Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V.
www.emgs.de
 

Der Verein von Eltern für Eltern

Das Schreiben von Beiträgen ist nur registrierten Usern gestattet

Elterninitiative-Startseite

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Unglaublicher Vorfall an einer privaten Schule in Bayern

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Libro



Anmeldedatum: 29.07.2007
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 29.07.2007, 11:36    Titel: Unglaublicher Vorfall an einer privaten Schule in Bayern Antworten mit Zitat

Hallo,

ich wurde durch ein anderes Forum auf die emgs aufmerksam. Folgender Vorfall schildert den unglaublichen Schulalltag meines Sohnes Tim. Meine Schwiegermutter hat den Fall aufbereitet und in o.g. Forum eingestellt.



Grüß Gott,

ich möchte mich kurz vorstellen, ich bin die Oma von Tim und bin befugt Ihnen - wie ich meine - etwas unglaubliches zu berichten, was meinem 10-jährigen Enkel widerfährt.

Timi besucht die 3. Klasse einer privaten Volksschule mit Nachmittagsbetreuung. Dies ist eine staatl. anerkannte Grund-und Hauptschule.
Die ersten beiden Schuljahre waren problemlos. Dies geht auch aus dem uns vorliegenden Entwicklungsbericht der damaligen Klassenlehrerin hervor. In der 3. Jahrgangsstufe änderte sich dies nach Wechsel der Lehrkraft drastisch. Immer wieder äußerte sich Timi, daß er mit der Klassenlehrerin, sowie mit der Schulpsychologin, nicht zurechtkomme. Auf Nachfragen- bei Elterngesprächen - wurden jedoch keinerlei Auffälligkeiten - seitens der Lehrkraft ? vorgebracht.

Ende Februar 2007 rief erstmals die Lehrkraft, an und berichtete ?Timi benötige dringend Hilfe?. Auf Nachfrage, inwiefern Hilfe benötigt werde könne man am Telefon nicht sagen. Meine Schwiegertochter bemühte sich nunmehr um einen Termin bei der Schule. Trotz intensivster Bemühungen ihrerseits kam kein Termin zustande, bzw. Wurden von der Schule kurzfristig wieder abgesagt. Es liegt eine Bestätigung des Arbeitgebers meiner Schwiegertochter vor, wie viele Frei-Tage unter Kollegen getauscht wurden.

Nach einem Vorfall im März 2007 ? die Lehrerin rief meine Schwiegertochter in der Arbeit an und teilte mit, daß sie Timi in ein Taxi setzen werde um ihn nach Hause zu befördern. Sie könne es nicht verantworten, daß er den Schulbus nehme. Auf die Frage, was denn vorgefallen sei, hieß es Timi habe eine Mitschülerin sexuell belästigt.
Ich habe meinen Enkel daraufhin sofort abgeholt, konnte jedoch mit niemanden sprechen. Die Klassenlehrerin war nicht mehr anwesend und sonst wußte niemand Bescheid oder war nicht zu sprechen. Im übrigen hat mich mein Enkel abends noch gefragt. ?Oma, was ist eigentlich sexuelle Belästigung??

Am nächsten Tag fuhr ich mit meiner Schwiegertochter - bevor sie zur Arbeit ging - zur Schule um ein Gespräch zu suchen. Leider wieder vergebens. Die Klassenlehrerin war krank, alle anderen wußten von nichts bis auf einen, den Religionslehrer/ Vertrauenslehrer.
Dieser nahm uns zur Seite und sagte, wir sollen nicht aufgeben und uns das nicht gefallen lassen. Sollen jedoch seinen Namen nicht erwähnen, er sei auf seine Arbeit angewiesen. Von nun an habe ich meine Schwiegertochter dahingehend unterstützt, daß ich täglich bei der Schule angerufen habe. Den Direktor, die Schulpsychologin, die Schulleiterin usw.. Am 02.04.2007 um 15.00 Uhr kam dann endlich ein Termin zustande.
Es waren anwesend - der Direktor, die Schulpsychologin, die Schulleiterin, jedoch nicht die Klassenlehrerin.

