier Jahren ein quälender Prozess durch die Gerichtsinstanzen.

Wolfgang K. ist heute 56 Jahre alt und eigenen Angaben zufolge seit August 2003 vom Schuldienst "suspendiert und im Krankenstand". Damals wurden die Vorwürfe bekannt, im April 2004 wurde er dann erstmals verurteilt. Wegen 70 Fällen des sexuellen Missbrauch von Kindern bekam er drei Jahre Haft. Es war seinerzeit ein bizarrer Auftritt, der Pädagoge ließ sich zur Verhandlung von Bodyguards begleiten und verweigerte jede Aussage.

In der Berufung reduzierte das Landgericht im April 2005 die Strafe um ein halbes Jahr. Strafmildernd wurde berücksichtigt, dass der pädophile Lehrer "keinen Zwang oder Drohungen" ausgeübt habe. Doch auch dieses Urteil wollte Wolfgang K. nicht akzeptieren.

Er legte Revision beim Oberlandesgericht (OLG) ein, und das kassierte die Entscheidung. Begründung: Die Anzahl der 70 Missbrauchsfälle sei "nicht hinreichend konkretisiert" worden. Die bloße "Übernahme der Schätzung" des Opfers reiche "ohne nähere Spezifizierung" nicht aus. Letztlich seien nur vier Fälle ausreichend belegt.

Der Fall ging wieder zurück ans Landgericht. Hier kritisierte Richter Klaus-Peter Jörg die Entscheidung der OLG-Richter am Mittwoch als wenig hilfreich. "Das ist sicher kein Meilenstein", meinte er lapidar. Zumal dass OLG selbst dargelegt hatte, dass es "weit mehr" als vier Fälle gegeben haben müsse.



60 bis 80 Mal missbraucht
Dies bestätigte erneut auch das Missbrauchsopfer Hans H. Der heute 27-Jährige musste bereits zum dritten Mal als Zeuge vor Gericht aussagen. "Wir hätten Ihnen das gerne erspart", meinte der Richter. Aber leider könne oder wolle sich der Angeklagte nicht an einzelne Fälle erinnern. Lehrer Wolfgang K. ließ zwar über seinen Anwalt M. Uher einräumen, sich damals "falsch verhalten" zu haben. Doch "irgendwelche Zahlen" wolle er nicht nennen.

So musste sich also Hans H. erneut peinigenden Fragen stellen. Der junge Mann konnte nach so vielen Jahren auch nur noch eine "Schätzung" abgeben. Etwa 60 bis 80 Mal sei er in den Jahren 1990 bis 1993 missbraucht worden. Er habe sich dafür jahrelang "sehr geschämt" und zurückgezogen gelebt. Inzwischen habe er "diese Phase" aber überwunden und er nehme die "Geste" des Angeklagten an. Dieser hatte sich im Vorfeld des Prozesses entschuldigt und im Rahmen eines sogenannten Täter-Opfer-Ausgleichs eine vierstellige Summe an Hans H. bezahlt.

Verteidiger M. Uher hielt im Hinblick auf diese Entwicklung eine Bewährungsstrafe für ausreichend. Dieser Ansicht war auch Richter Jörg. Er verurteilte Wolfgang K. zu zwei Jahren Haft mit Bewährung. Als Auflage muss er 5000 Euro an den Kinderschutzbund zahlen.

Die Kammer ging nur von vier Fällen des sexuellen Missbrauchs aus, andere seien, so der Richter, bereits verjährt. Der Staatsanwalt hatte eine Vollzugsstrafe von zweieinhalb Jahren gefordert. Vermutlich wird er nun Revision beim OLG einlegen. Und dann könnte dieser nicht enden wollende Prozess in eine neue quälende Runde gehen.


Quelle: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/artikel/8/102905/
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 09.01.2008, 15:45    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Duisburg

Ohrfeige auf dem Schulflur?

VON JULIA HAGENACKER

Im April verurteilte das Amtsgericht einen Duisburger Hauptschullehrer wegen Körperverletzung im Amt. Der Pädagoge soll einen Schüler geschlagen haben. Gegen die Entscheidung legte der Angeklagte Berufung ein.

Marvin (Name geändert) ist ein ?typischer? Teenagern. So einer, der betont lässig auftritt, jedenfalls, was die Kleidung betrifft. Er trägt diese weiten, tief sitzenden Jeans, coole Turnschuhe und eine bedruckte Trainingsjacke. In der Schule, sagen seine Lehrer, habe der Junge so seine Probleme. Marvin sei beileibe kein einfacher Schüler. Eher einer von denen, die im Unterricht störten, die zu oft zu spät kämen, gerne provozierten und wenig Respekt zeigten, vor Mitschülern ? aber auch vor dem Lehrpersonal.

Am 1. September 2005 soll er sich dafür eine Ohrfeige von einem Lehrer eingefangen haben. Marvin besuchte damals die achte Klasse einer Hauptschule in Hamborn. Das Amtsgericht verurteilte den teils an besagter Hauptschule, teils an einer Hamborner Gesamtschule angestellten Pädagogen im April vergangenen Jahres wegen Körperverletzung im Amt zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätze zu je 50 Euro.

Gegen die Entscheidung legte der 64-Jährige Berufung ein. Sämtliche Vorwürfe ? dass er den Jungen beim Klassenraum-Wechsel auf dem Schulflur unsanft am Oberarm packte, ihn beschimpfte, bedrohte und schließlich mit der flachen Hand auf die Wange schlug ? streitet der Lehrer ab, ganz vehement. Jetzt wird vor dem Landgericht erneut verhandelt.

