Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Wer kann mir helfen??

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
braveheart



Anmeldedatum: 19.09.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 20.09.2006, 08:38    Titel: Wer kann mir helfen?? Antworten mit Zitat

Hallo, ich bin neu hier und total empört was ich hier alles lese.

Ich habe gerade ein riesen Problem mit der Klassenlehrerin meiner Tochter. Sie geht jetzt in die 4. Klasse, hat aber schon seit 2 Jahren Probleme. Also jeden morgen ein anderes wehwechen, kommt mittags oft gefrustet nach Hause und kann sich nur schwer ihren Hausaufgaben widmen. Es ist auch schon vorgekommen das sie einfach dem Unterricht fern gebleiben ist.
Natürlich habe ich schon viele Gespräche mit der Klassenlehrerin geführt aber da ist immer nur bei rum gekommen das Sie das nicht versteht es würde alles super laufen in der schule.

Nun kommt meine Tochter vor zwei Tagen nach Hause und erzählt mir das ihr die Klassenlehrerin an den Harre gezogen hat und gleich dahinter eine schelle auf den Kopf und das aus einer Situation raus die ich absolut nicht nach voll ziehen kann.

Meine Tochter hatte sich im Kunstunterricht an einen anderen Platz zu ihrer Freundin gesezt weil sie ihre Stifte vergessen hatte. Nach einer Aufforderung der Lehrerin meine Tochter solle sich an ihren Platz zurück setzen hat meine Tochter ihr erklärt warum sie sich dorthin gesezt hat. Es vergingen dann einige Minuten und dann stand die Lehrerin schon hinter ihr griff ihr in die Haare und klatschte ihr eine auf den Kopf mit der Bemerkung wenn sie den Schülern etwas sage dann meine sie das auch so.

Ich war total schckiert. Nun kam bei den Gespräch mit meiner Tochter heraus das es wohl Gang und Gäbe in der Klasse ist das die Lehrerin den Kindern mal ein Heft auf den Kopf schlägt oder an den Handgelenken reisst, die Kinder anschreit.
Mein Gott was müssen die Kinder dort durch machen.
Natürlich habe ich diese Lehrerin angerufen und nach gefragt was denn in der Schule los war. Sie hatte keine Ahnung was ich denn meinen würde. Als ich ihr dann erzählt habe was meine Tochter mir brichtet hat war sie natürlich total entrüsstet und beschipfte meine Tochter als Lügnerin. Sie würde Sich meine Tochter dann morgen mal auf Seite nehmen und mit ihr darüber sprechen!!!!

Was ein Witz das Kind total unter Druck setzen !!!
Das habe ich ihr natürlich untersagt. Habe ihr auch mitgeteilt das ich meine Tochter am nächsten Tag nicht in die Schule schicke sondern mit ihr gemeinsam zur Schulleitung gehen werde.
Nun diese Gespräch bei der Schulleitung hat auch statt gefunden.
Auch die Lehrerin wurde dazu geholt und sollte schildern was los war.Nichts von dem was meine Tochter erzählt hat ist wahr, sie kann sich das nicht erklären.
Und alles was jetzt dabei raus gekommen ist, ist das ein schriftliches Protokoll angelegt wird.
Die Schulleitung kann nicht ermessen was die Wahrheit ist. Es steht ja Aussage gegen Aussagen.

Ich bin so wütend!!!! Keiner braucht sich zu entschuldigen ???
Alles ist jetzt so in Ordunung????

Wer kann mir helfen und Tipps geben was ich unternehmen kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Momo86
Stammposter


Anmeldedatum: 21.01.2006
Beiträge: 265

BeitragVerfasst am: 20.09.2006, 09:13    Titel: Antworten mit Zitat

ZEUGEN SUCHEN!

Mit anderen betroffenen Eltern und ihren Kindern schrftl. Zeugenaussagen formulieren, sofort (was gestern war, sollte frisch im Gedächtnis sein - gerade auch bei der Freundin), damit sofort zur Polizei und Anzeige wg. Körperverletzung erstatten mit Kopie an das Schulamt.

In welchem BL lebt ihr? Braucht ihr zwingend die Schullaufbahnempfehlung?

LG Momo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
braveheart



Anmeldedatum: 19.09.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 20.09.2006, 09:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo und danke für die schnelle Antwort.

