Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Weitere Mobbingattacken gegen mein Kind
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 07.06.2006, 20:59    Titel: Weitere Mobbingattacken gegen mein Kind Antworten mit Zitat

Heute wurde mein Sohn, der aufgrund massiver Mobbingattacken von Lehrkräften und Mitschülern inzwischen eine andere Grundschule besucht beim Spielen auf dem Sportplatz von 3 Kindern der "alten" Schule als ?Prozessverlierer? betitelt und bekam von diesen Kindern sogar Prügel angedroht.

Dieses Ereignis gibt Anlass über das Ergebnis der gerichtlichen Hauptverhandlung vom18.05.2006 zu berichten:

Die beschuldigte Lehrerin Bierbaum wurde von dem Tatvorwurf der Körperverletzung im Amt (§ 340 I STGB) nicht freigesprochen, sondern das Verfahren wurde ohne Befragung der Augenzeugen nach §153 StPO eingestellt. Dies bedeutet eine geringe Schuld und kein Freispruch!

Obwohl der Strafrichter die angeklagte Lehrerin darauf hingewiesen hatte, dass diese Einstellung kein Freispruch ist, hat die Lehrerin ausdrücklich zugestimmt!

Ich bin immer wieder erschüttert wie die Täter geschützt und die Opfer fertig gemacht werden!

Sollte sich ein solches Ereignis wie das Heutige wiederholen, werde ich den Inhalt dieses Postings per Handzettel und Plakaten in Riegelsberg verteilen!

Einen ausführlichen Erfahrungsbericht werde ich in den nächsten Wochen zur Verfügung stellen. Vorab steht der Fernsehbeitrag vom SR zur Verfügung.


Petra Litzenburger
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
kinderhaus



Anmeldedatum: 11.05.2006
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 07.06.2006, 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

liebe petra,

das tut mir sehr leid und ich bin empört, jedoch leider nicht besonders überrascht.

da hat mal wieder jemand kinder missbraucht und sie zu mobbern "funktioniert" um persönliche rachegelüste auszuleben.
das ist missbrauch von kindern, also kindesmissbrauch!

wie kommt dein sohn mit dem vorfall zurecht?

wird die lehrerin bierbaum noch ein disziplinarverfahren erhalten?

grüße,

martina
_________________
"Vielleicht ist ja alles auch ganz anders."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 07.06.2006, 22:50    Titel: Helden ... Antworten mit Zitat

Der § 153 scheint momentan eine echte Modeerscheinung geworden zu sein Wink


(1) Hat das Verfahren ein Vergehen zum Gegenstand, so kann die Staatsanwaltschaft mit Zustimmung des für die Eröffnung des Hauptverfahrens zuständigen Gerichts von der Verfolgung absehen, wenn die Schuld des Täters als gering anzusehen wäre und kein öffentliches Interesse an der Verfolgung besteht. Der Zustimmung des Gerichtes bedarf es nicht bei einem Vergehen, das nicht mit einer im Mindestmaß erhöhten Strafe bedroht ist und bei dem die durch die Tat verursachten Folgen gering sind.

(2) Ist die Klage bereits erhoben, so kann das Gericht in jeder Lage des Verfahrens unter den Voraussetzungen des Absatzes 1 mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft und des Angeschuldigten das Verfahren einstellen. Der Zustimmung des Angeschuldigten bedarf es nicht, wenn die Hauptverhandlung aus den in § 205 angeführten Gründen nicht durchgeführt werden kann oder in den Fällen des § 231 Abs. 2 und der §§ 232 und 233 in seiner Abwesenheit durchgeführt wird. Die Entscheidung ergeht durch Beschluß. Der Beschluß ist nicht anfechtbar.



Wenn ich mich recht entsinne, wurde dein Sohn an den Kopf geschlagen.

http://www.emgs.de/presse/lindenschule.html

Die Einstellung des Verfahrens irritiert mich sehr.
Es gab doch da mal einen anderen Fall. Da ohrfeigte auch ein Lehrer jemanden und wurde in einem sehr rasch abgewickelten Verfahren zu 4 Monaten auf Bewährung verurteilt ? als Ersttäter!

http://www.123recht.net/article.asp?a=10229

Vor dem Gesetz sind alle gleich ? nur Bundeskanzler sind halt etwas gleicher, wie das o.a. Urteil zeigt.
Wenn ein gestandener Kerl geohrfeigt wird, ist ihm das nicht zuzumuten.
Ein Kind hat das zu dulden und wer Kinder schlägt bekommt eine Einstellung ? sogar ohne Auflagen! Habe ich das S O zu verstehen?