Der Vorwurf: Timi habe sexuelle Übergriffe auf eine Mitschülerin vorgenommen.
Auf meine Nachfrage: Wie hat der sexuelle Übergriff stattgefunden. Im Turnunterricht habe er und ein Klassenkamerad der Mitschülerin unter den Rock geschaut. - Lächerlich -
Schuldirektor: Nehmen sie das nicht so ernst und lassen dies beiseite.
Auf meine wiederholte Nachfrage: Inwiefern benötigt Timi Hilfe. Dies könne man nicht sagen, das muß erst herausgearbeitet werden.

Wir haben dann das Gespräch abgebrochen. Da die Klassenlehrerin nicht anwesend war, haben wir uns nochmals auf einen Termin am 16.04.2007 geeinigt, wobei die Schule schriftlich oder telefonisch die Uhrzeit vorgeben wollte.

Nach diesem Gespräch war uns völlig klar, daß es hier um ganz etwas anderes gehen muß.

Um jedoch sicher zu sein, sind wir mit Timi bei einem -vom Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen München- Fachpsychologen vorstellig geworden um ihn begutachten zu lassen. Dieser bestätigte, daß bei Timi keinerlei Handlungsbedarf bestehe.
Lt. Rücksprache mit der Klassenkameradin sowie deren Mutter haben diese übereinstimmend schriftlich erklärt, daß kein Vorfall stattgefunden hat.
Wir haben nunmehr einige Mütter kontaktiert, u.a. die Mutter von einem Klassenkameraden, der in der ?Heilpädagogischen Gruppe? untergebracht wurde. Diese hat mitgeteilt, daß sie einen Psychologen gebeten hat (auf drängen der Schule hin) ihr ein Attest auszustellen, daß ihr Sohn in diese Gruppe aufgenommen werden kann. Er hat es ausgestellt aber ihr auch mitgeteilt, daß dies nicht notwendig ist.
Dies deckt sich auch mit der Aussage einer Lehrkraft die ebenfalls bestätigt, daß es Nachfragen dieser Art gegeben hat.

Die Heilpädagogischen Gruppen werden staatlich bezuschusst, damit ist offensichtlich mehr Geld zu verdienen.

Ich brauche wohl nicht mehr zu erwähnen, daß selbstverständlich kein Termin mehr zustandegekommen ist, trotz vieler schriftlicher Versuche.

Am 04.05.2007 habe ich um 13.25 Uhr Timi von der Schule abgeholt. Am Schulgang sprach mich die Schulleiterin, an ob ich die eMail - Terminabsage - bekommen habe. Daraufhin ist das Gespräch eskaliert, wobei sie mir ?Konsequenzen? angedroht hatte.
Die Konsequenz war eine Vorladung am 20.06.2007 beim Jugendamt - mit dem Vorwurf ?sexuelle Belästigung?. Auf Anraten von o.g Fachpsychologen wurde der Termin in anwaltschaftlicher Begleitung wahrgenommen. Der zuständige Sachbearbeiter des Jugendamtes wollte sich nochmals um einen Gesprächstermin mit der Schule bemühen, da es keinen detaillierten schriftlichen Vorgang gab, sondern nur ein paar Zettelchen.

Da wir auf keinen Fall gewillt waren das so hinzunehmen, wir hatten den Eindruck daß nunmehr alles so im Sande verlaufen soll, haben wir am 27.06.2007 mit einem Staatsminister Kontakt aufgenommen. Es kam daraufhin ein Gesprächstermin mit der Schule zustande, jedoch nur unter der Prämisse, daß meine Schwiegertochter diesen alleine wahrnimmt. Dies wurde - nach reiflicher Überlegung - von ihr abgelehnt.

Wir haben nunmehr versucht Timi ab der nächsten Jahrgangsstufe in die normale Grundschule mit Nachmittagsbetreuung unterzubringen. Es ist nun so, daß wir am 25.07.2007 wiederum einen Gesprächstermin in der neuen Schule hatten, da ihnen einige Vorfälle telefonisch berichtet wurden die vorab geklärt werden müssen. Bemerken möchte ich noch, daß in der zwischenzeitlich angeforderten Schulakte keinerlei Eintrag vorhanden ist.