Also es ist so, wir Leben in NRW in einem sehr kleinen Ort wo jeder jeden kennt.
Das ist wie ich finde ein sehr großes Problem.
Ich habe auch schon mit anderen Eltern gesprochen aber die wollen von alle dem nichts wissen.
Die Kinder sind eingeschüchtert und trauen sich nichts zu sagen.
Also ich denke ich stehe mit dem Problem alleine da.
Und selbst auf der Polizeiwache bin ich mir nicht sicher......die waren ja auch mal Schüler auf unserer Schule......
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marlene Mayer



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 271
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 20.09.2006, 15:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo braveheart,

erst mal herzlich willkommen bei EMGS.

Leider ist das immer wieder Realität wie viel Gewalt an Schulen in den Klassenzimmern sich abspielt. Lehrer ihre berufliche Position missbrauchen um Macht in Form von Gewalt an Schutzbefohlenen auszuüben. Traurig finde ich, dass noch immer so viele Eltern ihre Augen und Ohren verschließen anstatt den Kindern beizustehen. Es ist wichtig dass du reagierst, für dein Kind, aber auch für all die anderen Kinder, die von dieser Person unterrichtet, "misshandelt" werden.

In jedem Fall Anzeige erstatten, es gibt auch die Möglichkeit mit dem Kind zu einem Psychologen zu gehen, aber auch zum zuständigen Schulpsychologen um ihm die Vorkommnisse zu schildern, denn wie du ja schreibst, hat sie vielleicht Angst, diese Angst sich in Form von körperlichen Symptomen zeigt, deswegen am Morgen vor Schulbeginn versucht der Situation Schule zu entkommen. Es kann nicht angehen, dass noch mehr passiert weder deiner Tochter noch den anderen Kindern.

Liebe Grüße

Marlene Mayer
_________________
Die entscheidenden Veränderer der Welt sind immer gegen den Strom geschwommen. Walter Jens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 20.09.2006, 20:56    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Und selbst auf der Polizeiwache bin ich mir nicht sicher......die waren ja auch mal Schüler auf unserer Schule......

Das ist jetzt ned unbedingt das Problem, aber die Polizei will klare Beweise. Also Aussagen der anderen Kinder! Und ohne diese Aussagen wirds sicher schwer!
Ich habe damals vor der StA wg. der umgeschriebenen Schüleraussagen Strafanzeige gestellt. Hab die HP gründlich durchgelesen von der für uns zuständigen StA! Und da stand eben zb. daß "bei Verdachtsmomenten Meldung gemacht werden soll, die StA würde umgehend prüfen"!
Und was haben die gemacht?? Ein Verfahren gegen mich eingeleitet!!!
Das Verfahren konnt ich abwenden, aber die Schulleitung arbeitet heut noch an der Schule und die Schüler bleiben dem Ganzen ausgesetzt!!!!
Und keine Mutter von damals schert sich drum, es ist halt so!!!!
Auf die Polizei würd ich mich also nie verlassen, der Schulpsychologe und eventuell auch der vom Schulamt aber sind wichtig!!

LG
rommy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sabine Hartmann



Anmeldedatum: 02.02.2006
Beiträge: 68
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 21.09.2006, 07:08    Titel: Antworten mit Zitat

Nun ja, ich denke das unsere rechtlichen Organe wie Polizei und Justiz ihre Arbeit schon ordentlich machen. Da finde ich es auch nicht gut, das wegen einer negativen Erfahrung das gesamte System schlecht gemacht wird. Ich halte nichts davon, wenn man mit dieser Aussage
Zitat:
Auf die Polizei würd ich mich also nie verlassen,
hilfesuchende Eltern verunsichert.

Mein Tipp in dieser Angelegenheit ist folgender:

An den Elternbeirat herantreten. Die Gesprächsführung so gestalten, dass der Elternbeirat mit in die Verantwortung gezogen wird. Klar machen, dass nicht nur die eigenen Kinder betroffen sind, sondern auch künftige Generationen. Man solle sich mal in die Lage des Kindes versetzen, diese Ängste etc. Wollen sie das den Kindern zumuten? Manche Kinder können keine Leistung mehr bringen, sollen sie deshalb in der Schule versagen, nur aus Angst, etwas zu sagen und sich der Lehrerin gegenüber zu stellen. Ist es das Wert? Wovor haben die Eltern Angst? Warum wollen sie sich nicht wehren? Wiegt die eigene Angst mehr als die der verletzlichen Kinderseele? Das ist Egoismus!