Wirklich schlimm finde ich es, wenn Erwachsene ihre Konflikte über Kinder austragen. Wirklich erbärmlich ? aber typisch. DIR sagt so etwas niemand ins Gesicht, dazu sind solche Wesen zu feige, aber deinem Kind, dem lassen sie ihre Meinung ausrichten ...
Hoffentlich kriechen diese Helden schnell zurück unter den Stein, unter dem sie hervorgekrochen sind!

Wie kommen die kleinen Raufbolde, die deinem Sohn heute mutig zu dritt gegenübertraten, denn zu der falschen Information? Es ist immer wieder interessant zu sehen, W E R sich mit den Tätern solidarisiert. In vielen Fällen mussten wir feststellen, dass diese Eltern Gewalt für ein adäquates Erziehungsmittel halten und sie deshalb auch in der Schule tolerieren.

Dein Sohn hat gewiss keinen Prozess verloren.
Vielleicht ein paar Illusionen, vielleicht den Respekt vor, oder Vertrauen zu Lehrerinnen ? aber am Ende hat er sogar mehr als nur den Prozess gewonnen. Er durfte erleben, wie seine Mutter sich erfolgreich für ihn eingesetzt hat und er darf nun angstfrei an einer anderen Schule lernen.

Ganz liebe Grüße und alles Gute für deinen Sohn
Sag ihm schöne Grüße von mir. Es soll sich bloß nicht ärgern, die Raufbolde waren bestimmt nur neidisch, weil er nun so eine schöne Schule besucht.

Die Abwanderungsraten sollen angeblich beträchtlich sein ...


Angelika


Zuletzt bearbeitet von geloescht am 08.06.2006, 09:18, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marusha



Anmeldedatum: 11.03.2006
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 07.06.2006, 23:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Petra!
Das kann doch nicht wahr sein?! Es steht also fest, dass diese Lehrerin deinen Sohn geschlagen hat, und sie darf weiter unterrichten? Ich bin entsetzt und empört!!!
Und das wird deinem Sohn gegenüber auch noch als Sieg gefeiert? Ich verstehe immer mehr, warum die Geburtenraten so sind wie sie sind, und warum die Auswanderungszahlen so hoch sind.
Dein Sohn muss irrsinnig froh sein, nicht mehr an diese Schule zu müssen!!! Ich find´s toll, wie Ihr euch zur Wehr gesetzt habt, und was du hier mit dieser HP aufgezogen hast. Endlich kommen solche Fälle mal ans Tageslicht, Es wurde auch wirklich Zeit!
Weiter so, und alles Gute wünsch ich euch!

Marusha
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 08.06.2006, 09:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Petra!

Immer wieder muss ich an deinen Bericht denken - wahrscheinlich, weil er so vor Gemeinheit strotzt, und weil mir dein Sohn so wahnsinnig leid tut.

Das Opfer hat den Tatort verlassen, und bekommt trotzdem keine Ruhe, das ist schon sehr roh und gehässig!

In diesem Zusammenhang ist mir noch ein Vorfall von unserer ehemaligen Schule eingefallen, der auch im rbb-Bericht erwähnt wurde. Die Staatsanwaltschaft hatte der beschuldigten Lehrerin einen anderen Einstellungsbescheid geschickt als uns. Ihrer las sich wie eine Generalabsolution und wurde selbst vom Pressesprecher der Staatsanwaltschaft als "unglücklich wohlmeinend" bezeichnet. Die Lehrer ließ diese "Generalabsolution" bei allen Elternabenden verlesen.

Hast du schon eine Akteneinsicht bekommen?
Ohne diese Information wären mir die unterschiedlichen Bescheide nie aufgefallen.

Viele liebe Grüße, ganz besonders für deinen Sohn!

Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf deine weiteren Berichte. Vor allem darauf, woher diese falsche Information zum Prozessausgang stammt.

Angelika
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Martian



Anmeldedatum: 30.01.2006
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 08.06.2006, 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
und er darf nun angstfrei an einer anderen Schule lernen


Da bin ich mir nach Petras Schilderung nicht mehr ganz so sicher, auch wenn ich es J. wünsche.... Frau Bierbaum scheint keinerlei Skrupel zu haben, die Urteilsbegründung nach eigenem Gutdünken auszulegen und in der Schule, ja sogar im Klassenraum, zu verbreiten.

Es wäre nicht er erste Fall, bei dem (Schul-)Kinder nach einem Wechsel von den Altlehrern mit Voodoo-Flüchen belegt werden und dass auf Verunsicherung subjektiv Beeinflusster spekuliert wird.

_________________
Einen schönen Tag wünscht

Martian
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 08.06.2006, 11:38    Titel: Antworten mit Zitat

Da es sich um einen öffentlichen Prozess handelte, besteht durchaus die Möglichkeit, dass Frau B. oder "ihre" Schule nicht die Quelle der falschen Behauptungen ist.

Juristische Laien setzen eine Einstellung nach § 153 gern mal einem Freispruch gleich - obwohl der Richter ausdrücklich betonte:

Dies ist KEIN Freispruch.

