Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

EU moniert frühe deutsche Schüler-Auslese

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Bildungspolitik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Doris Carnap
Moderatorin


Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 803
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 17.11.2006, 12:23    Titel: EU moniert frühe deutsche Schüler-Auslese Antworten mit Zitat

Zitat:
SPIEGEL ONLINE - 14. November 2006, 18:08
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,448433,00.html
RÜFFEL AUS BRÜSSEL
EU moniert frühe deutsche Schüler-Auslese

Dass deutsche Schüler schon nach der vierten Klasse auf drei Schularten verteilt werden, halten die EU-Bildungsminister für bedenklich: Frühe Auswahl untergrabe die Chancengleichheit. Doch Deutschland will sich beim Schulsystem nichts vorschreiben lassen.

Brüssel - Deutschland gerät in Europa wegen der frühen Auslese in seinem dreigeteilten Schulsystem unter Druck. Die Bildungsminister der 25 EU-Staaten verabschiedeten am Dienstag in Brüssel ein Ratspapier, das auf negative Auswirkungen solcher Auswahlverfahren hinweist. Nur mit Mühe hatten Deutschland und Österreich im Ministerrat noch schärfere Kritik verhindert, berichteten Sitzungsteilnehmer Die Schlussfolgerungen des Rates stützen sich auf wissenschaftliche Untersuchungen, wonach eine Verteilung der Schüler in zu jungem Alter auf verschiedene Schulformen vor allem die Ergebnisse benachteiligter Kinder verschlechtern kann. "Niemand sagt, es ist positiv", sagte EU-Bildungskommissar Jan Figel. Er verwies auf zwölf anerkannte Forscher sowie die internationalen Organisationen OECD und Unesco. Deren Studien zufolge hätten frühe Auswahlverfahren entweder negative oder bestenfalls neutrale Folgen für Effizienz und Gerechtigkeit in der Bildung.

"Für benachteiligte Kinder ist der Zusammenhalt besonders wichtig", sagte der Ratsvorsitzende und finnische Bildungsminister Antti Kalliomäki. "Finnland hält das für eine sehr wichtige Frage." Die finnischen Schüler erreichten in den internationalen Pisa-Vergleichen stets einen Spitzenplatz. Der Minister betonte, Effizienz und Gerechtigkeit müssten sich im Bildungswesen ergänzen: Das eine dürfe nicht auf Kosten des anderen gehen. "Mit Deutschland haben wir eine sehr grundlegende Diskussion geführt über beide Gesichtspunkte", sagte der Ratsvorsitzende.

Zu viele Nieten beim Schüler-Lotto

Deutschland und Österreich machten im Rat geltend, dass Bildungsfragen in die nationale Zuständigkeit fielen. Sie sind nach einer Aufstellung der EU-Kommission zusammen mit Luxemburg und den Niederlanden die einzigen EU-Länder, die Schüler frühzeitig auf verschiedene Schulformen verteilen. "Natürlich muss auch die Möglichkeit bestehen, eigene Systeme zu entwickeln", räumte Kalliomäki ein. Der Rat habe eine entsprechende Formulierung in seine Schlussfolgerungen eingefügt.

Auch die deutsche Iglu-Grundschulstudie rügte bereits mehrfach die frühe Auslese und die rigide Dreigliedrigkeit des deutschen Schulsystems. In nahezu der Hälfte aller Fälle werden demnach die Weichen für Gymnasium, Real- und Hauptschule falsch gestellt - einen "bildungspolitischen Skandal" nannte Iglu-Forscher Wilfried Bos dieses Schüler-Lotto, weil viel zu häufig nach sozialer Herkunft statt nach Leistung entschieden werde. Zudem sei das deutsche Schulsystem wenig durchlässig und erlaube später kaum noch einen Wechsel von Haupt- oder Realschulen aufs Gymnasium.

Nach dem Pisa-Fiasko waren in Deutschland mehrfach Debatten über den Sinn der frühen Aufteilung der Schüler entbrannt. Bildungsforscher forderten, alle Schüler länger gemeinsam zu unterrichten, versuchten zugleich aber, einen neuen Gesamtschul-Streit zu vermeiden. In den siebziger Jahren hatte die Einrichtung von Gesamtschulen in mehreren Bundesländern zu einem regelrechten Kulturkampf unter Eltern und Bildungspolitikern geführt. Inzwischen gibt es wieder zaghafte Initiativen, die Schüler nicht so früh zu trennen: Schleswig- Holstein plant die Einrichtung von "Gemeinschaftsschule", auch Berlin will diese neue Schulform verankern - in beiden Ländern aber auf freiwilliger Basis und unter strikter Vermeidung des Begriffs "Gesamtschulen". Auch viele Lehrer halten einer GEW-Umfrage zufolge nur vier gemeinsame Jahre in der Grundschule für zu wenig. cpa/jol/dpa

_________________
"Das Geheimnis der Erziehungskunst ist der Respekt vor dem Schüler." Ralph Waldo Emerson
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Bildungspolitik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de