Eine Anzeige bei der Polizei würde ich auf jeden Fall machen. Dann eventuell nochmal das Gespräch mit der Lehrerin suchen. W-Fragen stellen: Sie fragen, WARUM sie so mit den Kindern umgeht. Was sie wohl meint, wie sich die Kinder in dieser Situation fühlen? SIE solle sich mal in die Kinder hineinversetzen, was sie ihnen antut. Warum sie überhaupt Lehrerin geworden ist......Eventuell dieses schriftlich als Brief abfassen. Ihr klarmachen, dass sie ihren Frust nicht an den Kindern auslassen kann. Wenn sie genervt ist von den Kindern, soll sie den Beruf wechseln oder eine Therapie beginnen.

Konfuzius sagte: Behandle jeden so, wie Du selbst behandelt werden möchtest.

LG

Sabine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 21.09.2006, 07:53    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Nun ja, ich denke das unsere rechtlichen Organe wie Polizei und Justiz ihre Arbeit schon ordentlich machen. Da finde ich es auch nicht gut, das wegen einer negativen Erfahrung das gesamte System schlecht gemacht wird
.

Diese Einschätzung kann ich aufgrund meinen eigenen Erfahrungen und den mir vorliegen Unterlagen weiterer betroffener Eltern gerade nicht teilen.

Da werden in den Polizeiprotokollen aus einer handfesten Ohrfeige mit gerörtetem Wangenbereich "ein leichter Tupfer", aus einem Schlag auf den Hinterkopf "ein leichter Klaps", aus einem Schlag mit dem Buch auf den Kopf "unangemmesene Berührungen".

Da erteilt die Staatsanwaltschaft einer Lehrerin eine Generalabsolution:

Zitat:
?Die Ermittlungen haben ergeben, dass Sie die Straftaten gegen diese Kinder und mögliche andere während Ihrer Dienstausübung in der Grundschule nicht begangen haben und damit ein begründeter Verdacht gegen Sie nicht mehr besteht.?


Wird die Staatsanwaltschaft gezwungen Anklage zu erheben, weil die Richterin einer Verfahreneinstellung nach §153 StPO nicht zustimmt, wird zwar Anklage erhoben, aber gleichzeitig beim Amtsgericht der Richter ausgetauscht, der den Fall ganz anders verhandelt, um dann eben in der Gerichtsverhandlung, ohne Anhörung der Augenzeugen, der Verfahrenseinstellung nach §153 StPO zustimmt.

Ob der Elternbeirat wirklich die Interessen der Kinder und der Eltern verteten wird, vermag ich zu bezweifeln. Viel zu groß ist die Angst, dass eigene Kind könnte darunter leiden. Nach meinen Erfahrungen stellen sich gerade die Elternsprecher auf Seiten der Schule und arbeiten gegen die betroffenen Eltern.

Gerne werden dann auf Elternstammtischen oder Elternabenden, zu denen die betroffenen Eltern natürlich nicht eigeladen werden, den anderen Eltern Halbwahrheiten erzählt und die betroffenen Familien als Lügner hingestellt.

Sehr gerne holen sich die Schulleitungen und auch die Aufsichtsbehörden Rückendeckung von den Elternvertern, um eine regelrechte Hetzkampagne gegen die betroffenen Familien zu starten. Und wie ich bundsweit feststellen konnte, funktioniert diese System einwandfrei, sehr zum Leidwesen der Betroffenen.

Petra Litzenburger
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)


Zuletzt bearbeitet von Petra Litzenburger am 21.09.2006, 08:42, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Petra Litzenburger



Anmeldedatum: 20.01.2006
Beiträge: 669
Bundesland: Saarland

BeitragVerfasst am: 21.09.2006, 08:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo braveheart,

herzlich Willkommen im Forum der EMGS.

Als selbst betroffene Mutter kann ich ihre Ängste und Sorgen sehr gut verstehen.

Eine Strafanzeige gegen die Lehrerin würde ich ebenfalls stellen, allerdings nicht bei der Polizei. Ihre Bedenken sind nach meinen Erfahrungen mehr als gerechtfertigt.