Aber Einstellung ist Einstellung ... und die betroffenen Kinder und die Schule haben nun weiterhin eine Lehrerin, die ganz offensichtlich Grenzen überschritten hat.

Aus Sicht der Schüler oder Eltern würde mich das hochgradig beunruhigen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Dienstaufsicht ihren Job ernst nimmt und handelt.

Für Y. kann ich nur hoffen, dass seine neuen Lehrer nicht für das Getrommel wahrnehmen, das anscheinend seiner Familie voraus- und hinterhereilt.
Es soll auch Schulen geben, über die viel spekuliert wird. Eine große Anzahl an Umschulungen und schulisch verursachten Umzügen lässt nichts Gutes ahnen ...

Viele Grüße

Angelika
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Martian



Anmeldedatum: 30.01.2006
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 08.06.2006, 13:48    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Eine große Anzahl an Umschulungen und schulisch verursachten Umzügen lässt nichts Gutes ahnen ...



So ist es! Unlängst wurde mir von einer Homeschoolberaterin für den deutschsprachigen Raum mitgeteilt, dass sie seit geraumer Zeit mit der Bearbeitung der Anmeldungen/Anträge kaum noch nachkommt.
_________________
Einen schönen Tag wünscht

Martian


Zuletzt bearbeitet von Martian am 08.06.2006, 18:13, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nimbus 3000



Anmeldedatum: 21.01.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 08.06.2006, 17:14    Titel: Niederträchtige Machenschaften Antworten mit Zitat

Das ist allerunterste Schublade!
Kinder dürfen nie benutzt werden, um die Konflikte von Erwachsenen auszutragen. Egal, woher die falschen Informationen stammen, das muss sofort aufhören.
Kannst du die Eltern ansprechen? Vielleicht wissen die gar nicht, was ihre Gören so treiben. Die Kinder kannst du nicht fragen, das legt man dir vielleicht noch seltsam aus.
Wenn tatsächlich Lehrer oder andere Eltern hinter diesem Mobbing stecken, dann sollen die sich in Grund und Boden schämen, und das sagt euch ein 12-jähriger!
Ich hoffe, es geht deinem Sohn wiedder besser, und vor allem, dass so was nie wieder passiert.

Gruß
Nimbus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
optimistin



Anmeldedatum: 21.01.2006
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 08.06.2006, 19:07    Titel: erschütternd Antworten mit Zitat

die skrupellosigkeit mit der über kinderseelen hinweg gegangen wird, wenn lehrer gewalttätig waren, ist schlichtweg widerlich.

petra, das beispiel deines kindes steht für viele. die opfer werden noch einmal geschädigt. nicht selten kommen diese attacken aus ebenfalls aus dem umfeld der täter.

auch mein sohn hatte unter schmähungen und beleidigungen durch aufgehetzte mitschüler zu leiden, weil wir gegen seinen tretenden lehrer vorgegangen sind.

der neid auf die zivilcourage derer, die sich wehren, ist ein immenser motor der feigen heckenschützen, die sich nicht einmal scheuen kinder einzuspannen.

du kannst davon ausgehen, dass besonders die, die wissen, dass die lehrerin schuldig ist, aber nichts dagegen getan haben, nun ihre perfide kampagne fahren.

wir mussten auch erleben, dass aus dem umfeld des tretenden lehrers immer wieder kolportagen flossen, denen zufolge er unschuldig und freigesprochen sei. auch er hatte 153.

wie mir eltern berichteten, soll der lehrer sogar über die justiz höhnen im unterricht und sich über das verbot lustig machen, das ihm vor augen geführt worden ist: nämlich: kinder zu misshandeln.

es ist sehr, sehr schwer das alles durchzustehen. wie sag ich es meinem kinde? wie kann man einem kind klar machen, was da passiert?

im normalfall würde man mit den eltern der drei jungen reden, aber.... in deinem fall ist das vermutlich müßig, frißt nur energie und bringt wenig ertrag.

ich fühle mich durch diese deine aktuelle geschichte, in meiner motivation bestärkt unbeirrt weiter für angst- und gewaltfreies lernen einzustehen und mitzuhelfen, damit sich etwas ändert und lehrergewalt gegen kinder in diesem staat endlich die betrachtung und bearbeitung erfährt, die adäquat ist: bedingungslose ablehnung und lückenlose aufklärung plus ahndung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kathy



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 6
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 09.06.2006, 21:51    Titel: bodenlos Antworten mit Zitat

Hallo,

ich muss mich immer wieder fragen, was die Eltern der Täter dazu sagen, dass ihre Kinder ein anderes oder schwächeres Kind rücksichtslos mobben.
Ich kenne Eltern, die anfangen zu lachen, wenn man sie auf dieses Thema anspricht. "Was??? Mein Kind??? NEIN!"
Habe auch schon erlebt, dass Eltern die Tür vor deiner Nase zu hauen.

