Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Kopie: Schülerakte

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Schulrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Beitragsrekonstruktion



Anmeldedatum: 21.01.2006
Beiträge: 255

BeitragVerfasst am: 22.01.2006, 14:22    Titel: Kopie: Schülerakte Antworten mit Zitat

Ersteller Thema

<Marianne>
unregistriert

Erstellt am 08.01.2005 - 11:53

--------------------------------------------------------------------------------


Hallo,

ich habe folgende Fragen:

Welche Unterlagen gehören in eine Schülerakte?

Darf die Schule auch Beschwerden von Eltern über die Klassenlehrerin in die Schülerakte ablegen?

Welche Unterlagen werden bei einem Schulwechsel an die andere Schule weitergeleitet?

Mein Sohn hat aufgrund von Fehlverhalten seines Klassenlehrers die Grundschule gewechselt. Ich befürchte nun, dass die Beschwerden meines Mannes und mir an die neue Schule weitergeleitet wurden.

Ist das zulässig?


Danke für die Antwort.

Grüsse

Marianne und Michael




<Ulrike>
unregistriert

Erstellt am 09.01.2005 - 17:13

--------------------------------------------------------------------------------


datenschutz.hessen

hier finden Sie, zumindest für Hessen- dies kann in den Bundesländern unterschiedlich geregelt sein-, ab Seite 33 des Dokuments aufgelistet, welche Daten an Schulen verarbeitet werden dürfen.
Sie sollten jedoch grundsätzlich davon ausgehen, dass die Schulen sich untereinander austauschen und somit auch die Beweggründe für Ihren Wechsel allen bekannt sind.
Gehen Sie auf die "Neue" Schule, Schulleitung und KlassenlehrerIn offen zu. Suchen Sie das Gespräch und machen Sie deutlich, dass es für ALLE Beteiligten ein unbelasteter Neuanfang werden soll.

Liebe Grüße

U. Schober-Steinemann






Erika





Status: Offline
Registriert seit: 16.12.2004
Beiträge: 130
Nachricht senden Erstellt am 09.01.2005 - 21:37

--------------------------------------------------------------------------------


Hallo,

mein Großer (10, 4. Klasse)hat auf unseren Wunsch zum Ende der 2. Klasse die Grundschule gewechselt, weil seine Lehrer wegen gewisser Auffälligkeiten nicht mit ihm umgehen konnten. Bei diesem Schulwechsel habe ich auch mit offenen Karten gespielt. Jetzt geht es ihm gut.

Bald steht ein Wechsel zur weiterführenden Schule an. Ich habe mich auch schon gefragt, welche Unterlagen die neue Schule wohl erhalten wird. Dort hatte ich eigentlich nicht vor, die Probleme der vorletzten Schule zu schildern, um keine schlafenden Hunde zu wecken, denn zurzeit läuft ja alles harmonisch.

Es bleibt nur zu hoffen, dass die Lehrer der weiterführenden Schule nicht durch Lesen der Unterlagen in der Schülerakte zu Vorurteilen neigen. Denn dann sind wir bald wieder da, wo wir schon einmal waren.

Gruß Erika





Signatur
--------------------------------------------------------------------------------
"In dem Moment, wo die Hirnfunktionen vollständig und abgewogen ablaufen, erreichen die Körperbewegungen ihr höchstes Maß an Anpassung, ist Lernen eine relativ einfache Aufgabe und richtiges Verhalten ein ganz normaler Zustand."
(A. Jean Ayres)

<Marianne>
unregistriert

Erstellt am 12.01.2005 - 20:35

--------------------------------------------------------------------------------


Hallo Frau Schober-Steinemann,

danke für die Infos.

Grüsse

Marianne und Michael




ladina





Status: Offline
Registriert seit: 14.01.2005
Beiträge: 35
Nachricht senden Erstellt am 14.01.2005 - 13:11

--------------------------------------------------------------------------------


Hallo Erika,

auf Grund der Erfahrung einer Bekannten würde ich trotzdem raten, gegen Ende des Schuljahres an der GS vorbeizugehen und um Einsicht in die Schülerakte zu bitten.

Es ist manchmal verwunderlich, was für Informationen da zu finden sind, und je nach dem kann man schon verlangen, dass gewisse Dinge herausgenommen werden.

Leider ist es so, dass manche Lehrer doch erschreckend oberflächlich sind, wenn sie so Informationen lesen und es belastet einen Neuanfang auf unnötige Weise.

Grüsse,

ladina




Erika





Status: Offline
Registriert seit: 16.12.2004
Beiträge: 130
Nachricht senden Erstellt am 14.01.2005 - 22:34

--------------------------------------------------------------------------------


Hallo ladina,

habe ich ein Recht darauf, die Akte einzusehen? Muss ich nur die Schulleiterin darauf ansprechen?

Kann ich lediglich darum bitten, wenn etwas aus der Akte entfernt werden soll oder kann ich darauf bestehen? Wer entscheidet darüber?

Eine Garantie, dass die weiterführende Schule diese entfernten Seiten nicht trotzdem erhält, habe ich wohl nicht, oder?

Da unser Verhältnis zur jetzigen Schule allerdings zurzeit gut ist, kann ich zumindest auf Verständnis der Schulleiterin hoffen.