Die Strafanzeige kann auch über einen Rechtsanwalt gestellt werden, oder selbst formuliert und an die Staatsanwaltschaft übersandt werden. Hierbei sollten jedoch alle Kinder der Klasse als Zeugen benannt werden.


Wie verhält sich denn die Mutter der Freundin ihrer Tochter. Bestht die Möglichkeit, wenigstens von ihr etwas Rückendeckung zu bekommen?

Gerne können Sie mich anrufen, damit ich Ihnen eventuell weitere Tipps geben kann.

Meine Telefonnummer finden Sie auf der Startseite www.emgs.de unter "Ansprechpartner"

Ich unterstütze sie gerne.


Liebe Grüsse

Petra Litzenburger
_________________
Dieses Forum ist ein Service der Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen e.V. www.emgs.de
Unterstützen Sie unsere Elterninitiative und werden Sie aktives Mitglied (Mitgliedsbeitrag 18,- € im Jahr)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Silke
vorübergehend gesperrter User


Anmeldedatum: 22.03.2006
Beiträge: 89
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 21.09.2006, 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Braveheart,

ich kann Petra nur zustimmen. Auch bei uns war es letztendlich unmöglich der Lehrerin ein Fehlverhalten gegenüber den Schülern nachzuweisen, und das nicht zuletzt deswegen, weil viele Eltern sich am Ende doch auf die Seite der Lehrerin stellten.
In unserem Fall haben insgesamt 10 Kinder die Klasse vorzeitig verlassen, d. h. sie wechselten in Parallelklassen bzw. ein Mädchen wechselte schon während des ersten Schuljahres in die Vorklasse.
Weil ich nicht wollte, dass diese Lehrerin noch einmal eine erste Klasse übernimmt, haben wir sogar das Schulamt und das Kultusministerium informiert; gebracht hat es nichts.
Warum so viele Eltern es zulassen, dass solche Dinge immer wieder geschehen und sich nicht vor ihre Kinder stellen, ist mir bis heute ein Rätsel.

Nicht nur die Lehrerin, sondern auch ein Großteil der Eltern stellte unsere Kinder als Lügner hin, und das ist etwas, was ich nicht so schnell vergesse.

Liebe Grüße

Silke
_________________
Einen Menschen erziehen heißt, ihm zu sich selbst verhelfen (Peter Altenberg)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rommy



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 187
Bundesland: Bayern

BeitragVerfasst am: 25.09.2006, 07:43    Titel: Antworten mit Zitat

Code:
[quote="Sabine Hartmann"]Nun ja, ich denke das unsere rechtlichen Organe wie Polizei und Justiz ihre Arbeit schon ordentlich machen. Da finde ich es auch nicht gut, das wegen einer negativen Erfahrung das gesamte System schlecht gemacht wird. Ich halte nichts davon, wenn man mit dieser Aussage [quote]Auf die Polizei würd ich mich also nie verlassen,[/quote] hilfesuchende Eltern verunsichert.


Hallo Sabine,

will keineswegs andere Eltern mit meiner Aussage verunsichern, will einfach zeigen, daß eine Anzeige nicht unbedingt erfolgreich sein muß.
Es ist sicher richtig, viele Polizisten/auch StA handeln ordentlich und richtig. Aber grad bei Schulproblemen/misshandelnde Lehrer können die einfach ned unbedingt handeln.
In meinem Fall wurde mir von Polizei und StA klar gesagt, daß die Schulbehörden dafür zuständig wären, sie selber dürfen da nichts machen.
Und ausserdem: Die Polizei braucht IMMER Beweise, aber an die ist halt schwer ranzukommen, wenn andere Eltern/Mitschüler aus Angst keine schriftlichen Aussagen machen wollen.


Code:
An den Elternbeirat herantreten.


Wär toll, wenn der EB da mitspielt. In unserem Fall hatten die zuviel Angst vor dem Schulleiter!!


Code:
Eine Anzeige bei der Polizei würde ich auf jeden Fall machen.


Das bringt nur was, wenn sie beweisen kann, aber es liegen keine Schüleraussagen vor, weil Schüler wie Eltern Angst haben!
Was hilft also eine Anzeige???
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de