Gewalt von Lehrern gegenüber der Schüler find ich schockierend!!!
Schließlich sollten Lehrer Vertrauenspersonen darstellen...
Ich weiß auch gar nicht, was ich dazu sagen soll, da fehlen einem einfach die Worte Shocked
Lehrer >>>Gewalt>>>Kind Evil or Very Mad

Das darf es nicht geben!!! Die Lehrerin sollte MINDESTENS nicht mehr an der Schule unterrichten dürfen...

Liebe Grüße,
Kathy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
geloescht



Anmeldedatum: 07.02.2008
Beiträge: 0

BeitragVerfasst am: 10.06.2006, 10:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Petra!

Ich hoffe, dass es Y. inzwischen besser geht, und dass sich solche Vorfälle nicht wiederholen.

Ich bin jetzt sehr gespannt auf die weitere Vorgehensweise der Schulaufsicht, denn schließlich steht nun amtlich fest, dass die Lehrerin sich nicht ordnungsgemäß verhalten hat.

Zum Schutz der Kinder dieser Schule müssen doch nun amtlicherseits weitere Maßnahmen eingeleitet werden, oder sehe ich das falsch? Man stelle sich nur vor, es käme zu weiteren Übergriffen ...

Ist dir bekannt, ob diese Frau B. verbeamtet oder angestellt ist? Der äußerst fragwürdige Beamtenstatus geht ja u.a. von einer gesteigerten Vorbildfunktion aus - und solch ein Verhalten kann selbst bei größtem Wohlwollen nicht mehr als vorbildlich bezeichnet werden.


Viele Grüße und ein sonniges Wochenende

Angelika
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 10.06.2006, 11:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ihr Lieben,

vielen lieben Dank für Eure Unterstützung und die aufbauenden Worten, insbesondere an Nimbus und Kathy.

Meinen Kleinen geht es wieder besser und ich bin richtig froh und erleichtert, dass er nicht mehr die alte Schule besucht. Das wäre für ihn die Hölle!

In seiner neuen Schule ist ein solches Verhalten undenkbar, da dort großen Wert auf Sozialverhalten gelegt wird.

Frau Bierbaum ist verbeamtet, aber dass die Schulaufsicht weitere Maßnahmen einleitet bezweifle ich sehr.

Denn entweder lügen die Mitarbeiter der Schulaufsicht, oder die rechte Hand weiß nicht, was die Linke tut:

Auf meine Dienstaufsichtsbeschwerde teilte mir die Dienstaufsicht am 03.03.2004 mit:

Zitat:
... der Tatbestand der Körperverletzung scheint m. E. nicht erfüllt zu sein. (...)


Im Juli 2004 äußerte sich dann ein Mitarbeiter der Schulaufsicht gegenüber dem Saarländischen Rundfunk:

Zitat:
Wir bewerten diese Sache nicht abschließend, sondern warten zu, was sich im strafrechtlichen Ermittlungsverfahren ergeben wird


Gemäß dieser Aussage müsste die Schulaufsicht nun handeln.

Liebe Grüsse

Petra Litzenburger
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
menthelius



Anmeldedatum: 04.04.2006
Beiträge: 69
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 10.06.2006, 13:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Petra,

Auch von meiner Seite Respekt und Anerkennung für Deinen Einsatz und Dein Durchhaltevermögen.

Meine wenigen, aber dennoch gemachten Erfahrungen mit dem für unsere Schule zuständigen Schulamt lässt wenig Hoffnung auf Hilfe aufkommen.
Eine unverfängliche Anfrage meinerseits über die Einhaltung von Richtlinien oder Gesetzen wurde versucht, schnell mit einer für die Schule konformgünstigen Antwort zu befriedigen. Hält man dann den treffenden Paragraphen entgegen, wird man an die Rechtsabteilung verwiesen.
Schon mal sehr merkwürdig, ein Aufsichtsamt, in dem die Leitung angeblich die Erlässe und Gesetze nicht kennt.
Macht auf mich eher den Eindruck, die Aufgabe zu haben aufzupassen, dass Eltern möglichs ihr Recht nicht einfordern und Fehlverhalten der Schule schützen.
Warum das so ist, kann ich mir nur damit erklären, dass die Vorgaben für die Schule im Schulgesetz diametral zur Wirklichkeit in der Schule stehen und im Grunde sich daraus ein immenses Klagepotential für Eltern ergäbe.
Wie gesagt, ist nur mein Eindruck, ob das wirklich so ist?

Güsse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
optimistin



Anmeldedatum: 21.01.2006
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 11.06.2006, 08:11    Titel: zustimmung Antworten mit Zitat

gut auf den punkt gebracht, menthelius!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de