Mein Wunsch wäre es, daß mein 10-jähriger Enkel Timi rehabilitiert wird und daß keinem anderen Kind so etwas schreckliches widerfährt.

Ich habe nichts gegen ?Heilpädagogische Gruppen?, jedoch bitte nur für Kinder die dies auch benötigen und nicht aus reiner Wirtschaftlichkeit.

Was ich noch erwähnen möchte, mein Enkel hat am Freitag kein Jahreszeugnis der 3. Klasse von der Klassenleiterin bekommen, da er 20ct. nicht gezahlt hatte wegen Unordnung unter seiner Schulbank. Auch ein Klassenkamerad sollte sein Zeugnis nicht bekommen, da er 10ct. nicht gezahlt hatte. Dieser versuchte noch ?weinend- durch erbetteln des Geldes bei den Mitschülern es doch zu bekommen. Am Ende musste er versprechen, das Geld schnellstmöglich beizubringen.
Die Lehrkraft hat -wie am 29.07.2007 erfahren- zum 01.08.2007 die Schule verlassen. Weiterhin sind aber noch die Schulleiterin und die Psychologin mit den Kindern zugange.

Ich würde mich freuen von Ihnen zu hören.


Mit freundlichem Gruß



PS: Vergessen habe ich noch, daß die Schulpsychologin eine Unterrichtsstunde abhält - heißt KGS Klassengemeinschaftsstunde - in der z.B. besprochen wird, daß die Kinder eine Woche mit einem Kind nicht sprechen bis dieses zur Vernunft gekommen ist. Lt. Vertrauenslehrer haben sich zwischenzeitlich zwanzig Eltern über diese Klassengemeinschaftsstunde beschwert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doris Carnap
Moderatorin


Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 803
Bundesland: Hessen

BeitragVerfasst am: 02.08.2007, 08:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Libro,

willkommen bei EMGS, danke für den Bericht, der wieder mal zeigt, welche Rolle ein einzelner Lehrer spielen kann.

Interessant finde ich zuerst mal die Besetzung der Schule - Direktor, Schulleiterin und Psychologin ? und trotzdem ist der Umgang mit Eltern und Kind nicht sehr professionell, eine schlechte Informationspolitik und Zusammenarbeit. Immerhin verlässt die Lehrkraft zum Schuljahresende die Schule?Ist die Psychologin wirklich eine oder ist sie Sonderschulpädagogin mit psychologischem Halbwissen? (Libro: ...daß die Schulpsychologin eine Unterrichtsstunde abhält - heißt KGS Klassengemeinschaftsstunde - in der z.B. besprochen wird, daß die Kinder eine Woche mit einem Kind nicht sprechen bis dieses zur Vernunft gekommen ist.)

Hast du deinen Sohn mal gefragt, was wirklich passiert ist? Wurde diese Geschichte vollkommen ?konstruiert?, weil man irgendwie auf der Suche nach Fehlverhalten war oder wurde ein an sich harmloses Ereignis umgedeutet?

Vor übereifrigen Lehrern kann man die Kinder meist nur schützen, indem man die Schule wechselt. Aber auch dann ist es nicht sicher, dass alles besser wird.

Zitat:
Libro: Was ich noch erwähnen möchte, mein Enkel hat am Freitag kein Jahreszeugnis der 3. Klasse von der Klassenleiterin bekommen, da er 20ct. nicht gezahlt hatte wegen Unordnung unter seiner Schulbank.

Eine ?ungewöhnliche? Maßnahme, in Hessen z.B. ist so etwas nicht erlaubt, aber auch hier wird es trotzdem manchmal gemacht. Wie habt ihr das Zeugnis mittlerweile erhalten?

Beruhigend ist immerhin, dass die Schulakte ?leer? ist.

Doris
_________________
"Das Geheimnis der Erziehungskunst ist der Respekt vor dem Schüler." Ralph Waldo Emerson
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen (EMGS) e.V. Foren-Übersicht -> Gewalt und Mobbing durch Lehrer Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de