Fest steht: Der banale Auslöser für den mutmaßlichen Ausraster war die Frage des Schülers, wie spät es denn sei. ?Diese Frage?, sagte der Angeklagte gestern, ?regt mich auf.? Immer wieder sei er damit von Schülern geärgert worden, manchmal 20, 30 Mal am Tag. ?Die wussten, dass sie mich damit provozieren. Ich bin auch nur ein Menschen. Auch ich kann die Nerven verlieren.?

Können: ja, aber dürfen nicht. ?Ich fand das Verhalten für einen Lehrer unangemessen, ihm fehlt die nötige Distanz?, erklärte Marvins ehemaliger Klassenlehrer im Zeugenstand. Der 42-Jährige hatte seinerzeit nach eigener Aussage mitangehört, wie der Angeklagte den Schüler ?maßlos beschimpfte?. ?Du bist dumm?, habe er Marvin nach dem Übergriff an den Kopf geworfen. Und: ?Wenn das noch mal passiert, hänge ich dich mit den Beinen in der Luft auf?. Der Vertrauenslehrer, an den sich Marvin noch am selben Tag wandt, will sogar rote Striemen im Gesicht des Jungen entdeckt haben. Über den Angeklagten hätten sich bei ihm auch früher schon Schüler beschwert, sagte der 61-Jährige im Zeugenstand. Anzeigen seien aber nie erstattet worden. Im Kollegenkreis waren uns da die Hände gebunden.?



Quelle: http://www.rp-online.de/public/arti....chrichten/duisburg/518925
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 16.01.2008, 15:18    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Siegener Zeitung > Altenkirchen >

Lehrer vom Dienst suspendiert

Staatsanwalt ermittelt gegen Pädagogen wegen Besitzes kinderpornografischer Schriften


vö Wittgenstein. Eltern, Lehrer und Schüler einer Schule im Raum Wittgenstein sind geschockt: Ein an der Schule tätiger Pädagoge wurde von der Bezirksregierung Arnsberg vorläufig vom Dienst suspendiert, weil die Staatsanwaltschaft Siegen ein Ermittlungsverfahren gegen den Lehrer eingeleitet hat. »Das Disziplinarverfahren der Bezirksregierung wird erst dann fortgesetzt, wenn der Staatsanwalt seine Ermittlungen abgeschlossen hat«, erklärte Christoph Söbbeler, Pressesprecher der Bezirksregierung, gegenüber der Siegener Zeitung.

Dem Lehrer wird der Besitz kinderpornografischer Schriften vorgeworfen, bestätigte Johannes Daheim, stellvertretender Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Siegen, auf Anfrage. Zum Schutz aller Beteiligten nannte Daheim keine Einzelheiten. Nach SZ-Informationen ist der Beschuldigte bereits im Dezember nach einer groß angelegten Polizeiaktion ins Visier der Ermittler geraten.

In einem Informationsbrief an die Eltern schilderte die Schulleitung aber, welche Vorwürfe gegen den Lehrer im Raum stehen. Dem Pädagogen werde vorgeworfen, Fotos von minderjährigen Mädchen auf seinem privaten Computer heruntergeladen zu haben. Zudem soll er Bildmanipulationen angefertigt haben: Auf Bildern aus dem Internet soll er die Gesichter mit Porträts von Schülerinnen aus seiner Schule ersetzt haben. Die Aufnahmen der Schülerinnen soll er selbst im Sportunterricht gemacht haben.

Der Schulleiter wollte sich im Gespräch mit der Siegener Zeitung nicht äußern: »Den Eltern gegenüber darf ich informieren, gegenüber der Presse allerdings nicht.«

Die Eltern reagierten geschockt. »Ich habe den Mann stets als höflichen und hilfsbereiten Lehrer kennengelernt. Deshalb fällt es natürlich schwer, das zu glauben, was ihm vorgeworfen wird«, meinte eine besorgte Mutter gegenüber der Siegener Zeitung. Eine andere Mutter hatte Mühe, die Fassung zu bewahren: »Wenn sich das so bewahrheiten sollte, wurde das Vertrauen, das Eltern in den Lehrer gesetzt haben, massiv missbraucht.« Der suspendierte Lehrer selbst war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.






Quelle: http://www.siegener-zeitung.de/nach....le/95/lehrer-vom-d-2.html
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 30.01.2008, 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
23. Januar 2008


Lehrer muss wegen Kinderpornos ins Gefängnis


Neumünster - Wegen Besitzes von Kinderpornografie hat das Amtsgericht Neumünster einen ehemaligen Realschullehrer zu einem halben Jahr Gefängnis verurteilt. Der Richter sah es als erwiesen an, dass der einschlägig vorbestrafte 55-Jährige zahlreiche eindeutige Dateien bewusst auf seinem Computer gesammelt hatte: "Das passt und entspricht Ihrer Veranlagung." Videos und Bilder waren 2005 entdeckt worden, als der Rechner zur Reparatur gegeben worden war. Dem Mann wurde beim Urteil am Dienstag keine Bewährung eingeräumt. "Sie müssen jetzt in aller Deutlichkeit zu spüren bekommen, dass der Sexualtrieb nicht auf Kosten unschuldiger Kinder ausgelebt werden darf", hieß es. Unlängst war in Hamburg der Präsident des Hamburger Landessozialgerichts wegen des Verdachts auf Besitz von Kinderpornografie vorläufig seines Amtes enthoben worden. Die Beschaffung des Materials sei eine schwere Dienstpflichtverletzung, hieß es. DW



Quelle:

http://www.welt.de/welt_print/artic....ornos_ins_Gefaengnis.html
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Linksammlungen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de