Gruß Erika





Signatur
--------------------------------------------------------------------------------
"In dem Moment, wo die Hirnfunktionen vollständig und abgewogen ablaufen, erreichen die Körperbewegungen ihr höchstes Maß an Anpassung, ist Lernen eine relativ einfache Aufgabe und richtiges Verhalten ein ganz normaler Zustand."
(A. Jean Ayres)

ladina





Status: Offline
Registriert seit: 14.01.2005
Beiträge: 35
Nachricht senden Erstellt am 15.01.2005 - 20:10

--------------------------------------------------------------------------------


Hallo Erika,

soweit ich informiert bin, darfst du die Schülerakte auf jeden Fall einsehen, aber nur unter Voranmeldung und unter Aufsicht.

Dabei kannst du verlangen, dass Informationen, die nicht hineingehören, rauskommen. Was hineingehört, ist in jeden Bundesland anders.

Wenn ich jetzt ein gutes Gefühl hätte, würde ich nichts unternehmen. Sobald es aber mal zu Unstimmigkeiten zwischen Schule und Eltern gekommen ist, ist es schon ratsam, die Akte vor dem Wechsel säubern zu lassen.

Klar kann man nicht verhindern, dass gewisse Informationen weiter gegeben werden. Manchmal gibt es ja sogar ein Treffen am Gymnasium mit den früheren GS Klassenlehrern. Trotzdem kann es zB vorkommen, dass zB Schriftverkehr einseitig und zusammenhangslos in der Akte auftaucht. Das belastet dann ein neues Eltern-Schule Verhältnis unnötig.

ladina









PetraLitzenburger
Adminstrator




Status: Offline
Registriert seit: 11.12.2004
Beiträge: 43
Nachricht senden Erstellt am 18.01.2005 - 20:00

--------------------------------------------------------------------------------


Hallo,

im Saarland ist bezüglich Schülerakte folgends geregelt:

Die Verarbeitung von Schülerdaten durch die Schulen ist in der Verordnung über die Verarbeitung personenbezogener Daten in den Schulen vom 3. November 1986, zuletzt geändert durch die Verordnung vom 4. Juli 2003 (Amtsblatt S. 1910) geregelt. Diese Verordnung legt in Anlage 2 Nummer 3 den Inhalt der Schülerakte fest.

Aufgrund dieser Vorschrift gehören meines Erachtens Beschwerden von Eltern über das Verhalten einzelner Lehrer oder die Schulleitung nicht in die Schülerakte.

Die Weitergabe von Schülerdaten bei einem Schulwechsel ist in § 7 Absatz 2 der Verordnung im Einzelnen geregelt. Gemäß § 7 Absatz 2 Nummer 1 Satz 2 darf die Schülerakte nicht weitergereicht werden; sie verbleibt bei der abgebenden Schule.

Die Verordnungen für das Saarland liegen mir. Bei Bedarf kann ich diese gerne übersenden.

Mit lieben Grüssen

Petra Litzenburger







Signatur
--------------------------------------------------------------------------------
Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht. Berthold Brecht

PetraLitzenburger
Adminstrator




Status: Offline
Registriert seit: 11.12.2004
Beiträge: 43
Nachricht senden Erstellt am 18.01.2005 - 20:11

--------------------------------------------------------------------------------


Hallo,

wer genau wissen möchte, welche Verordnungen bezüglich Schülerakte und Datenschutz in den jeweiligen zuständigen Bundesländer bestehen sollte sich an den zuständigen Landesdatenschutzbeauftragten wenden.

Die Landesdatenschutzbeauftragten können per E-Mail angeschrieben werden. Nach meinen Erfahrungen geben diese sehr freundlich und gerne Auskunft.

Die Anschrift, sowie die E-Mail Adresse können unter dem folgenden Link herausgesucht werden:


www.bfd.bund.de/anschriften/dsb_land.html

Auf Wunsch werden auch die entsprechenden Verordnungen von dort zugesandt. Hierzu ist es allerdings erforderlich die vollständige Anschrift in der E-Mail anzugeben.

Mit Lieben Grüssen

Petra Litzenburger






Signatur
--------------------------------------------------------------------------------
Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht. Berthold Brecht

<Enja>
unregistriert

Erstellt am 20.01.2005 - 11:13

--------------------------------------------------------------------------------


Hallo,

ich würde in jedem Fall vor einem Schulwechsel die Schülerakte einsehen. Man hat ein Recht darauf und muss sich nur vorher anmelden. Bisher haben die Schulen immer relativ problemlos das rausgenommen, was wir nicht drinhaben wollten. Man könnte sich aber als Argumentationshilfe natürlich vorher die entsprechende Verordnung durchlesen.

Zum Beispiel dürfen nicht Notizen über geringfügige Vergehen wie etwa "mehrfach die Hausaufgaben vergessen" jahrelang aufgehoben werden. Einseitige Darstellungen finden sich manchmal. Das sollte man auch nicht so lassen.

Schwierig wird es, wenn man Dinge raushaben möchte, die die vorletzte Schule abgeheftet hat.

Was auf jeden Fall drin bleibt, sind zum Beispiel Bedenken um die vorzeitige Einschulung. Kontroversen um einen Klassensprung. Solche Dinge halt. Die kriegt man nicht raus. Und die Akte wandert von der Einschulung bis zum Abi mit.

Psychologische Gutachten dürfen übrigens nicht drin sein. Finden sich aber oft.

Wenn die Schule nicht kooperativ ist (normalerweise sind sie froh, ein anstrengendes Kind mit anstrengenden Eltern los zu werden), wird es schwierig.

Einmal haben wir die Schulakte einfach liegengelassen, indem wir die alte Schule nicht über die neue informiert haben. Das ist natürlich nicht zulässig.

mfg Enja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Schulrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de